Völkerschwächung durch OS-Verdampfung?

  • damit die Themen nicht verwässern, geht hier geht das Thema Oxalsäure aus Henrys Perizin-Thread weiter ( http://www.imkerforum.de/viewtopic.php?t=1620 ), das Reiner angerissen hat.


    Hallo Rainer,

    Rainer schrieb:

    Du hast recht es entsteht bei der Öxalsäure momentan so gut wie kein Totenfall,aber das Ausmaß des Bienemasseverlustes durch die Verkürzung der Lebenserwartung der Winterbienen ist mit ca 15% Masseverlust (2000 bis 3000 Bienen) im Frühjahr erschreckend.(Nachzulesen beim Schweizer Bienenforschungsinstitut)

    Ich habe jetzt die Liebefelder Seiten nach Deiner Aussage durchforstet und kann nichts dementsprechendes finden. Kannst Du gelegentlich den Link posten? Es steht dort wohl, daß bei unsachgemäßer, weil zu hoch konzentrierter oder mehrmaliger Träufelbehandlung eine Völkerschwächung eintritt - aber bei Verdampfung? Die Zahlen aus der Fischermühle sprechen da eine ganz andere Sprache, daß nämlich beim Verdampfen in einer insgesamt recht sauber konzipierten Studie reproduzierbar keine Schwächung der Völker eintritt (im Gegensatz zum Träufeln).


    Günter , Hanspeter und andere: Trotzdem habe ich auf der Liebefelder Seite andere interessante Sachen entdeckt: Es werden verschiedene Verdampfertypen miteinander verglichen. Dabei schneiden die In-Beuten-Verdampfer (Varrox, Varrex, Batteriebetrieb, Pfännchen in der Beute) wesentlich besser ab als der gasbeheizte Verdampfer (Isenring, Kupferrohr wird außerhalb der Beute erhitzt): deutlich höhere Effektivität, geringere Streuung der Ergebnisse. Insofern ist an Hanspeters Warnung vor Geräten mit nicht nachgewiesener Wirkung - so schnöde sie sich zuerst liest - doch mehr dran, als man zunächst denken mag.
    http://www.apis.admin.ch/deuts…stungLFSchwandBer2001.pdf


    Viele Grüße, Johannes

  • Danke Johannes, versuche immer eine korrekte, kurze antwort zu geben im Bewusstsein, dass ich zwischendurch auch einmal gewaltig daneben hauen könnte. Niemand ist allwissend.

  • Die Einwinterungsstärke betrug am 30.10.01 knapp 14000 Bienen bei allen Gruppen.
    Der Auswinterungsverlust am 11.03.02 betrug in % bei
    - Gruppe A 30 %(OS-Träufeln)
    - Gruppe B 30% ( OS-Verdampfen)
    - Gruppe C 16% (Kontrollvölker)


    Gruß
    Rainer

  • Hallo Rainer,


    das ist wirklich interessant. Wo steht das? Bitte, poste doch mal den Link.


    Wie groß waren die Gruppen? Wie wurde die Volksstärke ermittelt? Wurden die Kontrollvölker placebobehandelt? Radetzki kommt ja zu ganz anderen Ergebnissen.


    Viele Grüße, Johannes

  • Du kannst dies nachlesen unter
    "Strategie zur alternativen Varrobehandlung Seite 15"
    Für mich ist der Unterschied von ca 15 %
    in der Auswinterungsmasse zu gravierend als daß ich mir dies leisten kann.
    Auffallend war auch der größere Streufaktor bei der Verdampfung.
    Habe diesbezüglich Herrn Liebig angesprochen ,ob die OS-Behandlung einen Einfluß
    auf die Auswinterungsstärke hätte.
    Zuerst war die Antwort nein,dann
    räumte er mir bei meiner Nachfrage
    einen Schwund von ca 10 % ein,der aber nicht so tragisch seie ,da die Völker dies ja wieder aufholen würden.
    Von der Masse-Differenz kann ich ja schon fast einen Kleinableger dem Volk zusätzlich entnehmen.
    Gruß
    Rainer

  • Hallo Rainer,


    danke, jetzt habe ich's gefunden. Die Situation ist ein Lehrstück darüber, wie aussagekräftig einzelne Studien sind und wie sehr es auf ein gutes Studiendesign mit hohen Völkerzahlen ankommt. Leider steht mir die dort zitierte Arbeit nicht zur Verfügung. Fakt ist, daß Radetzki in einem Feldversuch mit mehreren Imkern definitiv zu einem anderen Ergebnis gekommen ist, daß nämlich die OS-Verdampfung im Gegensatz zum Träufeln und auch zum Sprühen keine signifikante Völkerschwächung bewirkt. Ich will damit die Ergebnisse der von Dir genannten Quelle nicht anzweifeln. Daß hier Aussage gegen Aussage steht, zeigt aber, daß es mit einer einzelnen Studie nicht getan ist. Die Sache muß oft und unter verschiedenen Bedingungen immer wieder durchgegangen werden, damit man zu einem verläßlichen Ergebnis kommt.


    Viele Grüße und Wünsche für ein frohes Fest,


    Johannes