Beenature - Verordnungen zum Schutz natürlich angesiedelter Bienenvölker

  • Hallo zusammen,

    mancheiner hat schon, andere werden noch …

    Es geht in dem Video unter anderem um die Problematik der Unterscheidung zwischen der Honigbiene als vom Menschen „gehaltenes Tier“ und „nicht gehaltenes Tier“.

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ich finde diese Unterscheidung im Sinne des Gesetzes und im Sinne des Tierschutzes interessant.

    Vorausgesetzt die Verordnungen auf nationaler Ebene folgen den vorausgreifenden Gedanken der im Video zu Worte gekommenen Tierärztin, dann hat das Konsequenzen auf die Betrachtung von sich in der „Wildnis“ angesiedelten Bienenvölkern.

    Sie würden dann dem Artenschutz zugerechnet.

    Welchen Schutzgrad hätten solche Völker?

    Welche Forschungen sind erforderlich?

    Können oder müssen solche Völker gefördert werden?

    Usw.

    Ich denke, ein spannendes Thema.

    Harald

  • Sie würden dann dem Artenschutz zugerechnet.

    Der Artenschutz bezieht sich auf wild lebende Tiere, nicht auf verwilderte Nutztiere.

    Ich finde diese Auffassung juristisch waghalsig und aus Sicht den Naturschutzes ausgesprochen dämlich. Wem ist denn damit geholfen?

    Mit der gleichen Logik, könnte man wildernde Hunde unter besonderen Schutz stellen.

    Es gibt überhaupt keinen vernünftigen Grund, Bienenvölker so zu halten. In seinem eigenen Garten kann (leider) jeder machen, was er will. Ich sehe hier auch keinen Unterschied, ob man den Völkern im eigenen Garten beim Sterben zusieht.

    Außerdem bleibt die Bienenseuchen-Verordnung. Wer solche Tonnen (oder was auch immer) aufhängt, begeht eine Verstoß gegen § 6 BienSeuchV, wenn er die Dinger nicht verschließt, wenn die Völker tot sind.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Es gab vor kurzem nen Thread zum Thema „mit Tierschutztanten und -Onkeln reden“. Die Ergebnisse daraus kannst du 1:1 auf den Thread übertragen. Es ist vollkommene Zeitverschwendung. PETA bastelt sich seine Rechtsauffassung und die passende Moral selber. Da werden gerne auch Rechtsbrüche waghalsig als legitim hingestellt, weil es ja einer guten Sache dient.


    P.S. Der Vortragende ist kaum auszuhalten beim Zuhören unabhängig vom Inhalt. 5 Minuten, danach musste ich abschalten.

  • Ich war überrascht, wie wenig schlüssig die Argumentationskette eines professionellen Rechtlers und der Veterinärin letztendlich tatsächlich war.

    Wer meint daraus Rechtssicherheit in Sachen Schiffertree zu gewinnen, der macht sich wohl keine eigenen Gedanken zu der Thematik.


    Freizeitimker

    Falls herrenlose Honigbienen tatsächlich einen Status wie geschützte Wildtiere erhalten würden, bin ich bei Dir, es entstünden tatsächlich etliche schwierige Fragestellungen.

    Versucht man die vorher zu klären und die Konsequenzen zu erfassen, lässt man es glaube ich lieber sein.

    Ich glaube man landet argumentativ immer auf sehr dünnem Eis.

  • Ein Blick in das Video und der erste Begriff, der mir einfällt, ist "Quatschjura".

    Tierärzte und Ähnliche sind vermutlich keine Juristen. daher wäre ich bei der dargebotenen Interpretation der Gesetzestexte vorsichtig.

    Allein die BGB Auslegungen des Dr. agrar. sind sehr unterhaltsam... bin sicher, jeder Jurist würde sich ein Grinsen nicht verkneifen können.


    Und der Dr. macht etwas, was man von Populisten gut kennt: Er redet 30 Minuten lang über etwas, das wirklich mitunter ein Problem ist (Massentierhaltung zur Fleisch-/Wurst-/Milcherzeugung), um dann kurzerhand, ohne jede Begründung zu sagen: "Konventionelle Imkerei ist systemimmanente Tierquälerei!" - er stigmatisiert etwas mithilfe eines völlig anderen Sachverhaltes.

    Indem er >30 Minuten lang so tut, als verstünde er was von Gesetzen, gibt er sich so etwas wie Pseudo-Seriösität, sodass der unbedarfteZuseher am Ende womöglich seinen Aussagen mehr Gewicht zuspricht, als sie tatsächlich haben. Dass er nicht mal im Ansatz begreift, worum es in §961-964 BGB eigentlich geht, spielt dabei keine Rolle, weil er so sehr im Brustton der Überzeugung Quatschjura zelebriert, dass das beim Hörer eben verfängt.


    Da wird sich die Welt so frei zurecht gelegt, dass am Ende auf jeden Fall raus kommt, was man braucht. Und natürlich darf der Albert Einstein nicht fehlen, und China und die Handbestäubung auch nicht.

    Schlimm wirds nur, wenn solche Leute unwidersprochen Gehör in der Politik fänden.

  • Lieber Ralf, das hast Du sehr gut analysiert., allein schon ein 30-minütiges Anhören dieses "framings" verdient Respekt. Soweit bin ich nicht mehr gekommen, weil man schon nach kurzer Zeit ahnt, wohin die "Reise" geht.


    Es ist mittlerweile ein allgemeines Phänomen, das wir in den sozialen und öffentlichen Medien täglich beobachten können: sprich lange über möglichst spezielle Sachverhalte, die thematisch nur ganz entfernt etwas mit dem Thema zu tun haben. Damit schaffst Du den Eindruck, dass Du "Ahnung" hast. Und mache dann die gewünschten "statements" zum Thema - richtig oder falsch, ist fast egal. Es wird in die Welt gesetzt und im Brustton der Überzeugung verkündet.


    So macht man Meinung, jedoch nur das - mehr nicht. Faktisch kann es ganz anders aussehen.

  • Auch die Ausführungen zur Bienenseuchen Verordnung... Jesus!

    Wenn ich bei denen AmtsVet wäre, würde ich fragen, wem der Schiffertree gehört.

    Wenn dem keiner gehören will, würde ich den abmontieren, wenn dem doch einer gehört, würde ich das kurz mit dem "Besitzer" in der Bienenseuchen VO erläutern, und wenn nicht kooperiert wird, zur Ersatzvornahme schreiten.

  • Falls herrenlose Honigbienen tatsächlich einen Status wie geschützte Wildtiere erhalten würden, bin ich bei Dir, es entstünden tatsächlich etliche schwierige Fragestellungen.

    Was sind Honigbienen? Sind sie eine domestizierte Art oder nicht?


    Welche Einordnung hast du für innereuropäische wilde Honigbienenpopulationen?


    Gibt es eine allgemeine, verbindliche Einordnung?


    Welche Gefahren gehen von den Populationen aus?

    Welche gehen von den gehaltenen Bienen für die Wildpopulationen aus?

    Das wären die Fragen, die sicher nicht alles was damit zusammen hängt, umreißen.

    Für mich aber wichtig sind.

    Gruß

    Harald

  • Dass er nicht mal im Ansatz begreift, worum es in §961-964 BGB eigentlich geht, spielt dabei keine Rolle, weil er so sehr im Brustton der Überzeugung Quatschjura zelebriert, dass das beim Hörer eben verfängt.

    Dann quassele nicht lange wie sich andere unmöglich machen, sage klipp und klar was in den Paragrafen wirklich ausgesagt wird.

    Das ist das einzige was Klarheit schafft.

  • Dann quassele nicht lange wie sich andere unmöglich machen, sage klipp und klar was in den Paragrafen wirklich ausgesagt wird.

    Das ist das einzige was Klarheit schafft.

    Ausgerechnet DU stellst hier Forderungen nach klaren Aussagen!? Wenn hier einer die Benchmark ist für 'quasseln' dann jawohl Du. Klipp & klar genug?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Der Mann ist Agraringenieur und hat nach allem was man so über ihn liest keinerlei juristische Ausbildung. Die Doktorarbeit hat er über Nerzzucht geschrieben. Nur weil einer bei PETA den Bereich Wissenschaft und Recht leitet heißt das nicht, dass man juristisch ausgebildet ist und das merkt man innerhalb weniger Minuten im Vortrag.

  • Schon schlimm, das DER hier WIEDER eine "Plattform" bekommt und sich wieder Einige ( ich auch) wiederholt darüber aufregen müssen. :cursing:


    Danke keinimker , das du dich hier auch gegen Sachverstand stellst und weiter die Leute provozieren musst !

  • Dann quassele nicht lange wie sich andere unmöglich machen, sage klipp und klar was in den Paragrafen wirklich ausgesagt wird.

    Das ist das einzige was Klarheit schafft.

    Ausgerechnet DU stellst hier Forderungen nach klaren Aussagen!? Wenn hier einer die Benchmark ist für 'quasseln' dann jawohl Du. Klipp & klar genug?

    Das ist schon steil! 🥱

    Dann kannst du ja sicher ganz einfach mal 4 bis 5 Zitate dafür anführen.

    Aber das ist ja auch nur so daher gequasselt. Der zweite te Teil ist dann wohl schwieriger.

    Lass es! Ist doch alles gut. Man ist der Größte und dann …?