Honig zu nass - imkerliche Fehler

  • Guten Morgen,


    ich habe gestern meinen Rapshonig geschleudert, leider liegt der Wassergehalt zwischen 19 und 20%. Mir geht es jetzt nicht darum, was ich mit dem Honig noch machen kann, sondern darum was ich als Imker zukünftig besser machen könnte, damit das nicht mehr passiert.

    Die Völker standen insgesamt 4 Wochen im Raps, in der letzten Woche war allerdings bereits alles abgeblüht. Ich habe vor dem Abwandern stichprobenartig gemessen und hatte Ergebnisse von 17-18%, aber offensichtlich die besseren Waben beprobt. Allerdings hatte ich mangels Erfahrung mit Raps auch die Befürchtung, dass der Honig in den Waben kandiert und habe dann abgeräumt.

    Die HR habe ich in unserem Vorratsraum mit laufenden Luftentfeuchter und Ventilator auf dem Zargenturm einen Tag vor dem Schleudern gelagert. HR-Format ist Zander flach mit Dickwaben.

    Woran kann es liegen, dass der Wassergehalt so hoch ist? Kann es damit zusammenhängen, dass ich zu früh erweitert habe? Hätte man die HR noch länger drauflassen sollen? Mit welchen imkerlichen Eingriffen kann man den Wassergehalt beeinflussen?

  • Bei Rapshonig kommt es vor, dass dieser sogar zu nass verdeckelt wird (war der hier verdeckelt?) Bei und war 2021 sehr schwierig, da die Bienen im Raps nur wenige Flugtage hatten und dann an wenigen Tage tagesweise starke Einträge vorhanden waren. Die Bienen haben dann Probleme den Honig zu trocknen. Ggf ist bei dir die Witterung ein Faktor (wobei es tendenziell in D eher trocken war).


    Nur starke Völker haben die Masse Honig gut zu trocknen. Daneben ist eher das zu zaghafte erweitern der HR problematisch als das zu früh erweitern.


    Messen des Wassergehaltes immer von den Randwaben. Wenn die unter 18% sind, sollte der Rest es auch sein.

  • Da spielen mehrere Faktoren eine Rolle.Beim messen mit dem Refraktometer sollte die Außentemperatur stimmen, sonst kann das zu ungenauer Messung führen. Spritzprobe, wenn noch nicht komplett verdeckelt finde ich persönlich besser. Auch wenn nicht alle Tage Flugwetter herrschte, sehe ich es eher als Vorteil. Somit kann der Honig besser getrocknet und verarbeitet werden, als wenn 4 Wochen Dauerhaft Kilo weiße Nektar (zumindest beim Raps) fließt. Die Bienenmasse spielt natürlich auch eine entscheidende Rolle.

  • Beim messen mit dem Refraktometer sollte die Außentemperatur stimmen, sonst kann das zu ungenauer Messung führen.

    Was aber für ein gutes Refraktometer mit Temperaturanpassung kein Problem ist.

    Spritzprobe, wenn noch nicht komplett verdeckelt finde ich persönlich besser

    Du willst jetzt nicht ernsthaft behaupten, die Spritzprobe sei verlässlicher als die Messung mit Refraktometer?

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Nach Spritzprobe und Refraktometer nehme ich an den Randwaben und in der Mitte gern eine Honigprobe mit dem Finger. Da bekomme ich dann schon ein Gefühl für die Konsistenz und wenn ich ihn dann probiere nochmal.

  • Spritzprobe, wenn noch nicht komplett verdeckelt finde ich persönlich besser

    Du willst jetzt nicht ernsthaft behaupten, die Spritzprobe sei verlässlicher als die Messung mit Refraktometer.

    Für mich als grobe Einschätzung, mache ich Spritzproben, ja ernsthaft. Wenns noch spritzt brauche ich ja noch nicht messen. Wenn nichts rauskleckert, nehme ich natürlich nochmal zur Sicherheit das Refraktometer. Wenn die Waben natürlich komplett verdeckelt sind geht's halt eh nicht anders. Habe ich mich falsch ausgedrückt, bitte um Verzeihung.

    Wie haben die das früher ohne Refraktometer und Trockner gemacht.?!!

  • Bei Rapshonig kommt es vor, dass dieser sogar zu nass verdeckelt wird (war der hier verdeckelt?)

    Nur teilweise, aber ich dachte, ich räume besser ab, wegen der Kristallisation.


    Zitat

    Ggf ist bei dir die Witterung ein Faktor (wobei es tendenziell in D eher trocken war).

    War hier auch eher zu trocken, wobei es in der ersten Woche auch noch relativ kühl war, wenn ich mich richtig erinnere.


    Zitat

    Nur starke Völker haben die Masse Honig gut zu trocknen. Daneben ist eher das zu zaghafte erweitern der HR problematisch als das zu früh erweitern.

    Ich habe meine stärksten Völker zum Wandern genommen, aber das heisst ja nicht wirklich was, weil ich nur den Vergleich zwischen meinen Völkern habe.
    Erweitert habe ich recht zügig, hatte auch beim Anwandern direkt 2 Kisten gegeben, weil ich mit viel Eintrag gerechnet hatte. Die wurde auch beide gut und schnell angenommen.

    Zitat
    Messen des Wassergehaltes immer von den Randwaben. Wenn die unter 18% sind, sollte der Rest es auch sein.

    Habe ich so gemacht, leider war es diesmal anders.

    Kann das mit den Dickwaben zusammenhängen?

  • Bei mir war der verdeckelte Honig teilweise deutlich nasser als der unverdeckelte. Das Nachtrocknen in den Waben funktioniert darüber hinaus bei den unverdeckelten Flächen naturgemäß besser als bei den verdeckelten.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Du willst jetzt nicht ernsthaft behaupten, die Spritzprobe sei verlässlicher als die Messung mit Refraktometer?

    verlässlicher nicht, aber feldtauglicher. Was verdeckelt ist ist gut(Ausnahmen bestätigen die Regel). Wenn die Randwaben nichtmehr spritzen wird der HR mitgenommen.

    Bis bald Marcus

    mehrere Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus,

  • Ich habe letztes Jahr großzügig Königinnenableger gemacht, wenn die Schwarmstimmung nicht zu bremsen war. Diese Völker hatten danach mindestens genauso viel Honig wie die anderen, aber er war deutlich trockener...

    Also bevor das Risiko steigt, dass sie im Baum hängen und der Honig gar nicht mehr getrocknet wird, lieber die Kö ins Mini parken.

    2 Fliegen/Bienen mit einer Klappe...



  • Habe ich so gemacht, leider war es diesmal anders.

    Kann das mit den Dickwaben zusammenhängen?

    Bei mir hatten Dickwaben tendenziell immer einen höheren Wassergehalt als normale.

    Ich verzichte deswegen im Raps auf Dickwaben, und nutze die eher für den Sommerhonig.

    Dickwaben heißt bei mir, das ich statt 10, nur 9 Zander 2/3 im HR habe


  • Kann das mit den Dickwaben zusammenhängen?

    wird behauptet und immer wieder abgeschrieben. Trockener Honig sind so viele Faktoren, der neuste Trend zeichnet sich ab, Styropor trockener als Holz. Das hat die Holzfraktion nicht auf sich sitzen lassen, also Folie trockener als ohne Folie......jeder treibt sein Schweinchen durchs Dorf.....

    Bis bald Marcus


  • Hätte man die HR noch länger drauflassen sollen? Mit welchen imkerlichen Eingriffen kann man den Wassergehalt beeinflussen?

    Ich lege die Bienenflucht in den frühen Morgenstunden ein, damit die Bienen in den Nachtstunden zuvor noch Zeit finden, den tagsüber eingetragenen und somit nassen Honig zu trocknen.

    Am besten ist es meines Erachtens, wenn in den letzten Tagen vor dem Schleudern kein Flugwetter herrscht und damit kein bzw. kaum Nektar eingetragen wird.


    Am nächsten Morgen hole ich die Waben zum Schleudern ab.


    Ich habe einen absichtlich kleinen Schleuderraum und lasse den Bautrockner bereits einige Stunden vor dem Schleudern laufen.


    Bei Rapshonig ist es immer eine Abwägensfrage, ob ich den Honig eher noch ein paar Tage im Volk lasse, um den Honig trocknen zu lassen und dabei die Gefahr in Kauf zu nehmen, dass der Honig währenddessen in den Waben kandiert.


    Im vergangenen Jahr hatte ich auch zu nassen Rapshonig. Laut meinem Refraktometer zwischen 17,0 und 17,5 Prozent Wassergehalt. Zielwert sollte meines Erachtens immer unter 17 Prozent liegen.

    LG Stefan - Ich lerne die Bienen seit vielen Jahren kennen, bin noch lange nicht am Ziel :):):)

    Einmal editiert, zuletzt von bobbykatze ()

  • Hallo Zusammen,


    ich würde gerne einen Honig vom letzten Jahr der fest im Eimer ist nochmals bzgl Feuchte messen. Wie muss ich hier vorgehen? Einfach leicht erwärmen bis er durchsichtig auf dem Löffel wird? Die obere Schicht im Eimer ist da eher feuchter als weiter unten im Eimer somit hätte ich die max Feuchte des Honigs?

    Aus dem Fehler hab ich gelernt dieses Jahr steht die Feuchte mit auf dem Eimer ;)