Gelesen in MDR-Nachrichten

  • Hallo zusammen
    Habe hier einen Bericht in den MDR-Nachrichten gefunden.



    Sachsen-Anhalts Imker
    Reiche Ernte ? aber Angst vor Zukunft
    In Sachsen-Anhalt haben die Imker in diesem Jahr eine unerwartet reiche Ernte gemacht: Auf ein Bienenvolk kommen nach Angaben ihres Verbandes durchschnittlich 35 Kilogramm Honig. Normal seien 25 bis 30 Kilogramm. Außerdem sei die Qualität des Honigs besonders gut. Wie ein Sprecher erklärte, hat die süße Leckerei einen "niedrigen Wassergehalt, und die Enzymwerte sind sehr viel besser als sonst."


    Noch zu Beginn des Jahres waren die Imker eher pessimistisch, weil durch eine Viruserkrankung und Parasitenbefall rund 3000 bis 4000 Bienenvölker verloren gingen. Durch eigene Nachzucht konnte der Bestand aber wieder aufgebaut werden. Insgesamt gibt es nun rund 12.000 Bienenvölker im Land.



    Gentechnik bereitet den Imkern Sorgen
    Dennoch sorgen sich die Imker vor der Zukunft. Sie fürchten wegen des geplanten Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen, "dass die Leute keinen Honig mehr kaufen", so der Sprecher. Die Qualität des Honigs bleibe aber unverändert. Der Imkerverband aber auch die Landesregierung müssten die Verbraucher darüber aufklären.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....