Preise, mal wieder

  • Das Schweizer Beispiel hier war eine Autobahnraststätte! Das wäre bei uns in etwa vergleichbar mit dem Souvenierladen auf der Schwarzwaldhochstraße direkt neben den Kuckucksuhren. Dort kostet der Honig auch das doppelte wie im Supermarkt.

  • Hier ein Beispiel aus einem Supermarkt zwischen Landshut und Erding, kleinstädtisches Umfeld, regionaler Imker, der hat da Sommer- und Blütenhonig stehen.


    Das 500g-Glas kostet dort 8,99 EUR.

    Ich komme da häufig vorbei, das Regal ändert sich rasch, immer fehlen größere und unterschiedliche Mengen Gläser, es wird also offensichtlich viel verkauft und oft nachgefüllt.Honig250.jpg

  • Das 500g-Glas kostet dort 8,99 EUR.

    unsere im Supermarkt 7,99, es wird verkauft, nur ist irgendwann die Grenze erreicht, wo es nicht mehr wird. Darum denke ich, es ist der schmaler Grat zwischen viel verkaufen und einen vernünftigen Preis erziehlen. Darum sind die Preisdiskussionen unterhaltsam, aber nicht zielführend, da bei jedem Imker Angebot und Nachfrage unterschiedlich ist.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Beehulk Keine Sorge, ich geh da nicht von runter. Dies ist eine recht teure Wohngegend mit entsprechenden Bewohnern. Die können sich das leisten. Wenn Sie nicht wollen, ist das nicht mein Problem. Meine paar Kg werde ich schon los.

    Ich überlege eher, ob ich ihn mal anschreiben kann, ob er von Inflation und Benzinpreis nicht betroffen ist. Oder ob das anmaßend ist als Anfänger.

    Viele Grüße

    Andrea

    Ein Garten ohne was zu essen ist verschwendete Landschaft.

  • da bei jedem Imker Angebot und Nachfrage unterschiedlich ist.

    Das eigene Angebot hat jeder selbst in der Hand. Das Angebot der Konkurrenz ist im Supermarkt irrelevant, da dort IMMER Honige ALLER Preisstufen zur Auswahl stehen und trotzdem gibt es genug, die die teueren Honige kaufen. Nur diese Leute sind für uns interessant, alle anderen darf man getrost ignorieren, solange man sowieso die Jahresernte immer weg bekommt. Ich kenne NUR Imker, die eher im Jahresverlauf ausverkauft sind, wo soll also das Problem sein? Kennt ihr wirklich IMker, die ein volles Lager haben und nicht wissen, wie sie es leeren sollen? Solche Leute sollten dann vielleicht doch mal über ihre Völkerzahl nachdenken...


    Ansonsten ist das Angebot der Konkurrenz nur direkt am Verkaufsort entscheidend, nicht aber in der Fläche. Auch bei uns gibt es Störrische, die seit 20 Jahren 5 EUR und sogar weniger verlangen. Aber die Leute, die zu diesen Imkern hingehen, gehen sowieso nicht zu Verkaufsstellen mit zeitgemäßen Preisen, ganz ähnlich wie die ganzen Discountkäufer sowieso für uns irrelevant sind. Das sind dann oft auch Gläser ganz ohne Etikett (muss ja billig sein) etc.


    Die Nachfrage nach Honig generell ist überall größer als das Angebot, Stichwort 80% Importhonig...ja, ich selbst predige immer, dass dieser Import nicht identisch ist mit dem "regionalen Honig vom Imker". Dennoch bleibt eine gute Ecke übrig, so dass tendenziell immer Mangel herrscht. Zu unterscheiden ist dann noch die Nachfrage nach Honig "regional" und "vom Imker" - hier ist die Nachfrage meiner Erfahrung sogar noch erheblich größer.


    Bleiben noch die wenigen Flächen "total plattes Land", wenig Einwohner, viele Imker - davon gibt es in Deutschland, einem der am dichtesten besiedelten Länder mit einer der wohlhabendsten Bevölkerungen wirklich nicht viel. Imker in diesen Gegenden sollten halt reduzieren oder den Honig an Imker mit Honigmangel verkaufen, das alles ist besser und einträglicher, als den Honig an Abfüllbetriebe zu verschleudern oder ihn zu verschenken.

    Mein Beispielbild oben stammt z.B. aus einer Region, die nahe an so einer "plattes Land"-Gegend liegt.

  • Kenne nur einen dieser Imker und der hat nach eigener Aussage nach vielen Jahren Ende 2021 erstmals das Lager leer gehabt, aber eher durch Abgabe an andere Imker als Direktverkauf. Der pendelt um 10 (Wirtschafts-)Völker

  • Kennt ihr wirklich IMker, die ein volles Lager haben und nicht wissen, wie sie es leeren sollen?

    Ja, und das sind nicht wenige Hobbyimker, die stoßen in einen übersättigten Markt rein und meinen es würde noch keiner Honig verkaufen. Die letzten Jahre waren eher dünn von der Ernte, lass mal 2 gute Jahre hintereinander kommen.......

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN