optimierte Wachsgewinnung für die "Kleinen"

  • Moin zusammen,


    Rähmchen ausschmelzen und Wachsgewinnung ist ja immer ein Thema.

    Gerade für uns "Kleinen" 1-15 Völker. Was mache ich, was lohnt sich usw..

    Also ausschmelzen tu ich in meinen Segebergern. 4-5 ausgediente Zargen mit Metall-Rähmchenschiene.

    Dampferzeuger (Tabetenablöser) , VA-Trichter mit Gitter. Ich lege noch ein alte ASG auf den Trichter, für das Grobe.

    OK, das macht jeder wie es passt. Aber was ist mit dem Trester? Da war immer noch soviel drin, gefühlt.

    Habe dann ein YT-Video von der Wnderimkrei Kolbe gesehen. Tolle Anregung, aber der Maßstab natürlich zu groß.

    Bin dann auf die Suche nach einem Brühkessel (elektrisch) gegangen und habe dann einen Brühautomaten gefunden.

    Für die Geflügelschlachtung. Klein aber fein. Passen 9 DNM-Rähmchen rein.

    Nach dem Ausschmelzen habe ich die Rähmchen grob abgeklopft und dann im Brühautomaten abgewaschen.

    Nur etwas spühlmittel rein und nachher wieder abgeklopft. Werden ausreichend sauber und bei fast 100 °C auch desinfiziert.

    Und nun kommt der Clou, nach dem ganzen Specktakel, habe ich den ganzen Trester im Grühautomaten nochmal, schubweise ausgebrüht.

    Mit einer großen Schaumkelle, Gastro, ( meine Frau darf sich jetzt von der Honigkasse eine neue kaufen 8o ) dann abgeschöpft und mit Eimer und Sieb abgetropft und etwas ausgedrückt. Am Ende nur das abgetropfte Wachs mit in den Brüher und aus gemacht. Es dauerte dann ca. 3 Tage, bis das Wachs erstarrt war. Das Verhältnis des Wachses aus dem Brüher und dem Dampfwachsschmelzer war fast 1:1 8|:thumbup: .

    Die Investition in den Brühautomaten (120,- bei Ebay KA) habe ich bald raus :) .

    Ich suche jetzt nur noch eine einfache Lösung, den Trester auch auspressen zu können.

    Winterprojekt 8)

    Ach, kleines Video ist auf Instergram "Imkerei Honigflut" zusehen.

  • Ich suche jetzt nur noch eine einfache Lösung, den Trester auch auspressen zu können.

    Winterprojekt 8)

    Nur gesehen, noch nciht selber probiert, aber: kleine Obstpresse mit geeignetem Tuch sollte gut gehen. Siehe Videos Imkerei Bleise auf youtube

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • ICH würde:

    Ne alte Handkurbelschleuder oder auch ne Billigste Neue erwerben.

    Das Ding würd ich isolieren, in den Korb 2 Backsiebe einbauen

    Dann einen Saunaofen kaufen auf 380V umklemmen

    Hura, ne günstige Wachsschleuder für 8 bis 10 Waben, und 50% mehr Wachs Ausbeute.

    So wie ich euch kenne, wird das zu Tode geredet

    Ich würd das trotz dem machen.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

  • Ich nehme den Sonnenwachsschmelzer für die kleine Menge und den holzbefeuerten Waschkessel für die große Aktion zum Saisonende.


    Da gehen erstmal nur mit Wasser (hab nicht verstanden, wofür du Spülmittel verwendest?) alle Rähmchen aus dem Sonnenwachsschmelzer durch, danach die Honigraumrähmchen.


    Zwischendurch wird abgeschöpft mit Metallschöpfer aus dem Gastrobedarf und Metallsieb. Dabei kreist der Schöpfer mit Druck durch den Trester im Sieb (wie beim Sosse passieren in der Küche oder vielleicht besser erklärt, stellt euch vor, der Schöpfer wäre ein Honigschaber, der über das Sieb streicht) danach ist der Trester trocken und wird entsorgt. Das Wachs läuft direkt in nen Eimer mit Wasser und erkaltet darin für nochmalige Klärung.


    Hab mal nen Test gemacht, diesen Trester mit Wasser in der Konservendose aufgekocht und erkalten lassen. Danach auseinander gepfriemelt. Die 3 Wachskrümel sind mir zuwenig für mehr Aufwand.


    Letzter Durchgang sind Brutwaben, wobei ich da das Wachs beim sieben gleich trenne und somit Kerzenwachs und Wachs für Mittelwände getrennt habe.


    Dann kann ich je nach Bedarf zum Wachsumarbeiten einen Block vom Brutraum dazugeben, damit sie nicht so spröde werden. War ein Tipp von Jelle

    Der Tradition verbunden, der Natur verpflichtet.

  • Du hast mich nicht ganz verstanden. Ich wollte nicht basteln. Schon garnicht mit Starkstrom.

    Auch keine alte Geschirspühle umfunktionieren und mit Ätznatrom rumsauen usw.. Fertig günstig kaufen und anschließen :thumbup:

    Und als Presse habe ich auch schon etwas ;) .

    25 ,- € :)

  • Ich hol am Mittwoch die neue gebrauchte Obstpresse ab, auch 25,.€. Ich werde den Trester im Kochtopf nochmal aufkochen und abpressen, ich habmich beim letzten Schmelzen ziemlich geärgert, weil da noch viel Wachs drin war. Ich hab noch nicht viel Wachs, jeder Krümel zählt.

    Ich hab mich hier beim Lesen gefragt, ob man vielleicht eine alte Wäscheschleuder unter Dampf setzen könnte. Aber die Trommeln sind ziemlich klein.

    Viele Grüße

    Andrea

    Ein Garten ohne was zu essen ist verschwendete Landschaft.

  • Könnte man bestimmt. Aber wie du schreibst, es wäre viel Arbeit. In dem Fall würde ich den Trester auch in einem Topf aufkochen und heiß halten, weil es sonst zu schnell abkühlt. Aber das funktioniert glaube ich nur, wenn man nicht mehr als ein Volk hat. Oder es wird eine wochenfüllende Angelegenheit.

    Ich hab kürzlich die schwarzen Waben von zwei Völkern eingeschmolzen und war echt verblüfft, wie viel Trester da zusammengekommen ist.

    Viele Grüße

    Andrea

    Ein Garten ohne was zu essen ist verschwendete Landschaft.

  • Ich bin etwas von der 1:1 Aussage überrascht.

    Habe selber Trester nochmal in kochendem Wasser erhitzt und dann mit so einer Schöpfkelle mit Löchern herausgefischt weil ich auch der Meinung war dass ansonsten zu viel Wachs verloren geht.


    Die dann im Wasser zurück gebliebene Wachsmenge hat mich eher davon überzeugt, dass es die Energiekosten den Arbeitsaufwand und Dreck nicht rechtfertigt.