• Hallo Leute!


    So, jetzt muss ich mich hier mal wieder mit einem imkerlichen Fehler schön an den Pranger stellen und hoffen, das vielleicht jemand einen Rat hat.
    Es wird ja immer wieder gesagt, daß man die Völker nach dem Einfüttern noch einmal durchwiegt. Hierfür habe ich mir auch extra eine Hakenwaage gekauft.


    Da ich ja aber so ein Oberschlaumeier bin und meine Völker "im Griff" habe und ohnehin immer sehr großzügig füttere, hatte ich dieses Jahr auf das "unnötige" Wiegen einfach mal verzichtet.
    Jetzt geschah es, daß im Rahmen einer Gartenrenovierung ein Volk umgesetzt werden musste.
    Ich hole also die Sackkarre und hebe die Beute gaaanz vorsichtig an.
    Aber was ist das??? Die Beute ist ja leichter als eine Leerzarge! Na, das gibt es doch nicht! Tja, hilft nichts, Beute aufgemacht:
    Oh Elend! Auf der Windel ein Haufen toter Bienen und eine total ermattete Wintertraube auf total leeren Waben.
    Gefüttert hatte ich, also Räuberei!


    Habe erstmal eine Notfütterung mit angewärmtem Honig gemacht, aber das ist natürlich keine Lösung.


    Tja, was nun? So einen Fall hatte ich noch nicht. Und das gerade jetzt wo es so kalt ist!
    Verdeckelte Waben zum zuhängen habe ich nicht, weil ich davon nicht so viel halte. (Thema Kultivierungvon Gärsporen+Ungeziefer)


    Also vereinen, oder volle Winterfutterwaben von anderen Völkern rausziehen.


    Ich favorisiere eigentlich das Vereinen, weil das Volk mit Sicherheit geschwächt ist, ich die anderen Völker nicht stören möchte und ich auch nicht sicher bin, ob ich nachträglich ein ordentliches Futternest zusammengebastelt bekomme. (Und dabei womöglich das Futternest der anderen Völker zerstöre)


    Wie aber in der Praxis angehen?
    Die Königin kann ich ja schlecht rausnehmen.
    Das "Zusammenschlagen" im herkömmlichen Sinn geht ja bei diesen Temperaturen auch nicht. Auch das Vereinen über durchlöcherte Zeitung dürfte wohl nicht funktionieren, weil beide Völker weiselrichtig sind.


    Also einfach die komplette Zarge samt Königin auf ein anderes Volk stellen? Kann ich damit die Integrität des Wintersitzes des anderen Volkes zerstören?(Ich befürchte, das das vereinte Volk sich nun nach oben in die leeren Waben ziehen könnte)


    Oder doch die Bienen so schonend wie möglich einem anderen Volk samt Königin zufegen und die Verluste schamvoll hinnehmen?

  • Hallo Andreas,


    du schreibst:

    Zitat

    Oder doch die Bienen so schonend wie möglich einem anderen Volk samt Königin zufegen und die Verluste schamvoll hinnehmen?


    Entweder dies, oder, meist die bessere Lösung:
    fege sie auf ein Brett vor eine andere Beute. Die gesunden der verbliebenen Bienen werden sich aufrappeln, die kranken und geschwächten überleben auch in einem anderen Volk nicht.
    Und dann: Kopf hoch, ist jedem hier schon passiert. :(

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Obstbrenner,


    mach es wie Michael schreibt. Du kannst die Bienen dabei durch ein Gitter laufen lassen und die Weisel wegfangen oder Du schüttest bei großer Kälte den ganzen Haufen durch ein Gitter zwischen zwei Leerzargen von oben auf das Zielvolk. Da kannst Du die Weisel auch abfangen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Obstbrenner,


    Überlege Dir das ganz genau.
    Das Problem ist, daß das andere Volk auch gestört wird.
    Das ausgeräuberte Volk hat wahrscheinlich jede Menge Varroen von den Räubern mit bekommen.
    Die bekommt das andere Volk ab.
    Außerdem muß das andere Volk wirklich noch sehr gut im Futter sein, um
    die auch noch mit durch zu füttern.
    Wenn das Volk ohne Futter noch stark ist, um so mehr.
    Sonst hast Du am Ende nicht ein, sondern zwei verhungerte Völker.



    Grüße,
    Erwin