Varroamanagement Ralf Kolbe

  • Genauer berechnet, sieht es anders aus:

    Die Völker sind 14 Tage frei von Brut, die für Milben geeignet ist.

    Bleiben 7 Tage mit schlüpfender Brut.

    Nach einmal Behandeln habe ich 2/3 der Milben erwischt.

    Möchte ich auch das letzte Drittel behandeln sollten 2 weitere Durchgänge erfolgreich sein.

    Die Königinnen-Ableger enthalten im Besten Fall nur verdeckelte Brut, die in 14 Tagen schlüpft.

    Dadurch kann die Blockbehandlungs- Zeitspanne verkürzt werden.

    Statt 7 Durchgängen sollten 3-4 ausreichend sein.

  • Die Völker sind 14 Tage frei von Brut, die für Milben geeignet ist.

    Bleiben 7 Tage mit schlüpfender Brut.

    Die Rechnung geht m.M. nicht ganz auf. Ab dem Zeitpunkt des ersten Eingriffes gehen Milben noch 9 Tage lang in die offenen Zellen. Die Kö fängt nach dem Freifressen etwa an diesem Tag 9 an zu legen und an Tag 14 stehen die nächsten größeren Maden zum Abtauchen in den Futtersaft für die Milben zur Verfügung. Wo bleiben da 14 Tage Brutfreiheit?

  • Mit einem OXS-Block reduziert man auf jeden Fall mehr als ausreichend den Milbenbefall; aber der Aufwand...


    7 mal pro Volk und Kö'-Ableger behandeln macht bei 10 Völkern und 10 Kö"-Ablegern 140 Behandlungen.


    Das spricht für sich!

    Wenn ich 2 Minuten pro Behandlung rechne macht das 280 Minuten = 4,66 Stunden

    + 7x An- und Abfahrt = 7 Stunden

    Zusammen zwischen 11 und 12 Stunden.

    7 Abende jeweils 1,5 bis 2 Stunden (gemütlich). Ist natürlich Entfernungsabhängig.

    Da kenne ich größere Stressfaktoren.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Ich glaube die Vollvölker behandelt er nur einmal.

    Zur TBE gehört ja nicht nur abschütteln und sprühen. Man muss die Brutscheunen wegtragen, wo anders aufstellen, die auch behandeln und die Waben wegräumen, Zwischenlagern und dann einschmelzen. Die Rähmchen wieder ins Lager räumen. Außerdem muss man die Mittelwände vorher einlöten, die Mittelwände dazu vorher besorgen und für jedes Volk eine Zarge voll davon vorhalten. Ralf lässt einen Honigraum ständig drauf, den müsste er dafür auch noch bienenfrei machen, wegräumen und später wieder hinbringen.

    Brutscheunen sind beim Wegtragen auch deutlich schwerer, als die Ablegerkisten aus Styro.

  • Ich habe den Groteil meiner Völker hinter dem Haus stehen. Da bin ich ganz streßfrei.
    Der Rest steht 1,5 Km weg. Die Brutscheune weiter, aber die mache, mit den KS:

    Das werde ich mir gleich notieren und heute Abend die Videos anschauen.
    Hört sich nicht ganz schlecht an.

    Imker im dritten Jahr.

    Imkern im angepassten Brutraum.

    24 Völker Stand Juni 2021:

    Dadant, Zadant und Mini Plus Völker, 1 TBH, 1 Bienenkiste

    53 Hühner

  • Zwei Minuten? Da hast du noch nicht mal deine Sachen ausgepackt und alle Löcher geschlossen... vielleicht müsstest du mal deine Uhr-Batterien wechseln 😳

  • Ich behandle mit offenem Flugloch und eingeschobenem Varroaschieber. Meine Sachen habe ich in einer Kunststoffbox mit Griff. Die entnehme ich in Sekunden aus dem Auto. Dann schaue ich, wo der Wind herkommt und fange an der windabgewandten Seite des Standes an. Nach einer gewissen Einarbeitung komme ich auf etwa eine Minute pro Volk. Meine 2-Minuten Angabe bezog sich auf "nicht Eingearbeitete".

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Vielleicht sollte man gerade für die, die das noch nicht so oft gemacht haben, allgemeiner formulieren. Der Varox Verdampfer braucht alleine schon fast 5 Minuten. Da hast du aber noch nichts geschlossen und befüllt. Und schon werden aus den gemütlichen zwei Stunden lange 5 Stunden. Und da muss man aufpassen dass man nicht die falschen Empfehlungen gibt...

  • Ich glaube die Vollvölker behandelt er nur einmal.

    Zur TBE gehört ja nicht nur abschütteln und sprühen. Man muss die Brutscheunen wegtragen, wo anders aufstellen, die auch behandeln und die Waben wegräumen, Zwischenlagern und dann einschmelzen. Die Rähmchen wieder ins Lager räumen. Außerdem muss man die Mittelwände vorher einlöten, die Mittelwände dazu vorher besorgen und für jedes Volk eine Zarge voll davon vorhalten. Ralf lässt einen Honigraum ständig drauf, den müsste er dafür auch noch bienenfrei machen, wegräumen und später wieder hinbringen.

    Brutscheunen sind beim Wegtragen auch deutlich schwerer, als die Ablegerkisten aus Styro.

    Mit dem Kistenschleppen gebe ich dir natürlich recht . Aber wenn zwei verschiedene Imker , die das unterschiedlich betreiben, ihre Brutwaben in spätestens zwei Jahren rausschmeißen müssen, haben beide die gleiche Arbeit. Nur der Zeitpunkt ändert sich . Deswegen musst du sie trotzdem erstmal heimschleppen und einschmelzen und wieder Mittelwände draus machen

  • Jens, vielleicht solltest Du hier mehr lesen. Dann wüsstest Du, dass Bernd ein Profi in vielen Bereichen ist. Wenn er von einer Minute schreibt, dann ist das auch so. Und mit einem Varrox hält er sich nicht auf.

    Ich empfehle Dir seine Webseite. Alles was da steht, ist definitiv auch so.


    Mach Deine Hausaufgaben, bevor Du jemanden herunterpolterst.


    Gruss

    Ulrich

  • Ich glaube die Vollvölker behandelt er nur einmal.

    Zur TBE gehört ja nicht nur abschütteln und sprühen. Man muss die Brutscheunen wegtragen, wo anders aufstellen, die auch behandeln und die Waben wegräumen, Zwischenlagern und dann einschmelzen. Die Rähmchen wieder ins Lager räumen. Außerdem muss man die Mittelwände vorher einlöten, die Mittelwände dazu vorher besorgen und für jedes Volk eine Zarge voll davon vorhalten. Ralf lässt einen Honigraum ständig drauf, den müsste er dafür auch noch bienenfrei machen, wegräumen und später wieder hinbringen.

    Brutscheunen sind beim Wegtragen auch deutlich schwerer, als die Ablegerkisten aus Styro.

    Aber wenn zwei verschiedene Imker , die das unterschiedlich betreiben, ihre Brutwaben in spätestens zwei Jahren rausschmeißen müssen, haben beide die gleiche Arbeit. Nur der Zeitpunkt ändert sich .

    Nein, das stimmt nicht und zwar in gleich drei verschiedenen Aspekten. Niemand MUSS alle zwei Jahre alle Waben tauschen.

    Selbst wenn sich nur der Zeitpunkt ändern würde, hätte man schon viel gewonnen. Weil diese ganze schlepperei und das einschmelzen kommen am Ende der Saison, direkt nach der Honigernte und zur selben Zeit, in der ich auch noch Futter zu den Völkern trage. Da ist „nur der Zeitpunkt ändert sich“ Gold wert und alles andere als leicht zu erreichen.

    Und es ist auch nicht die selbe Arbeit. Wenn man im Frühjahr sowieso mit Mittelwänden erweitert, hat man da gar keine Mehrarbeit.

  • Wo bleiben da 14 Tage Brutfreiheit?

    Die Altvölker sind 7 Tage weisellos, sodass 7 Tage lang keine neuen, für die Varroa geeignete Maden heranwachsen.

    Dann werden die Nachschaffugszellen gebrochen und eine Junge Königin unter Ausfressschutz eingeweiselt.

    Diese beginnt Eier zu legen, aus denen frühestens nach 7 Tagen für die Varoa geeignete Maden werden.

    So komme ich auf 14 Tage.

  • Die Altvölker sind 7 Tage weisellos, sodass 7 Tage lang keine neuen, für die Varroa geeignete Maden heranwachsen.

    Dann werden die Nachschaffugszellen gebrochen und eine Junge Königin unter Ausfressschutz eingeweiselt.

    Diese beginnt Eier zu legen, aus denen frühestens nach 7 Tagen für die Varoa geeignete Maden werden.

    So komme ich auf 14 Tage.

    Sorry, das verstehe ich nicht.


    Weiselloses Volk hat nach Entnahme der Kö' noch jüngste Eier -> 3 + 6 = 9 Tage, bis das Letzte als Larve verdeckelt wird. In diesen 9 Tagen wandern Milben munter in die offene Brut.


    Tag 7 neue Kö' - es wandern noch 2 Tg. lang Milben in die restl. offenen Brutzellen.


    Die Kö' ist spätestens am Tag nach Zusetzen befreit und stiftet (Tg. 8), d.h. spätestens ab Tg. 17 (3 + 6) können erneut Milben in neue offene Brut einwandern. Mit den o.g. 2 Tagen Überhang errechnet sich ein Fenster für Brutblockade zwischen Tag 9 und Tag 17 = 8 Tge.


    War das so gemeint?