Ableger aus Brutgegangen - was tun?

  • Einen wunderschönen Guten Morgen in die Runde,

    ich habe eine Frage zu einer Verhaltensauffälligkeit bei einem von zwei Ablegern: einer der beiden brütet super gut, der andere ist aus der Brut gegangen.


    Ich habe Anfang Mai (7. & 9.) aus einem sehr starkem starken Wirtschaftsvolk zwei Ableger gebildet, indem ich seinen Schwarmtrieb nutzte und jeweils 2 Brutwaben mit Weiselzelle(n) entnommen habe. Das hat auch prima funktioniert, denn um den 20. Mai sind bei beiden Ablegern große, propere Könniginnen geschlüpft und ab ca. 29. Mai beide in Eiablage gegangen. Da beide Königinnen schon in Eiablage waren, habe ich noch rasch die Varrorabehandlung mit 15% MS durchgeführt, damit ich möglichst viele Bienen und wenig Brut erwische. Dazu jede Wabenseite mit ca. 3 Sprühstößen plus Innenseiten der Beute.

    Nun beobachte ich aber folgendes: Während das eine Volk weiterhin kräftig wächst (schon 3 Waben mit Brut in allen Stadien), hat die zweite Königin die Eiablage eingestellt (keine Stifte mehr zu sehen, nur ein paar Maden). Dabei fällt mir zudem auf, dass sie stets total hektisch und vielleicht auch ein stückweit orientierungslos über die Waben läuft (auch recht schnell) und dabei sogar die Futterkränze nicht meidet.

    Wichtige Ergänzung: Ich habe die betroffene Königin bereits mit einem Stift gezeichnet, die andere nicht.


    Meine Frage nun an Euch: Ist Euch so eine Situation auch schon mal begegnet? Kann es mit dem Zeichnen der Königin zu tun haben? Wie ja ausführlich erklärt, beide Ableger sind nahezu identisch, stehen sogar direkt nebeneinander.

    Und: Wie sollte ich fortfahren? Weiselprobe? Aber was bringt mir die? Ob die Königin noch weiter Pheromone absondert und somit die Bienen noch denken, alles gut?


    Danke für Euren Input (den ich auch aus anderen Diskussionen stets sehr gerne verfolge und hilfreich finde) und schöne Pfingsten!


    Shangrais

  • Eine Weiselprobe dient der Information, ob eine Königin im Volk vorhanden ist. Die brauchst Du also nicht zu machen.

    Beim Zeichnen, beim Wabenziehen, beim Milchsäuresprühen, kann alles Mögliche die Königin irritiert haben, dass sie sich anders als ihre Schwester verhält/entwickelt. Auch wenn es Schwestern sind, ist ein Unterschied zweier Königinnen nicht unnormal. Da sie nicht von den selben Drohnen und in gleicher Anzahl begattet wurden, kann ebenfalls einen Unterschied machen.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Setze eine Wabe mit schlüpfender Brut in den Ableger. Damit steigerst du in einigen Tagen den Jungbienen Anteil und damit mehr Bienen mit Gelee Royal.


    Nur mit genug Futter kann die Königin stiften.

    Und füttere etwas flüssig, ruhig 1 zu 1. damit simulierst du etwas Tracht.


    Wenn das. nicht zur Eilage führt, hat die Königin Probleme, die nicht zu lösen sind.

  • Hallo NightShadow,


    Danke für die Empfehlung. In erster Näherung würde ich annehmen, dass genug Futter da ist, da sie auch seit Ablegerbildung eingetragen haben. Die Anordnung ist in der Zarge wie folgt:

    BW-BW-MW (im Ausbau)-MW (bereits ausgebaut mit frischem und tw. verdeckeltem Futterkranz)-alte FW (aus Ablegerbildung).

    Aber ich werde Deinen Vorschlägen nachgehen und vermutlich der Realität ins Auge gucken.


    Danke und beste Grüße!

  • Manchmal reicht dn Bienen nicht, dass sie Futter haben, sondern sie möchten, dass welches reinkommt.

    Die Brutreduzierung, teilweise bis auf Null, dürfte in mancher Region hierzulande eher die Regel als die Ausnahme gewesen sein, in den vergangenen 2 Wochen. Viele achten nur nicht drauf. "Drohnenschlacht 2022" gibt darauf Hinweise.


    Ein bisschen Füttern, wenn die Trachtsituation noch nicht erheblich verbessert ist, und dann wird Madam sicher wieder stiften.

  • Hallo zusammen,

    Kurzes Update: bin gerade beim Ableger um zu füttern und mache folgende Beobachtung:

    1. Königin nicht mehr zu finden

    2. Volk zwar wabenstet aber sehr laut und brausend

    3. Beginn Bau von NZ auf den Waben


    Mit meinem bescheidenen Wissen würde ich mal sagen, das war‘s 😢. Was meint ihr?

    Ich möchte die restlichen Bienen nun nicht verlieren, wie vereinige ich sie mit dem 2. Ableger? Waben in einiger Entfernung abfegen?


    Danke & Grüße

  • Mit meinem bescheidenen Wissen würde ich mal sagen, das war‘s 😢. Was meint ihr?

    Ich möchte die restlichen Bienen nun nicht verlieren, wie vereinige ich sie mit dem 2. Ableger? Waben in einiger Entfernung abfegen?

    Wie stark ist denn der Ableger? Man kann ihn ja neu Beweiseln und sei es durch Nachschaffen. Ich würde ihn nur Auflösen, wenn er schwach ist, d.h. nicht genug Bienenmasse da ist, um eine ordentliche Königin nachzuziehen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Wahrscheinlich hast du deinen Ableger eben totgeimkert. Du hast solange deine Königin gesucht, bis du keine mehr gefunden hast. Die ist sicher beim Arbeiten abgestürzt oder sie ist irgendwie eingeklemmt worden.
    Warum ist das so wichtig, dass ich jeden Tag kontrollieren muss, obs meiner Königin gut geht oder ob sie heute schon ein Ei gelegt hat.
    Du hättest, nachdem du frische Brut gefunden hast eben alles in Ruhe lassen sollen.
    Sie könnte auch aus Angst der Stockbienen, sie zu verlieren, von den eigenen Bienen eingeknäuelt und abgestochen worden sein.
    Merke: Eine Königin ist in einem Stock erst dann sicher, wenn ihre eigenen Kinder auf der Welt sind. Das gilt besonders bei zugesetzten KÖ.
    Weiselprobe machen und dann entweder auflösen oder andere zusetzen!

    Bienenhaltung hat eben nichts mit Hühnerhaltung zu tun, da brauch ich nicht immer nachschauen, ob sie heute schon ein Ei gelegt hat, sonst kann eben sowas passieren.

  • ich hab des öfteren Könniginnen verloren die ich mit nem Opalithplättchen beklebt hab.

    Habs dann einfach sein gelassen.

    Auch die Art wie man die Königin markiert kann die Königin ja auch schädigen wenn ich sie falsch anfasse..darüber wird selten gesprochen aber grade bei nem Grobmotoriker wie mir ist das nicht unerheblich