Medizinflasche mit AS

  • Hallo,


    will nächstes jahr mit der Medizinflasche arbeiten.
    Hatt jemand Erfahrung damit gemacht.
    Laut Buch, Einfach Imker:
    dort steht ich soll für die Langzeitbehandlung (TV lang) einen küchentuch nehmen, meinen die z.b Zewa?
    14 x 14 cm Küchentuch

  • Hallo Gio,
    sei vorsichtig damit und mach erst mal mit ner anderen Flüssigkeit Versuche. Ich habe das gemacht, aber nicht richtig. Die Flasche lief viel zu schnell aus, ich habs an einem kleinen Ableger probiert und mir
    den auch promt "versaut". Es kam zum typischen einknäulen der Königin, die danach auch das zeitliche gesegnet hatte. Die Flasche muß mit dem Docht ( kann ein normales Küchentuch sein) in Kontakt treten, bei mir war es so, daß die Flüsssigkeit frei auslaufen konnte.
    Wer damit gute Erfahrungen hat, kann dir vielleicht bessere Tipps geben, ich mache es jedenfalls nie wieder mit der Methode. :(

  • gio schrieb:

    Hallo,


    will nächstes jahr mit der Medizinflasche arbeiten.
    Hatt jemand Erfahrung damit gemacht.
    Laut Buch, Einfach Imker:
    dort steht ich soll für die Langzeitbehandlung (TV lang) einen küchentuch nehmen, meinen die z.b Zewa?
    14 x 14 cm Küchentuch


    Hallo Gio,
    du nimmst für ein einzargiges Volk einen Untersetzer (z.B. roter Ton) mit 12 cm Durchmesser, für ein zweizargiges Volk einen Untersetzer mit 14 cm Durchmesser. Als Docht nimmst du ein Vieleda Küchentuch oder eine andere Marke aus Schwamm - kein Zewa, das verdunstet zu schnell. Nicht bei Temperaturen am Abend über 20 Grad einbringen , gut gekühlt und es kann nichts mehr schief gehen, ist eigentlich idiotensicher. Zuerst geht viel von der Flasche raus, bis sich der Schwamm ansaugt, aber dannn passt normalerweise die Verdunstermenge 8 -10 mg bei einem einzargigen Volk und ca. 20 mg bei einem zweizargem Volk. Bei meinen 250 br Flaschen ist nach 10 - 14 tagen die Dauerbehandlung abgeschlossen. Ich habe noch keine königin mit dieser Methode abgemurkst.

  • Hallo ,


    der Trick beim Tellerverdunster ist der:
    die "Ecken" des Dochts´dürfen IM NASSEN ZUSTAND nicht soweit überhängen, daß diese tiefer liegen als die Öffnung der Medizinflasche.
    Sie liegen dann auf den Rähmchen auf.
    Die Flasche läuft dann innerhalb kürzester Zeit leer und es kommt zu Königinnenverlusten. (habe ich leider auch schon probiert :( )
    Eine Abhilfe ist, die Ecken zu kürzen/ falten (so habs ich gemacht mit gutem Erfolg) , einen Teller mit höheren Rand zu verwenden (habe ich mir überlegt, aber nicht ausprobiert, daher ohne Gewähr) oder eben einen festeren Docht zu verwenden (Danke,Franz-Xaver für den Tip).



    Grüße


    Erwin

  • Erwin schrieb:

    Hallo ,


    der Trick beim Tellerverdunster ist der:
    die "Ecken" des Dochts´dürfen IM NASSEN ZUSTAND´
    Grüße


    Erwin


    Hallo Erwin,
    ich habe vergessen, dass zu erwähnen. Der Docht darf nicht über den Tellerrand rausschauen, aber bis zum Tellerrand darf er oder soll er sogar gehen.



    Xaver

  • Als Docht nimmst du ein Vieleda Küchentuch oder eine andere Marke aus Schwamm - kein Zewa, das verdunstet zu schnell.


    Hallo,


    dieses Vieleda, hatt es verschiedene größen?
    Bleiben die Maße 14x14 cm für den Langzeit verdunster?


    gio

  • gio schrieb:


    dieses Vieleda, hatt es verschiedene größen?
    Bleiben die Maße 14x14 cm für den Langzeit verdunster?


    gio


    Hallo Gio,
    bei den einzargigen Völkern 12 cm und bei den zweizargigen 14 cm Durchmesser des Untersetzers beachten und das Vileda an den Ecken so zuschneiden, dass es nicht über den Rand steht. Die 250 ml Medizinflasche mit Tropfauslauf steckst du in einen Holzklotz, in dem du ein Loch ausbohrst, das genau die Größe hat, dass die Flasche hindurch passt un den Boden berührt. Der Holzklotz sichert die Flasche damit sie nicht umfällt.

  • Hallo zusammen,
    bitte kein Schwammtuch verwenden. Es saugt sich voll und die AS verdunstet nicht aussreichend. In der kühlen Nacht wird Wasser angezogen. Gut bewährt hat sich bei mir jetzt schon im siebten Jahr Küchenpapier, wie man es in fast jedem Haushaltswarenladen aufgerollt kaufen kann. Dieses faltet man auf die entsprechende Größe und legt es in einen Blumentopfuntersetzer. Wie schon erwähnt, sollten keine "Zipfel" überhängen, die abknicken können und dazu führen, dass die AS direkt ins Volk tropft. Ich verwende Untersetzer aus Kunststoff. Um ein Umkippen der Medizinflasche zu verhindern, empfehle ich einen durchbohrten Holzklotz zu verwenden. Die Bohrung muss exakt so groß sein, dass der Tropfauslauf der Medizinflasche eben abschließt.
    Schöne Feiertage wünscht Pit

    Imkeranfänger 1973, nach 3 Jahren wegen Schul- und Berufsausbildung Aufgabe des Hobbys, 1996 Wiedereinstieg, zwischen 15 und 25 Völker, Landrasse auf Hohenheimer Einfachbeute im Selbstbau, AS auf Schwammtuch und Tropfflasche.

  • Hallo zusammen,


    noch mal zu dem was Franz über die Tellergröße gesagt hat. Ecken abschneiden kann man sich getrost sparen, wenn man immer 14 cm Teller nimmt. Ist sowieso alles schon aufwändig genug. Ob 1 oder 2-zargig ist in Bezug auf die Tellergröße unerheblich. Die Behandllung mit dem Tellerverdunster klappt sehr gut bei einzargigen Völkern, da die Verdunstungsmenge fast immer entsprechend ist. Wenn man 2-zargige Völker damit behandeln will, müssen das auch wirklich 2 Räume Bienen sein und nicht nur "Bienen auf 2-Räumen". Im Zweifel lieber einräumig überwintern, falscher Ehrgeiz nütz keinem, außer der Varroa.


    Gruss M. Brandt

  • Pit schrieb:

    Hallo zusammen,
    bitte kein Schwammtuch verwenden. Es saugt sich voll und die AS verdunstet nicht aussreichend. Schöne Feiertage wünscht Pit


    Hallo Pit,
    lies einmal das Buch "Einfach Imkern" von Dr. Liebig. Solltest du bis auf Seite 78 vorgestoßen sein, was siehst du da, der Dr. Liebig nimmt auf seinen Tellerverdunstern auch die Vileda Schwammtücher her. Dein Rat ist absolut falsch in Bezug Verdampfungsmenge. Liebig bewirtschaftet selber an die 200 Völker, der wird wissen , wie das am besten funktioniert, wo er obendrein die Methode erfunden hat. Meine Wenigkeit macht diese Methode auch schon seit Beginn meiner Imkerei ohne Königinnenverluste. Bei dem ZEWA verdunstet A. Sept , wo man die Methode einsetzt viel zu viel.

  • Hallo zusammen,
    bitte kein Schwammtuch verwenden. Es saugt sich voll und die AS verdunstet nicht aussreichend.



    Hallo,


    Laut Einfach Imkern (habe Auflage 2002) Seite 85 ist die Tabelle der einzelnen Behandlungen mit Medizinflasche.
    Dort steht: entweder Weichfaserplatte,Löschpapier oder Küchentuch aus Papier. Ich weiß nur nicht was eine Weichsaerplatte Ist.
    Auf Seite 86 habe ich auch ein Bild mit ein roten Schwamm (denke ich kann auch was anderes sein?).Vom Schwamm konnte ich nichts finden.
    Aber wenn du mit dem Vileda keine Probleme gehabt hast, dann wird es doch auch gut sein.Gibt es diesen Vileda in verschiedene Größen?

  • Bei der Medizinflasche nach Liebig wäre ich vorsichtig.
    Rede mal mit Mitarbeiter aus Hohenheim
    (nicht Liebig),die werden Dir etwas anderes erzählen.
    Ein Erwerbsimker (Ökoimker) aus Bayern hat die verwendeten Medizinflaschen laut Liebig nach einem Jahr Einsatz wieder
    entsorgt.


    Gruß
    Rainer

  • Hallo,
    ich denke Pit hat nicht nur genau gelesen sondern auch bei Herrn Liebig gut aufgepasst.
    Dieser verwendet meines Wissens zwischenzeitliche selten die Schwammtücher im Tellververdunster.
    Wie ist es in der neueren Ausgabe "Einfach imkern" abgebildet?
    Die dicken Schwammtuch Exemplare saugen nicht nur extrem, sondern quellen und strecken sich auch.
    Da kann es tatsächlich passieren, dass die Flasche unkippt oder schräg sitzt.
    Dann kann der Flüssigkeitspegel im Teller ungehindert steigen.
    Dünne Schwammtücher sind auf jeden Fall geeignet.
    Aber man kann sie evtl. verwechseln, deshalb gleich billige Küchentücher verwenden und nach Gebrauch in die Tonne werfen.
    Wenn die Langzeitverdunstung nicht gefällt, können die Flaschen immer noch ohne Teller verwendet werden (MoT). Es kommt dann deutlich weniger rein und dauert einen Tag. Die Flasche ist für verschiedene Anwendungsarten einsetzbar, ich denke ein Profi müsste flexibler sein und sie richtig anwenden können. Oder hat er keine Zeit es zu lernen?



    Gruß
    Simon

  • Rainer schrieb:

    Rede mal mit Mitarbeiter aus Hohenheim
    (nicht Liebig),die werden Dir etwas anderes erzählen.
    Ein Erwerbsimker (Ökoimker) aus Bayern hat die verwendeten Medizinflaschen laut Liebig nach einem Jahr Einsatz wieder
    entsorgt.


    Gruß
    Rainer


    Hallo Rainer,
    ich hatte lange Zeit mit einem engen Mitarbeiter von Dr. Liebig engen Mailkontakt, der sagte immer Liebig selbst sei eine Biene, so umfasend sei sein Wissen und ich will seine Qualifikation absolut nicht in Frage stellen. Ich komme, mit den, bei Liebig abgebildeten Schwammtüchern und den entsprechenden Durchmessern genau auf die erforderlichen 8 -10 ml bei Einzargigen und 20 ml Verdunstungsmenge bei den Zweizargern, auch entprechend der "Beutenbesetzung" durch die Bienen. Vielleicht arbeite ich auch bei der Langzeitbehandlung bei wärmeren Temperaturen als andere, da bei mir E. Aug oder A. Sept. diese Behandlungsmethode generell durchgeführt wird. Sollte die Behandlung später bei kälteren Temperaturen durchgeführt werden, was ich nicht so ideal finde, kann es sein, dass auch mit dem Küchentuch diese menge nicht unwesentlich überschritten wird, aber generell beschreibt der Dr. Liebig dies in Bezug Jahreszeit und Anwendung so in seinem Buch. Dass der eine oder andere Imker damit nicht si zurecht kommt, will ich nicht abstreiten.