Erfahrungen Infrarot Deckelwachsschmelzer unbekannter Hersteller

  • Hallo,


    ich suche jemanden mit Erfahrungen zu einem per Infrarotheizung betriebenen Deckelwachsschmelzer, den man nicht mehr kaufen kann.

    Vormals hergestellt und vertrieben durch einen namhaften deutschen Qualitätshersteller. Leider darf man scheinbar auch ohne Preis keinen Link mehr setzen.

    Dieses Gerät arbeitet ohne Ventilator im Deckel und ist eigentlich nur eine Edelstahlkiste mit einer Wickeltischheizung.

    Warum hat er sich nicht durchgesetzt? Was waren die Probleme?

  • Dachte ich auch. Habe sogar erwähnt, dass im Link kein Preis zu sehen ist. Es wurde vom Chef trotzdem umgehend das komplette Thema gelöscht.


    Eigentlich wäre das einfach nachzubauen mit nem 200kg Hobbock von Lega für 200€ und einer IR Heizung + Lochblechronde aus VA. Oder mit einem 120L VA Geflügelbrüher eines deutschen Metzgereiausstatters. Der wäre doppelwandig und hat den Lochblecheinsatz schon dabei.


    Aber irgendwas muss ja nicht funktioniert haben.

    Grundsätzlich fände ich es besser, wenn die heisse Luft nicht komplett durch das ganze Gerät gewälzt wird, damit unten alles schnell abkühlt. Aner wahrscheinlich ist genau das der Knackpunkt, den es braucht.

    • Offizieller Beitrag
    Zitat

    Dachte ich auch. Habe sogar erwähnt, dass im Link kein Preis zu sehen ist. Es wurde vom Chef trotzdem umgehend das komplette Thema gelöscht.

    Vom erwähnten Gerät war kein Preis zu sehen, aber dafür genügend andere Preise. Damit ist es Werbung.

    Ist im neuen Thema nur ein Beitrag vorhanden, wird beim löschen dieses Beitrages auch automatisch von der Software das Thema gelöscht. Das nur so zum Verständnis.

    Daher eine generelle Bitte, die Nutzungsbedingungen des Forum nicht nur bestätigen, sondern auch lesen und verstehen…

    Danke.

  • Wenn ich richtig informiert bin, entsteht die Wärme bei Infrarot ja auf den Körpern, auf denen die Strahlung auftrift. Somit wäre ohne Gebläse zeitweise genau der Teil am heißesten, der eigentlich kühler sein soll.


    Gerade beim Deckelwachsschmelzer erscheint mir die Abstimmung der einzelnen Gerätekomponenten als nicht ganz einfach beim Selberbau.

  • aber die Idee ist ja die, dass das, was warm ist, abfließen kann.

    Denkst Du, dass die oberste Spitze das Wachs-Honig-Klumpens heiß wird?


    Ich habe hier einen CFM DWS, den ich mir regelmäßig ausleihe und da sieht es so aus, dass man den auf >100°C stellt und dann vier Stunden werken lässt (bei 20kg Füllung). Natürlich kommt auch die Hitze unters Lochblech und unter schnellem Abkühlen verstehe ich dann was anderes.

    Momentan konstruiere ich in Gedanken ein offenes System, wie im Eigenbaufaden mit zwei Gastrowannen , wobei die untere zur oberen einen Spalt bekommt und der Heizer mit einem höhenverstellbaren Stativ arbeitet. Das gibts fertig so zu kaufen.

    Offenes System hat den Vorteil, dass ich ständig Nachlegen kann. So wie der Heizer auf der Dampflock ;) Und das Gemisch wäre so wirklich nur sehr kurz mit der Wärme in Kontakt.


    ...Allerdings kommt mir genau jetzt in den Sinn, dass das Wachs dann am kühlen Lochblech wieder abkühlt, die Löcher verstopft und dann hat man oben einen schönen heißen See, unten kaltes Wachs. :/

  • Der DWS vom Fritz verliert so viel Wärme, dass das durchgetropfte Wachs unter dem Lochblech gar nicht auf dem Honig aufschwimmen kann und dadurch den Honig schützen könnte.

    Da bin ich ausnahmsweise mal mit dem Geist vom Berg einig, dass das zum Nachbau zwar geht, aber dass die Funktion und die Temperaturregelung an jedem Punkt im Gerät wirklich passend funktioniert, das halte ich für gelinde gesagt sehr anspruchsvoll.

    Da es auch bei namhaften Herstellern schon nicht bei allen wirklich sauber funktioniert.

    Die Crux beginnt ja schon beim Beladen. Ist da von einem Hobbyimker 3 Pfund Deckelwachs drin, vom mit Gabel entdeckeln, oder ist er vollgeknallt bis oben hin mit 40 kg Wachs/Honig Gemisch vom Messerentdeckeln. Oder gar 50 volle Waben Melezitose im Betonmodus.

    Im einen Fall reicht eine halbe Stunde, im anderen Fall sind vermutlich 6 nicht genug. Der Ventilator unterstützt natürlich die Energieverteilung und sorgt dafür, dass der Schmelzvorgang nicht nur von oben nach unten beginnt, sondern auch in den unteren Regionen fast gleichzeitig starten kann. Was dann wiederum bedeutet, dass die Schmelzzeit insgesamt wesentlich kürzer gehalten werden kann. Die Gefahr beim reinen Infrarotschmelzen ist sicherlich die, dass es oben schmilzt und beim nach unten laufen schon wieder erkaltet, bevor das Wachs durch das Lochblech gelaufen ist. Dann hätte man der Temperaturschonung des Honigs einen Bärendienst erwiesen. Dann funktioniert das Prinzip des Deckelwachsschmelzers nicht mehr.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Der DWS vom Fritz verliert so viel Wärme, dass das durchgetropfte Wachs unter dem Lochblech gar nicht auf dem Honig aufschwimmen kann und dadurch den Honig schützen könnte.

    Das ist Quark. Ich entnehme immer eine relativ homogene Platte. Zumindest die Oberfläche ist glatt. Ich bin echt kein Fan mehr von Fritz, aber das Ding funktioniert schon tadellos^^

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Der DWS vom Fritz verliert so viel Wärme, dass das durchgetropfte Wachs unter dem Lochblech gar nicht auf dem Honig aufschwimmen kann und dadurch den Honig schützen könnte.

    Das ist Quark. Ich entnehme immer eine relativ homogene Platte. Zumindest die Oberfläche ist glatt. Ich bin echt kein Fan mehr von Fritz, aber das Ding funktioniert schon tadellos^^

    Ich bin eigentlich schon ein Fan vom Fritz, aber das Ding ist gelinde gesagt überarbeitungsbedürftig. Das machen andere für nicht viel mehr Geld um Klassen besser.

    Hast Du schon mal parallel mit anderen Schmelzern vier Wochen geschmolzen?

    Ich schon. Aus dieser Erfahrung traue ich mir das Urteil zu, dass der nicht mehr das Maß aller Dinge ist. Er war Vorreiter, aber jetzt ist ein Update dringend notwendig.

    Die Funktion Deckelwachs schmelzen, locker geschichtet und nicht zu viel, das funktioniert.

    Aber dann wird es schon dünn mit Funktionalität und möglichen Anwendungen.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Ich glaube Dir sofort, das andere besser sind. Ich empfehle inzwischen immer den von Logar. Aber durch meinen Fritz sind inzwischen schon Tonnen an Deckelwachs. Zum Eimer auftauen geht der auch prima. Aber das es inzwischen bessere gibt, glaube ich Dir ja sofort.


    Ich hab dieses Jahr das erste Mal mit einen Durchlaufschmelzen gearbeitet. Das ist dann auch wieder gewöhnungsbedürftig. Aber geil, wenn Du fertig bist mit schleudern, machst Du alles aus und hast Feierabend. Das ist nochmal um Längen besser :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife