Wie jetzt ? Raum geben oder einengen damit sie nicht schwärmen ?

  • Hallo,


    leider hab ich das Gefühl dass sich die Meinungen bzgl. Verhinderung von Schwärmen etwas unterscheiden.

    Es gibt das Lager dass meint, man müsse die Bienen ENG setzen und an die Legeleistung der Königin anpassen, die anderen plädieren für

    viel Raum (was auch immer das heissen mag)


    Ich arbeite mit 1 Brutraum Zander und 2 Ganzzargen Honigräumen und die Schwärme fliegen mir nur so um die Ohren.

    Dabei denke ich dass das ja mehr oder weniger schon ein Einengen ist, wenn man nur mit 1 Brutraumzarge arbeitet.

    Ist es mein Fehler, ist es Genetik, ist es das Wetter oder kann man die Bienen vom Schwärmen eh nicht abbringen ?

    VG

  • Viel Raum geben UND eng halten^^


    Ein Brutraum (eng) paßt, oben ggf. mehr Raum geben. Ich hatte auch schonmal vier HR drauf. Heute bei DD auch. Auch fünf, wenn nötig. Zwei HR sind oftmals zuwenig. Dann Genetik und dann Schwarmjahr.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nee. Nur MW? Dann häng Mal in die Mitte zwei ausgebaute Waben. Z.b. aus dem ersten Tauschen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Die Krux sind die Zeitpunkte.
    Raum geben im HR, wenn man von den Nachbarn nur kopfschüttelnd beäugt wird. Dann landet der erste Nektar bereits da wo er hin soll und man gewinnt das erste Zeitfenster. Bei einem BR Zander engen sie sich selber entsprechend ein - brauchen aber entsprechend Raum, damit das Brutnest nicht verhonigt - das zweite Zeitfenster. Läuft es richtig gut, dann brauchen die noch mehr Platz...Fenster Nr. 3. Ist man einmal zu spät...stellt so manches Volk die Weichen in Richtung Vermehrung.


    Mir gelingt das in diesem Jahr auch nur bedingt. Ich wollte im Frühjahr noch ausgebaute HR-Rähmchen einschmelzen...heute war ist dankbar für mein Versäumnis und hab sie den Bienen rangeschleppt...irgendwo muss der Nektar ja hin.

  • Hallo,


    ich klinke mich hier mal mit ein…


    Bisher war mein setup in DD12 & DD10 so:


    Mitte Februar an „warmen“ Tagen Futterkontrolle, ggf. Ausgleich oder Teig. Je nach Legeleistung Schied nach 4-6 Waben.


    1. HR mit ausgebauten Waben, wenn Schlehe und Kornelkirsche blühen. Das ist hier oft Mitte März.


    Es sind nur diese beiden Maßnahmen. Dann schaue ich erst zur Kirschblüte in den Brutraum und entnehme ggf. zu viele Futterwaben hinter dem Schied und gebe bei Bedarf Honigraum 2 mit Mittelwänden.


    Erweitert wird mit Mittelwänden erst wenn die frühen/mittleren Äpfel komplett durch sind.


    Schwarmkontrolle bei zweijährigen Königinnen ab ca. Ende April.


    Bisher waren mit dieser Betriebsweise nur die wenigsten Völker in Schwarmstimmung. Aber dieses Jahr ist alles früher und alles anders. Ich muss bei 30% der Völker Zellen brechen. Es sind auch schon zwei Königinnen-Ableger entstanden.


    Letztes Jahr hatte ich einem Volk das Mitte Juni auf 7 Waben saß eine 8. als Mittelwand hinzu. Zack, bumm: Schwarm und Nachschwarm. Kiste so gut wie leer 🤔.


    Also ich rätsele dieser Jahr auch wieder, wann die richtigen Zeitpunkte sind.


    Mein Vater erzählt mir immer dass die Buckfast früher nicht geschiedet wurde. Manche hätten in kürzester Zeit 8-10 Waben bestiftet. Das klingt so nach dem was aumeier hier immer schreibt. Leider haben wir so eine Biene bisher nicht mehr oder kaum mehr gefunden.


    Ich bin gespannt wie ihr das seht.


    Geht ihr den Trend des strammen Schiedens? Brut von Holz zu Holz und sonst nix, oder lasst ihr die Damen laufen, bzw. wann erweitert ihr wieviel ?

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :)


    Es kommt auch viel an, was für eine Bienenrasse in der Kiste ist:


    Carnica- Gebirgsbiene-schnelle Entwicklung- wenn genug Futter da ist-schnelle Vermehrung, da es wieder kalt werden kann- deswegen Brutnestnahe Honigstapelung. Die heutige Carnica ist nicht mehr das was Sie früher war. Sie macht auch schöne große Völker, doch leider ist der Schwarmtrieb nicht weg zu bekommen und der größte Fehler ist, Ableger mit Schwarmzellen zu machen. Das versaut (sorry den Ausdruck) die ganze Genetik dur das fliegen lassen der Drohnen. Diese geben Ihre Erbinformatin natürlich weiter.

    Normalerweiße sollten Schwarmköniginnen immer im Herbst umgeweiselt werden, egal was für eine Rasse!


    Buckfast, in der Regel große Völker, schnelle Frühjahrsentwicklung. Brutnestferne Honigstapelung.

    Möchte arbeiten können d.h. auch im Brutraum, solange Mittelwände geben, bis die Kiste voll ist :) oder die Königin die Mittelwände nicht !!!!! mehr bestiftet.

    Das kann bei 9-10 oder 11 Waben sein. Kommt dann natürlich auf das verwendete Beutenmaß an.

    10 Zander ist zuwenig, aber 2 Bruträume zuviel.

    Deswegen ist der einräumige Brutraum sinnvoll, egal ob Dadant-Zadant oder eineinhalb DN.

    Und das es solche Königinnen nur noch selten gibt, die das schaffen ist auch dem Imker/Züchter geschuldet.

    Den wer seine Bienen, egal ob Zuchtkönigin oder Wirtschaftsvolk, nur auf 6-8 Waben hält, damit jeder Tropfen Honig rausgepresst wird, selektiert seine Bienen wieder zurück, ganz einfache und sehr schnelle Geschichte.


    Zuchtköniginnen können auch nicht im Mini selektiert werden.

    Für den "kleinen" Imker, ist es natürlich ratsam, diese Königinnen im Mini zu halten, wenn man weiß was für eine Abstammung und somit Genetik man hat.

    Aber wer weiß den in der Regel wie der Züchter seine Königinnen testet?

    Im Internet schreibt einer, ein Mini langt zum testen (natürlich nicht nur eine Zarge)

    Tut mir leid, das ist nicht richtig, den in der Regel machen sogar schlechte Königinnen 3 Bruträume vom Mini voll und dann hat man den Salat. Und ein schlechtes Volk, hat oft mehr Honig wie ein Volk was Brut pflegen muß, siehe bei Schwärme ist der HR oft ruck zuck voll.

    Das geht natürlich nicht auf Dauer und dann merkt man es sehr schnell, das es nicht mehr funktioniert.


    Und das gilt auch für die anderen Bienenrassen.

  • Vielen Dank aumeier für deinen schnellen Beitrag.


    Darf ich fragen wann du wieviele Mittelwände gibst „bis die Kiste voll ist“


    und


    wann du merkst dass die „Königin die Mittwelwände nicht mehr bestiftet“?


    Bisher habe ich erst nach der Obstblüte erweitert und habe das auch nur gemacht wenn entweder alles von Holz zu Holz bebrütet war, oder eine hinterm Schied geparkte Mittelwand oder Futterwabe bebrütet wurde. Diese habe ich dann an die vorletzte Position ins Brutnest.


    Wie sieht denn dein spätwinterliches Brutnest aus ?


    Zehn Waben und das Schied wird immer weiter verschoben oder nimmst du Futterwaben raus und erweiterst dann immer wieder mit Mittelwänden ganz ohne Schieden ?

  • Un was ist eigentlich mit den Pollenwaben ? Ich habe bisher Pollenwaben nicht rausgeschmissen weil "wasgau immen" immer gesagt hat, die sollen drinn bleiben, dieses Jahr wollte ich es aber mal ausprobieren, da, wie gesagt, 80% der Völker schwärmen wollen, sogar die Buckfast Königinnen, die ich mir letztes jahr zugelegt habe zum Testen (allerdings nur 2-3 Weiselzellen im Gegensatz zu Carnica 20-30 Weiselzellen)

    VG

  • Moin,

    du bist aber nicht alleine.

    Es gibt genügend andere Imker, die auch jedes Jahr wieder vor Dilemma stehen, was machen, damit die Bienen nicht abhauen;-)

    Bisher -Toi, toi, toi - ist bei mir nur 1 Volk im Schwarmdusel.

    Normalerweise Züchte/Vermehre ich auch, so dass ich immer Druck aus den Völkern nehme, dieses Jahr muss ich wegen eines AFB-Bezirks auf dessen Aufhebung warten, damit das geht.

    Ich geb meist schon zur Weidenblüte den ersten DN0,5 Honigraum (BR auf DN1,5).

    Und dann erweitere ich je nach Volksstärke. Die meisten haben jetzt aber schon 3-4 DN0,5 HR drauf, die stärksten 4-5. -> Raum nach oben geben!

    Das Brutnest wird je nach Legeleistung auf 6 Waben Plus Drohnenwabe erweitert, manchmal auch auf 7-8 Waben (was aber eher die Ausnahme ist). Ansonsten (rase hatte es in seinen Montagsberichten auch mal geschrieben) die Brutwabenanzahl auf die Legeleistung der Königin anpassen und eher noch BW rausnehmen. Dann vor allem die verpollten Waben (hinterm Schied parken?).

    Pollenwaben hab ich sonst gerne mal rausgenommen und dafür eine MW gesteckt. Ich hoffe, so die Schwarmlust zu dämpfen. Mir tata es nur immer Leid, weil auf den Pollenwaben halt auch imemr Brut mit drin war/ist.

    Wenn du ein schwächeres Volk hast, steck hier die Pollen-Butwaben aussen mit rein. Sobald die Brut geschlüpft ist, die Pollenbretter raus (so versuche ich es derzeit).

    Ich hab bei einem Volk eine Pollen-Brutwabe hinter das Schied gehängt. Ich hoffe, dass hier die Brut schlüpft und ich dann dieses Pollenbrett auch komplett entnehmen kann...

    Wenn alles nicht hilft -> Rat von rase -> komplett die Brut entnehmen und das Volk auf MW setzen (hab ich aber noch nicht gemacht, nur vereinzelt geschröpft)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Beipack fast muss man halt leider immer wieder F1 Königinnen von anerkannten Züchtern kaufen um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten....


    Ich komme seit Jahrzehnten mit meiner Carnica sehr gut zurecht und es stimmt, dass man schwarmzellen, so schön sie auch aussehen mögen möglichst nicht weiter verwenden sollte!


    Wenn meine Völker im Frühjahr erstarken, setze ich ein leeres Segeberger DNM 1.0 Magazin drunter und lasse sie bauen, was immer sie auch wollen.

    Raum geben ist das Geheimnis bei meinen Bienen gegen schwärmen! Neben der im Thread bereits angesprochenen Genetik.

    Im Herbst ist das unterere Magazin komplett ausgebaut mit Wildbau (ich weiß, Imker mögen diesen natürlichen Trieb des wilden Bauens nicht, ich schon!) ausgebaut und ich habe eine schöne Wachs Ernte.


    Das nenne ich in meiner Betriebsweise die kombinierte wildbau Methode :)

    Ich kann mich nicht daran erinnern, wo ich den letzten Schwarm gefangen habe.


    Für die Spötter "der hat das nur nicht gemerkt, dass ihm ein Schwamm weggeflogen ist" : ich bin Imker seit Jahrzehnten, habe noch ohne Varroa angefangen und konnte bereits am Flugloch erkennen, wenn ein Volk geschwärmt war!


    Bei meinen Völkern noch keine Schwarmstimmung.


    :):):)

  • beedroid vielen Dank für deinen Beitrag. Dieses Verfahren beschwören auch andere Imker. Sie verzichten sogar auf Kontrollen. Lagern die Bienen dann im Wildbau Honig ein oder kannst du beim Einwintern einfach leeres Wachs entnehmen?


    Wächst das Volk nach unten ? Befindet sich dort Brut?

  • Beipack fast muss man halt leider immer wieder F1 Königinnen von anerkannten Züchtern kaufen um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten....

    und bei der Carnica nicht ? Jetzt bin ich aber neugierig. Habt ihr ein Moselland Carnicareinzuchtgebiet ?

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Moin,

    nochmal eine andere Frage an die Profis:
    Räumt ihr ggf. zusätzlich die Mitte des Honigraums frei, wenn die Bienen nur hier Honig einlagern?

    Ich hab sonst immer einseitig mit nur einem Schied gearbeitet und die HR häufig um 180° gedreht, damit die HR gleichmäßig gefüllt wurden.

    Dieses Jahr konsequent alle Völker im Kaltbau und die HR im Warmbau aufgesetzt.

    Jetzt hab ich halt das Gefühl, dass die Bienen vor allem mittig den Honig einlagern....

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: