• Hallo Ihr Lieben,


    mit dem ProVap 18 gibt es jetzt ein Gerät auf dem Markt, das 2 Punkte in sich vereint, die mir mit steigender Völkerzahl zunehmend wichtiger werden:

    Es geht schnell. Und man muss keine Autobatterien rumschleppen.


    Bisher arbeite ich mit dem Varrox. Dafür habe ich mir eine Aufsetzzarge mit durchsichtigem Deckel und Lüfter gebaut, was die Vorteile hat:

    - keine verkohlten Bienen im Pfännchen

    - kein versehentliches Ankokeln von Holz

    - Sichtkontrolle

    - ordentliche Verteilung in der Beute


    Ihr seht, die Sicherheit der Behandlung ist mir wichtig.

    Gibt es hier Punkte, die gegen den ProVap sprechen könnten?


    Liebe Grüsse;

    humml 🙂

  • Ich habe den Provap 220 vor einem Jahr selbst auf 18v umgebaut und bin super zufrieden.

    Akku reicht locker aus und die Heizleistung ist die gleiche geblieben.

    Das sollte beim original Provap 18 nicht anders sein. Nur der Parkside Akku wäre mir ein Dorn im Auge, weil er nicht gerade Hochstromfähig ist. Es gibt aber Adapter auf Makita, was sich definitiv lohnen sollte.

  • Hallo,

    Bin auch am überlegen mir den Provap 18 anzuschaffen, verdampfen ist für mich aber totales Neuland. Finde aber die Handhabung von diesem Gerät sehr gut. Gibt es hier schon Leute wo über ihn berichten können?

  • Ich habe den Provap 220 vor einem Jahr selbst auf 18v umgebaut und bin super zufrieden.

    Akku reicht locker aus und die Heizleistung ist die gleiche geblieben.

    Das sollte beim original Provap 18 nicht anders sein. Nur der Parkside Akku wäre mir ein Dorn im Auge, weil er nicht gerade Hochstromfähig ist. Es gibt aber Adapter auf Makita, was sich definitiv lohnen sollte.

    Moin, ich habe auch den Provap 220. Gibt es irgendwo eine Anleitung, wie man das nachbauen kann bzw. was man dafür alles benötigt?


    Danke

  • (...) weil er nicht gerade Hochstromfähig ist.

    Hallo Asathor,

    und natürlich alle anderen, die mir das vielleicht kurz erklären können.

    Bedeutet das, dass der Akku


    A) ggf. gar nicht genug Leistung für die erwünschte Funktion bringt


    B) nur weniger Völker behandelt werden können als mit einem hochstromfähigen Akku


    C) der Akku auf Dauer Schaden nimmt


    Ich hab leider von der Materie null Ahnung, vermute aber, dass A und B nicht stimmen, eventuell C.

    Mag mir jemand auf die Sprünge helfen, bitte?


    Wir haben Makita-Akkus im Einsatz, allerdings nicht 18V, sondern 14.4V - die kommen für den ProVap 18 dann vermutlich sowieso nicht in Frage?

    Falls doch (tatsächlich braucht das Gerät wohl nur um die 13 V?): ist die Hochstromfähigkeit auch bei No-Name-Akkus, die zu Makita passen, gegeben?


    Und, was mir eigentlich am allerliebsten wäre:

    die Einhell-Akkus (Power X-Change, 18V), wären die tauglich für den ProVap?


    Liebe Grüsse;

    humml

    (offenkundig elektrodoof 🥴)

  • Hallo humml,


    bei den billig Akkus wird gerne das BMS weggelassen. Das ist ein Grund, warum sie weniger kosten. Dann gibt es aber niemanden, der die Temperatur und den Strom der Zellen überwacht. Dadurch können Stichflammen und Brände entstehen.

    Es würde mich wundern, wenn das bei uns legal wäre, aber die CE Kennzeichen werden selten überprüft, da kann man sich nicht drauf verlassen. Ich kann also nur davon abraten billig Akkus bei der Benutzung in der Nähe des Körpers zu haben oder unbeaufsichtigt zu laden.


    Liebe Grüße,

    Jan

    Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik

  • Der Parkside Akku hat doch 20V, müsste ja sogar besser sein wie z.B. Makita mit 18V. Nur sind die Parkside fast immer ausverkauft. Bei citovar einfach nach dem gewünschten Akku Typ anfragen.

  • Die Parkside Akkus sind kompatibel mit Einhell und exakt gleich in Bauform und Leistung.Die Geräte von Lidl(der Mutter von Parkside) passen alle auch mit Einhell Akkus und andersrum.

    Wenn man den ProVap 18 direkt in Ungarn wo er herkommt bestell kann man wählen ob Parkside, Makita,... Akkuhalterung.

  • Hatte zunächst den ProVap 220. Auto-Batterie & Wechselrichter notwendig. Gerät selbst war aber super!

    Dann Umstieg auf Lyson VapPro 12 V. Immer noch Autobatterie notwendig, aber kein nerviger Wechselrichter. Leistung geringer als beim Provap 220.

    Nun hat der ProVap 18 (Parkside-Modell) Einzug gefunden. Erste Testläufe sehr zufriedenstellend. Der neue Deckel mit dem Dosierer ist klasse!

  • Nachdem meine erste Antwort aus im nachhinein verständlichen Gründen gelöscht wurde, hier nochmal grundsätzlich zu Akkus am ProVap und allgemein.


    -egal ob der Hersteller seine Akkus als 20v oder 18v bezeichnet, die Spannung ist die gleiche. Es sind 5 LiIon Zellen in Reihe. 18v ist die nominelle Spannung, 20v die Ladeschluss Spannung

    -Wieviel Strom die Akkus abgeben können ohne beschädigt zu werden, hängt davon ab, wie viele Zellen parallel geschaltet sind und wie die Qualität der einzelnen Zellen ist. Man bekommt hier was man zahlt. Grundsätzlich sollte man einen Akku ab 4Ah aufwärts verwenden, da hier zumindest 2 18650 Zellen parallel geschaltet sind, was die Belastbarkeit verdoppelt.

    -Das eigentliche BMS sitzt bei Werkzeugakkus im Ladegerät. Die Überwachung der Werte wird über die herstellerspezifischen Pins an dieses weitergeschleift. Der Provap greift daher nur den direkten Plus und Minus Pin ab. Dadurch kann man jeden Akku damit tiefentladen.

    -Bitte verwendet keine Akkus unter 4Ah und nur solche die eine optische Ladestandsanzeige haben. Hört auf wenn diese anzeigt, dass der Akku leer werd. Der Provap läuft sonst weiter bis der Akku tot ist.

  • Hey cool. Provap 18. Kannt ich noch gar nicht.


    Welche Schutzausrüstung wird empfohlen?

    Atemschutzmaske, Brille und Säurefeste Handschuhe?

  • FFP3 Maske und Säurefeste Handschuhe.

    Sorry, dass ist Schwachsinn. Normale Einmalhandschuhe reichen beim PROVAP aus, da der Griff recht weit vom Rohr weg ist. Auch kann durch die Bauform oben nichts rausspritzen. Auch dichtest du das Flugloch , respektive die Zarge ab ( je nachdem wie du verdampfst ). Da kommt dann kaum was raus und man sollte nicht die Nase drüberhalten. Eine FFP 2 Maske reicht komplett aus. Wir haben dieses Jahr knapp 50 Ableger im Ausland damit bedampft, nirgendwo kam was raus was hätte Reizen können.


    Lg