Honig richtig entsorgen

  • Hallo in die Runde, bei mir sind zwei „auskristallisierte“ 25kg Hobocks aus letztem Jahr in Gärung gegangen, bzw stinken nach Hefe/Alkohol. Am liebsten würde ich sie wie sie sind einfach in die Tonne schmeißen. Aber das wäre imkerlich schon ziemlich kritisch. Habt ihr vielleicht eine Idee wie Mensch sich ohne große Schweinerei solcher Problemchen entledigt? Ich freue mich auf praktikable Anregungen…

  • Entsorgen in der Tonne ist wegen räuberei und Infektionsgefahr vermutlich keine gute Idee. Da es sich um Wildhefen und nicht um GMOs handelt, spricht nichts gegen eine Verdünnung mit Wasser und dann ab damit in die Kanalisation, Sporen, Viren und Krankheitserreger überleben die aeroben und anaeroben Prozesse der Abwasseraufbereitung nicht und da es sich um ein gärprodukt handelt, ist es im Prinzip so als würdest du 50 Liter Met über die Toilette entsorgen.

  • Da du keine Ahnung hast, wie die Gärung abgelaufen ist. Welcher Organismus dafür verantwortlich ist (nicht nur s. Cerevisiae ist tolerant gegenüber hohen zuckerkomzemtrationen) und demnach nicht weißt welche Nebenprodukte in welcher Menge gebildet wurden (z.b. Butandiol, ameisensäure, Milchsäure) ist eine anschließende Gärung mit Bäckerhefe wohl keine gute Idee.

  • Erhitzen und in den Abfluss schütten. Viel Wasser hinterher , fertig.

    Das war auch meine erste Idee. Hab leider nur nur ne Heizspirale fürs Spitzsieb, das könnte bei dem Eimer der schon etwas flüssig aufschäumt klappen, aber der andere ist noch so richtig hart und stinkt einfach nur nach Alkohol. Vielleicht kommen ja noch ein paar Ideen…

    • Offizieller Beitrag

    Kurze Frage an die Wissenden.

    Wäre das nicht auch in der Biogasanlage zu verwenden?

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Ich würde keine Bäckerhefe, sondern Reinzucht-Weinhefe einsetzen. Erstmal eine kleinere Menge mit naturtrübem Apfelsaft ansetzen, bisschen Hefenährsalz dazu, in einen Gärballon füllen, im Federweißer-Stadium verkosten.

    Ich hab sowas in meiner Vor-Imkerzeit mit billigem Aldihonig gemacht (ja, ist mir auch peinlich), war sehr lecker. Ich würde den Honig zumindest nicht sofort entsorgen.

    Viele Grüße

    Andrea

    Ein Garten ohne was zu essen ist verschwendete Landschaft.