Schimmel am Beutenboden

  • Hallo,


    ich habe am Wochenende die Stockwindel bei einem meiner zwei Völker kontrolliert und dabei festgestellt, dass der gesammte Boden meiner Beute mit Schimmel überzogen war. Die Waben waren noch nicht betroffen. Ich imkere in Holzbeuten die leider keinen offenen Boden haben. Nach der Recherche hier im Forum habe ich dann das Flugloch so weit wie möglich geöffnet.


    Kann ich sonst noch irgend etwas tun? Meine Frau hat den Vorschlag gemacht, den Schimmel mit Essig wegzuwischen? Schadet das den Bienen. Ich möchte sie natürlich auch so wenig wie möglich stören?


    Die Magazinen stehen übrigens auf einer Palette in einer Wiese.

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Hallo Thomas.Reimelt,


    wenn irgend möglich würde ich Dir dringend empfehlen die Böden umzubauen. Am einfachsten ist sicher mit der Stichsäge oder Löchkreissäge die Böden unten zu öffnen und Bodengaze über die Löcher/die Öffnung zu Tackern. Wenn Du einen Boden übrig hast, kannst Du auch jetzt die Böden ohne großen Streß tauschen. Immer hübsch einen nach dem andern. Aber nimm Dir jemanden dazu, damit Du die Völker ausheben kannst und nicht wie die Amis umlegen mußt.


    Auswaschen würde ich sein lassen. Das ist mehr Streß als Böden zu tauschen.


    PS: Wenn Du keinen Böden übrig hast kannst Du ein Volk das fest in der Wintertraube sitzt auch mit der Zarge direkt auf die Palette stellen. Nun nicht ewig, aber bis Du mit den Böden rum bist schon. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Danke für den Tipp Henry,


    ich habe mir gestern Abend den entsprechenden Draht bestellt und werde meine Böden umbauen. Ich habe auch noch welche übrig, so dass ich in Ruhe umbauen kann um dann schnell zu tauschen.


    Aber noch eine Frage. Ist es besser den Draht von unten zu befestigen, oder von Innen? Oder ist das vielleicht ganz egal?

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Hallo,
    wenn Du die Böden vorsichtig aussägst, so daß Du das ausgeschnittene
    Stück wieder einlegen kannst, ist es am besten das Gitter von unten anzutackern. Dann kannst Du bei Bedarf mit den ausgeschnittenen Brettern den Boden wieder verschließen. Übrig bleibt ein kleiner Spalt von der Stichsäge. (z.B.im Frühjahr).
    Gruß


    Bobby/Eifel

  • Hallo!


    Ich möchte nur bemerken, daß der Schimmel dadurch entstanden ist, daß die Stöcke zu nah am Boden liegen. D.h. auch wenn es lange zeit nicht geregnet hat, bleibt es unter den Stöcken nass bzw. sehr feucht.
    Ich hätte die Paletten mit Holzplatte gedeckt und auf dem Holz hätte ich dann zwei parallele 4x6cm-dicken Holzstöcke gelegt und darauf die Beuten, das garantiert, dass das Holz (zumindest unter den Bienenbeuten) schnell trocken wird.

  • Hallo khamis,


    danke für den Tipp, aber ich glaube das kann nicht die Ursache des Problems sein. Da die Beute in einer Blumenwiese steht, habe ich unter der Palette noch eine Bitumenbahn (Dachpappe) liegen. Die Bahn liegt da eigentlich, damit mir die Beute nicht total zuwächst, wird aber auch wohl die Feuchtigkeit abhalten.


    Außerdem ist der Schimmel ja innen am Boden und nicht außen.


    Trotzdem Danke


    Thomas

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Hallo Thomas,

    Zitat

    Die Magazinen stehen übrigens auf einer Palette in einer Wiese.


    Meine ersten Bienen standen seinerzeit auch sehr bodennah in einem Wiesental. In diesem Tal konnte die Luft schlecht abfließen und es bildete sich ein 'Kaltluftsee'.
    Im Bereich eines solchen Sees wird es nur selten richtig warm und trocken. Das wären dann gute Voraussetzungen für Schimmelbildung im Beutenboden.


    Meine Bienen winterten seinerzeit ganz schlecht aus und mussten zur Tracht vereinigt werden.
    Ein älterer Imkerkollege gab mir den richtigen Hinweis: Ich verlegte den Bienenstand auf kurze Entfernung in den Hang des Tales. Aber so, dass die Beuten ganzjährig höher standen als die Kaltluft. Das hatte Erfolg.


    Falls die Dinge bei Dir ähnlich liegen, solltest Du vielleicht auch mal über einen kleinklimatisch günstigeren Standplatz nachdenken...
    Viele Grüße,
    Rudi