Kleine Zellen und Juvenilhormon?

  • Guten Morgen!
    Ich bin gestern abend noch über etwas gestolpert, im Zusammenhang mit kleinen Zellen und Juvenilhormon, und möchte eure Meinungen dazu hören.


    Eine Vermutung, warum kleine Zellen für Varroen nicht so gut funktionieren, besteht darin, daß die Konzentration des Juvenilhormons in kleinen Zellen geringer ist, und u.U. nicht ausreicht, die Milben zur Vermehrung zu stimulieren.


    Ich habe also gestern meinen Bretschko gelesen, und fand folgendes:
    Sommerbienen haben eine hohe Konzentration des Juvenilhormons im Blut, Winterbienen eine wesentlich geringere.
    Nach Bühler führt das Mikroklima im Brutnest dazu; bei 1,5% CO2 und 35°C führt es zu sommerbienenähnlichen Zuständen, bei 1,5% CO2 und 27°C zu winterbienenähnlichen Zuständen. Diese Mikroklimaänderungen bewirken in den Stockbienen(!) einen niedrigen oder hohen Hormonspiegel im Blut.
    Bleibt er niedrig, entstehen Winterbienen, steigt er an, entstehen Sommerbienen.


    Meine Frage ist nun, kann es sein, daß die Völker auf den kleinen Zellen tatsächlich deswegen besser überleben, weil bei ihnen die Grundkonzentration des Juvenilhormons von vorne herein niedriger ist? Und damit eine gravierend schlechtere Vermehrung der Varroen?


    Ich freue mich über jede Antwort!

    Schöne Grüße von der Weser!


    buckibiene