Freiluftkunstschwarm nach Sklenar ging schief

  • Hallo zusammen,


    ich hab gerade keine Ahnung was genau passiert ist und hoffe, dass hier die Schwarminteligenz des Forums weiterhelfen kann. Erstmal die Vorgeschichte: Ich hatte zwei Ableger die beide Weisellos waren, beim einen kam die Königin wohl nicht vom Begattungsflug zurück, beim anderen wurde trotz legender Königin nachgeschafft, und ich hab weder Brut noch neue Königin gefunden als es dazu Zeit sein sollte. Dann habe ich die beiden Ableger zusammengelegt und eine Königin bestellt, da nachschaffen lassen nicht drinn war, weil im einzigen Wirtschaftsvolk die Königin gerade gekäfigt war, und somit keine jüngste Brut vorhanden. Als die Königin da war, entdecke ich im vermeintlich Weisellosen Ableger Brut, bis zu verdeckelt, und Stifte. Wie ich das übersehen konnte verstehe ich nicht, aber so ist es jetzt nunmal.

    Meine Idee war aus dem sehr starken Wirtschaftsvolk Bienen für einen Freiluftkunstschwarm nach Sklenar zu entnehmen, damit die Königin erstmal Bienen hat, und dann dieses neue Volk ab und an durch Brutwaben der beiden anderen zu unterstützen, damit sie bis zum Winter stark genug werden.

    Ich habe ein ca. 20x20cm Brettchen mit einem ca 25cm langen Stab in der Mitte versehen, und das ganze über einem kleinen Tisch aufgehängt, und an diesem Stab den Käfig mit der neuen Königin daran oben unter dem Brett befestigt-

    Danach habe ich den Bienen in der Trogbeute durch den Boden gut Rauch gegeben, habe ca. zehn Minuten gewartet, dann ca. 3l Bienen von Brut und Honigwaben abgekehrt. Die Bienen befeuchtet und auf den Tisch geleert. Wie im Lehrbuch sind die Bienen den Stock nach oben und haben eine Schwarmtraube gebildet. Nach ca. einer Stunde sind die Bienen losgeflogen wie wenn sie schwärmen würden, aber nicht zurückgekommen. Alle wieder in die alte Beute zurück. Es hingen noch ca. 50 Bienen um den Königinkäfig. Ich habe das ganze dann nochmal wiederholt, wieder mit 3l Bienen, und wieder sind sie auf das Brettchen losgestürmt, haben eine Schwarmtraube gebildet. Diesmal ist das abfliegen langsame vonstatten gegangen. Aber es wurde immer weniger Bienenmasse. Plötzlich sehe ich, dass in der Traube gekämpft wird, einige Bienen sind teilweise paarweise kämpfend runtergefallen und haben auf dem Tisch darunter weitergekämpft, bis eine wegflog. Plötzlich hörte ich wie die Königin permanent tutete, und die verbleibende Minitraube aus einer handvoll Bienen war immer aufgeregter und aggressiver. Hier habe ich abgebrochen, den Käfig mit Königin in Sicherheit gebracht, und den restlichen Kunstschwarm aufgelöst.

    Noch zur Ergänzung, die Königin war eine dunkle, die anderen Bienen Buckfast F-irgendwas, also Landrasse eher.

    Die einzige Erklärung die ich jetzt habe ist, dass es eventuell nicht gut war, die Begleitbienen im Käfig der Königin zu lassen. Kann das möglich sein? Was sonst habe ich hier alles falsch gemacht? Sorry für den länglichen Text, aber ich wollte möglichst genau beschreiben was ich gemacht habe.


    Viele Grüße


    Sven

  • Der Freiluftkunstschwarm basiert auf dem natürlichem Schwarmtrieb. Schwarmwillige Bienen schliessen sich der Neuen an. Um diese Zeit dürfte kaum Schwarmtrieb vorhanden sein und somit scheidet der FKS aus.

    Eventuell sind schon Drohnenmütterchen vorhanden, also bliebe nur das Abfegen in einiger Entfernung übrig.

  • Das mit den Drohnenmütterchen denke ich eher nicht, die Bienen waren alle aus dem Wirtschaftsvolk, deren Königin und Brut ich heute sah, und die Königin war auch nicht in der Bienenmasse. Aber das mit dem Schwarmtrieb ist schon logisch. Danke.

  • Wenn es ein Wirtschaftsvolk war, dann hätten sich die Honigraumbienen für den Kunstschwarm angeboten. Wenn ein zweiter Stand vorhanden ein normalen Kunstschwarm machen um die Königin zu verwerten

  • Hallo, ich habe einen gesehen, der löst die Kieler so auf, also müsste es auch nach dem Schwarmtrieb gehen.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Ja, die Königin war als begattet gekauft, und im Zuchtbuch ist auch der Cubitalindex verzeichnet, der ist ja von den Nachkommen. Zweiter Stand ist leider nicht vorhanden. Ich überlege mal, was ich mache. Danke an alle bis hierhin. Sollen generell bei so einer Aktion die Begleitbienen raus?

  • Bei mir hat es sogar mit mehreren Königinnen geklappt. Ohne Begleitbienen im Käfig, den an ein Brettchen gemacht, 5 Brettchen mit Königin quer auf ein rechteckiges Speisfass gelegt, Bienen auf der Wabe nass gemacht und über das Speisfass mit den Königinnen abgeschlagen

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Oh, dass wusste ich nicht.

    Im letzten Jahr hatte ich übrigens einen äußerst spektakulären Kunstschwarm. Einestandbegattete Königin sollte als Reserve "geparkt" werden, daher habe ich sie in eine ganz normale Beute im Zusetzkäfig gehängt und wollte einen Kunstschwarm einfegen. Plötzlich war riesiges Gefliege aus allen Beuten. Der Deckel der Beute mit der Königin im Käfig war ja offen. Das war ein von mir ungewollter Kunstschwarm, die Bienen wollten einfach zu ihr. Von diesem Volk hab ich die ganze Saison entweder Brut oder Bienen entnommen. Honig hat sie auch noch gebracht, nur nachgezogen hab ich von ihr nicht.

    Beim Aufhängen der Königinnen über dem Speisfass kann man Unterschiede der Beliebtheit anhand der sich sammelnden Bienen sehen. Die Pheromonstärke wird also durch eine bestimmte Methode der Schwarmerstellung eher nicht gefördert

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Das war meine ich gelesen zu haben die Beobachtung von Sklenar, das die Bienen sich die Königin, zu der sie wollen aussuchen.

    Die Methode mit dem Hobbock soll den Erfolg vergrößern, wenn nur eine Königin angeboten wird.