Beenature - Verordnungen zum Schutz natürlich angesiedelter Bienenvölker

  • Wer muss sich kümmern?

    Wenn du dies genau wissen möchtest (warum auch immer), dann kannst dich ja bei der zuständigen Behörde erkundigen.....


    Bei mir, ist der Kanton, für die Bienenvölker zuständig, und erlässt die entsprechenden Vorschriften dazu.


    Für ein "herrenloses" Volk, kann der Kanton, eine Abtötung anordnen.


    Und wer für ein Bienenvolk einen Besitzanspruch geltend macht, ist den Vorschriften der Bienenhaltung unterstellt.


    Wenn nun der Besitzer eines "Trees", das Bienenvolk darin als "herrenlos" begründet, Dann...........?


    Bei Unklarheiten, müsste dann wohl ein Gericht darüber entscheiden.


    Lg Sulz.

  • keinimker: Ich vermute Deine umgebauten Starenkästen müssen tatsächlich seeeehr viel größer als die üblichen 7-10 Liter Raumvolumen sein. In die Größe sollte doch kein Schwarm einziehen.

    Sie sind etw zwischen 30 und 40cm hoch und etwa 20 x20 cm.

    Wenn das keine sind dann wohl Hummeln oder doch Wespen. 😉

  • Das würde vermutlich eher unter irreführende Werbung laufen.


    Da das wohl sogar ein Straftatbestand sein kann, hoffe ich mal für die Shopbetreiber, dass sie sich entsprechend rechtlich abgesichert haben und nicht nur auf die Laienjuristen vertrauen…

  • Auf der Verkaufsseite wird eine Variante des Schiffertree mit genau der im Video getroffenen Rechtseinschätzung beworben. Keine Beute / Bienenhaltung und deshalb kein Anmelde- und Behandlungspflicht.

    Bei allen anderen Varianten wird auf Bienenhaltung und die rechtlichen Konsequenzen hingewiesen.

    Welche Seite ist das? Es sind ja verschiedene Verkaufsseiten im Netz.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das könnte man glaube ich noch als Starenkasten akzeptieren… jedenfalls würde ich es nicht als Schwarmlockkasten ansehen. Bin verwundert, dass da ein Schwarm rein ist.

    Ich auch.

    Da hatte ich Dir im Kopf schon unrecht getan und gedacht Du versuchst Dich an einem eigenen Schiffertree-Projekt. Sorry dafür!

    Bei ca. 15l Raumvolumen (wenn Du denn die Innenmaße genannt hast, ansonsten ist es ja noch weniger) ist es aber ja noch wichtiger da einzugreifen auch wenn Du eine andere Rechtsauffassung hast.

    Kann mir nur schwer vorstellen, dass ein Volk auf dem Raum ausreichend brüten und Futter einlagern kann.

  • Hallo Wes,

    das ist einer von den Zufällen.

    Ich mag da aber auch nicht hochsteigen.

    Und es sind solche „Fälle“, die schwer in Gesetze gepresst werden können.

    Wie swissmix richtig schreibt, die Behörden KÖNNEN dort eingreifen, sie sind aber nach dem Gesetz nicht verpflichtet.

    Das macht aber ein anderes Bild als das was hier gemalt wird.

  • Ich würde da auch einen Graubereich vermuten (oder zumindest einen Bereich vermuten der rechtlich nicht verfolgt wird)


    Wenn einem als Nichtimker ein Schwarm in die Wand oder ein Vogelhaus einzieht dann fühlt man sich nicht als Besitzer und weiß von keiner Behandlungs- oder Meldepflicht… da hat es bestimmt noch nie eine Verfolgung von eventuellen Rechtsverstößen gegeben.


    Hängt man aber etwas in die Landschaft, dass in x Varianten als Bienenbeute und im Grunde identisch in einer Variante als Wildtierbehausung verkauft wird halte ich die Rechtslage und die eventuelle Verfolgung eigentlich für eindeutiger… egal welchen Namen ich dem Kind gebe.


    Ansonsten könnte ich auch eine mehrzargige M+ in den Baum hängen und als Baumhöhlensimulation bezeichnen wenn ich sie weder besiedele noch eingreife.

  • Warum soviel Gedanken von uns "Hilfsjuristen" zu dem Thema. Wer sich solch ein Ding aufhängt, muss sich kümmern. Ansonsten kümmert sich Mutter Natur. Da ist dann recht bald Schluss mit lustig. Und 3 mal neu besiedelt und immer erneute Verluste überzeugen auch ideologisierte Adepten am Ende nicht mehr. Dann hängt das Teil da - ist das Kunst oder kann das weg ? ;)