Fangwaben und Bannwaben

  • Hallo zusammen,


    gestern fand ich beim Durchlesen alter "biene"-Hefte (1997) Hinweise auf biologisch-techn. Methoden der Varroa-Bekämpfung, nämlich Fang-, bzw. Bannwaben.


    In meiner Literatur (Liebig, Lampeitl) fand ich keinen Hinweis darauf.
    Hat jemand damit gute Erfahrungen gemacht? Wenn ja, was steckt dahinter, wie laufen diesen Verfahren ab?


    Viele Grüße
    Erich


    Nachtrag 08.12.03
    Mittlerweile habe ich beim Liebig ("Einfach Imkern") doch die Seite zu dem Thema gefunden :oops:

  • Hallo Erichs13,


    Fang- und Bannwabe gehört bei Varroabekämpfung zusammen.
    Nur prinzipiell geht es darum den Varroen nur wenige oder genau eine Wabe mit offener gerade zum Verdeckeln ansetzender Brut zu bieten (= Fangwabe) und diese nach Verdeckelung samt Milben zu entnehmen. Dazu muß die Königin vorher auf dieser(/n) Waben(n) eingesperrt werden und es darf keine andere offen Brut im Volk sein. Deshalb wird die Königin bei diesem Verfahren nacheinander auf unterschiedliche Bannwaben gesetzt.


    Das Verfahren hört sich nicht nur umständlich an und erfodert extra Hardware :wink: nämlich senkrechte Gitterschiede oder Wabentaschen, es ist auch ausgesprochen störend für die Volksentwicklung, es verlangt das genaue Einhalten eines engen Zeitplans und beeinflußt den Schwarmtrieb.


    Stell Dir bloß vor Du mußt bei zehn Völkern die Bannwabenwechselei durchführen und hast anschließend (je nach Anwendung) 20 oder 30 verdeckelte Brutwaben, die randvoll Milben sind. Vermutlich oder wahrscheinlich sind die Zellen mehrfach befallen. Was willst Du also damit anstellen? Sammelbrutableger aus Krüppelbienen eignen sich nicht so gut zur Königinnennachzucht. :wink: Aber behandeln mußt Du die Armen dann trotzdem, denn Du hast fast alle Milben aller Völker in diesem armen Haufen. Oder Du vernichtest die Milbenbrut samt Puppen, Wachs und Rähmchen im Feuer. Dann mußt Du beim Fangwabenverfahren auch noch zusätzlich darauf achten, daß am Ende wirlkich die schlechteste Wabe die Milbenbrut enthält. Da ist dann rechnen und mitzählen angesagt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Zusammen. Zunächst eine kleine Begriffsbestimmung: Bannwabe ist eine Wabe mit offener Brut, die einem Schwarm mit in die Beute gehangen wird. Dadurch soll er in der Beute gehalten werden und ein erneutes Ausziehen verhindern. In der Beute gebannt werden, deshalb Bannwabe. Fangwabe ist die bessere Beschreibung für die in oben von Henry beschriebenen Verfahren verwendeten Waben. Leider wurde bei Bekanntwerden des Verfahren nicht berücksichtigt, das Bannwabe schon anderweitig vergeben war. Zur Anwendung: Solange noch andere Brut außerhalb der Fangwabe vorhanden ist, kann man noch Ableger machen. Bei der dritten und vierten Fangwabe würde ich auch eher zur Vernichtung der Waben raten. Zum Schluß emphielt sich ein Umweiseln des Volkes. Viele Grüße Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.