Beschädigte Zargen reparieren

  • bestimmt...
    Ich hab allerdings keine Ahnung, was genau du gerade meinst. Feder an den Ecke? nach oben stehende Leisten?
    Will ich alles nicht. Brauche ich alles nicht. Wozu?

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Falls Du den Falz meinst 😉 in den Du die nächstobere Zarge mühsam mit Gewicht einfädelst (und zumindest „ich“ bei meinen nicht vorhandenen Oberarmmuckis) dann doch unsanft runterknallen lassen muss und jedesmal mindestens 5 Bienen dabei töte,


    dann wäre „Falz absägen“ eine einfache und praktikable Lösung 😬 und die Bienchen sind dankbar dafür.

    Auf den Beespace achten, natürlich.


    Wir wandern ja nicht (wofür ich „Falz“ ja vielleicht noch einsehen würde bzgl Transportsicherheit?), ich habe also alle Zargen auf der Tischkreissäge einmal am Anschlag langgeschoben und abgeschliffen.


    Liebe Grüße

    Kathrin 🍀

  • Falls Du den Falz meinst 😉 in den Du die nächstobere Zarge mühsam mit Gewicht einfädelst (und zumindest „ich“ bei meinen nicht vorhandenen Oberarmmuckis) dann doch unsanft runterknallen lassen muss und jedesmal mindestens 5 Bienen dabei töte,

    Das alles ist aber kein Problem der Falz sonder nur des Anwenders. Meine Frankenbeuten haben ebenfalls eine Falz und all deine aufgezählten „Nachteile“ finde ich bei mir nicht.

  • Oder nur den oberen "Falz"?

    Denk mal nach, was welche Konsequenz hätte, mal es Dir im Zweifelsfall auf (mit Rähmchen drin), und dann weißt Du es.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • „dann wäre „Falz absägen“ eine einfache und praktikable Lösung 😬 und die Bienchen sind dankbar dafür.

    Auf den Beespace achten, natürlich“


    Wie soll das gehen?

    Wenn vorher i.O., dann ist es danach nicht i.O.

    Ganz einfach!?