Qualität Belegstellenköniginnen wann bewerten

  • Letztes Jahr hatte ich auf einer Fortbildung auch gehört, dass belegstellenbegattete Königinnen selbst durchaus eher ein schlechtes Brutbild haben können und erst die F1-Nachzuchten das wahre Potenzial zeigen würden. Ich habe das nicht glauben wollen.


    Fragen:

    Wie sehen das die Experten hier? Kann das stimmen oder sollte man von solchen Königinnen lieber nicht nachziehen?


    Erläuterung:

    Ich habe bisher nur gelegentlich Wirtschaftsköniginnen begattet oder unbegattet zugekauft und ansonsten Standbegattung betrieben. Abgesehen vom Schwarmtrieb war ich mit Honigleistung und Bienenmasse bei den allermeisten Völkern bisher immer sehr gut gefahren.

    Letztes Jahr habe ich mir erstmals eine belegstellenbegattete Königin geleistet und geplant, von der heuer nachzuziehen.

    Doch leider zeigt meine gekaufte Belegstellenkönigin tatsächlich nur ein unterirdisches Brutbild mit viel Pollenflächen, gerne zentral in den Waben. Das Volk hat 7 Waben und Drohnenrahmen, sozusagen Buckfast-Bonus, die sollte doch etwas mehr vertragen als meine 08/15-Völker, dachte ich, auch zum Testen was sie bringt. Denn die meisten meiner meiner standbegatteten Landrasse-Völker haben 6 Waben, viele noch einen Drohnenrahmen und sehen zu 99% um Welten besser aus!

    Der Schwarmtrieb ist gering, aber nun doch erwacht (3 Zellen mit jungen Maden), einige (wenige) meiner Landrassevölker haben dagegen bisher noch nichts, während die meisten andern Völker heuer ausgesprochen starken Schwarmdrang zeigen bis hin zu nicht mehr steuerbar. Wir haben starke Tracht und extrem viel Polleneintrag seit Ende April durchgehend.


    Trotz dem üblen Brutbild ist im Volk der Belegstellenkönigin aber viel Brut da, auch die Bienenmasse stimmt und die HR erst recht, es sind derzeit 4 HR drauf obwohl nur wenig Raps sehr weit weg auf trockenen Böden steht. Die meisten anderen Völker haben derzeit 3 HR drauf, einige 4 und sie füllen sich massiv. Sie schwimmt also am oberen Ende mit.


    Ich würde gerne im Juni und Juli nachziehen, traue mich bei dem Brutbild aber nicht so recht. Schwarmtrieb ist zwar auch am besseren Ende, aber für Belegestellenbegattet hätte ich mir hier auch etwas besseres erwartet. Honigleistung stimmt aber.


    Was also tun?

    Sicher werde ich einige wenige nachziehen, aber viele wie geplant wohl eher erst mal nicht.

  • So wie überall sind da auch Nieten dabei.

    Ich hab vom letzten Jahr eine vom Bieneninstitut von der Insel die hat es grade geschafft ein halbes Mini+ Rähmchen zu bestiftet.Die wurde vor 3 Wochen von Dadant nochmal umgesetzt für noch ne Chance. Die ist durch Vereinigung viereckig in den Winter und auch wieder raus gegangen.

    Wo der Fehler liegt weiß man nicht. Evtl ist sie beschädigt worden beim umsetzen oder beim Transport zu kühl geworden schlecht begattet etc.

    Wer ist schuld ? Auf jeden Fall ich weil ich’s noch nicht übers Herz bringen konnte meinen Daumen drauf zu drücken.

  • sollte man von solchen Königinnen lieber nicht nachziehen?

    da hast du die Wahl der Qual.

    Nachziehen, natürlich! Immer., reichlich.

    Die Nachzuchten(20 oder mehr!) und nur die Zeigen ob es sich gelohnt hat.

    Sind die Töchter einheitlich von Wert, weiter davon nach ziehen, wenn nicht Daumen.

    Ja doch, (echte!)Zucht is was, was viele Jahre dauert!

    Besteht die diesen Test, darfst du die <Zuchtkönigin> nennen, wenn nicht SCHROTT, und davon hast reichlich, wenn du versteht was ich meine.

    Die Unart, ne Belegstellenbegattete ohne reichlich Prüfung auch

    über die Nachzucht, als >Zuchtmutter zu bezeichnen< und teuer zu verhökern ist glatt ein Betrug :!:

    Wenn ich das Wort"vorgeprüft" schon lese , rutschen mir die letzten Haare auf die Zähne.

    Die Queen legt!, mehr heisst das nicht , kann es nicht Punkt

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

  • Die Unart, ne Belegstellenbegattete ohne reichlich Prüfung auch

    über die Nachzucht, als >Zuchtmutter zu bezeichnen< und teuer zu verhökern ist glatt ein Betrug

    guter Hinweis, allerdings nehme ich da meinen Verkäufer in Schutz, er hat nur von "belegstellenbegattet" geschrieben und die Belegstelle benannt, welche weiß ich jetzt nicht mehr auswendig.

    Außerdem gab er an, die Königin erst ca. 5 Wochen nach erfolgreicher Begattung abzugeben, also dürfte er bei Entnahme aus ihrem ersten Jungvolk mindestens auch mal fünf Wochen bebrütete Waben von ihr gesehen haben ;)

    Ob das als Vorprüfung in deinem Sinne durchgeht, weiß ich nicht, ich bin nur ein einfacher "Bienenanwender"...


    Meine Frage war ja, ob trotz der beschriebenen Defizite bei den Töchtern die guten Eigenschaften stärker hervortreten können, oder ob das gegenwärtige Bild jetzt schon ein Ausschlussgrund ist, diese Königin überhaupt weiter in Betracht zu ziehen.


    Ich will ja nur Wirtschaftsköniginnen haben und nicht alle jedes Jahr einzeln neu kaufen müssen, sondern für ein oder zwei Jahre von einer passablen Zuchtmutter selber nachziehen können und damit auch die durchschnittliche Qualität meiner Bienen möglichst etwas anheben gegenüber derzeit.


    Soweit ich dich verstanden habe, kann ich das mit dieser Königin also sicher erst nächstes Jahr machen, wenn ich heuer erst nur teste und der Test erfolgreich verläuft....

  • passablen Zuchtmutte

    Darum gehts doch.... wie ich dir geraten habe. Alles andere ist ein Schuss ins blaue.

    Du kannst erst auf (d)eine Karte setzen, wenn du die kennst.

    Es gibt gerad bei den Bayern vorzügliche Umlarvstationen, NUTZE DIE, da wird dir geholfen.

    Die Larven die du da bekommst, sind aus geprüften Völkern.

  • Danke das war’s, ich würde sie über den Jordan schicken. Schau ob du irgendwo umlarven darfst von einer Mama die selbst schon was bewiesen hat und ihre Töchter auch und dann mit dann das passende Material auf einer Belegstelle suchen und hin. Oder du legst halt mal paar Euro mehr hin und kaufst dir eine Erprobte und die Töchter auf eine Belegstelle.


    Nur weil eine Königin auf der Belegstelle war macht sie das noch lange nicht zur Zuchtmutter !

    Viele Grüße