Brutwabenableger wann erstellen ?

  • Hallo zusammen,


    ich möchte am Wochenende zwei Brutwabenableger aus einem starken Volk erstellen. Dafür bekomme ich vom Verein auch Zuchtmaterial (Larven), die ich reinhängen kann.

    Nun meine Frage dazu. Kann ich den Ableger schon am Wochenende in die neue Kiste machen (zwei Brutwaben, Futterwabe + Mittelwand) und die Larve dann erst vier Tage später dazuhängen oder nehmen die Damen das dann nicht mehr an. Die Larve muss ja gepflegt werden. Andere Nachschaffungszellen muss ich ja eh brechen....


    Gruß Toni

  • Kann ich den Ableger schon am Wochenende in die neue Kiste machen (zwei Brutwaben, Futterwabe + Mittelwand) und die Larve dann erst vier Tage später dazuhängen oder nehmen die Damen das dann nicht mehr an.

    Ja, aber dann musst Du die dann gebildeten Nachschaffungszellen brechen.

    Grundsätzlich bildet man den Brutableger früher, weil dann weitere junge Bienen schlüpfen und sie nicht mehr nachschaffen können. Zwei Brutwaben wären mir deutlich zu wenig. Da solltest Du wenigstens noch ordentlich Bienen aus Honigräumen zufegen. Ein Kiste, in der man Zellen pflegen lässt, sollte überquellen vor Bienen, sonst ist das nicht viel besser als der andernorts geschmähte Einwabenkrüppel.

    Die überschüssigen Bienen kannst Du ja wieder in die Völker zurückfegen, wenn die Weiselzellen erst mal verdeckelt sind. Es müssen aber genug bleiben, um die Zellen zu wärmen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Wenn Du....


    ...Stifte auf der Wabe hast, dann ziehen sie diese an, die kannst Du dann quasi mit jüngerem Material vom Verein ersetzen. Futtersaftfluss dürfte aber mangels Abnahme so langsam versiegen. Da sie zu dem Zeitpunkt wohl keine Alternative mehr haben, werden sie auch die neuen Larven wieder annehmen.

    Problematisch fände ich zwei Brutwaben bei möglicher nächtlicher Kälte - auch wenn es in Südbaden schon sicher milder ist als hier.


    (WFLP war schneller)

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort. Bienen noch zusätzlich reinfegen war auch vorgesehen.

    Ein-Waben war mal Thema (wg. Pia), aber ich möchte die Bienen nicht stressen und es - soweit es mir als Anfänger möglich ist - richtig / vernünftig machen.

    Dazu noch die Frage, besser aus dem Brutraum Bienen reinfegen oder aus dem Honigraum (das empfiehlt wohl Binder) ?



    Zitat

    Futtersaftfluss dürfte aber mangels Abnahme so langsam versiegen.

    Wieso versiegt der, die Bienen haben doch fortlaufend Weiselzellen, die sie versorgen müssen ?

  • Dazu noch die Frage, besser aus dem Brutraum Bienen reinfegen oder aus dem Honigraum

    Bienen aus dem Honigraum zu nehmen, ist einfacher, weil dann die Königin nicht gesucht werden muss. Bienen aus dem Brutraum wären grundsätzlich sogar besser, weil dort die Ammenbienen sind. Zugefegte Flugbienen fliegen ab; also zusehen, dass die Kiste ausreichend voll bleibt. Wichtig ist bei solchen Ablegern vor allem, die Kiste nicht zu nah an die Vollvölker zu stellen, sonst kriegen die Bienen aus dem Ableger das Wandern.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Tagestemperaturen bei uns gerade laufend um die zwanzig Grad, es gab auch schon den zweiten Honigraum. Nachts geht es aber immer noch ganz schön runter, wir bleiben aber meistens über 5 Grad....und es wird ja auch täglich etwas besser. Ich dachte mit den zugefegten Bienen sollten dann zwei Brutwaben reichen.

    Ich möchte halt jetzt loslegen, da bei uns schon die ersten Schwärme losgegangen sind und das ja auch die Schwarmlust dämpft.

  • Zitat

    Futtersaftfluss dürfte aber mangels Abnahme so langsam versiegen.

    Wieso versiegt der, die Bienen haben doch fortlaufend Weiselzellen, die sie versorgen müssen ?

    Die Bienen in dem Ableger sollten nicht zu viele offene Brut odere gar Stifte (könnten sie bevorzugen) haben, weil sich dann die Pflegeleistung wieder auf zu viele Zellen verteilt. Wie WFLP schrieb, Du willst schlüpfende Jungbienen, die sich um die Zelle oder dann schlüpfende Königin kümmern!

  • Standart ist 9 Tage weisellos, dann alle Zellen brechen und belarven.
    Auch nicht später als 10-11 Tage, da die sich dann schon eine Königin aus einer fetten Larve gezogen haben können.
    Nach 4 Tagen werden Sie wahrscheinlich deine Larven nicht annehmen, da sie ggf. noch jüngste eigene Laven haben. (Stifte bei Erstellung)

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Muss es denn ein Brutwabenableger sein? Meines Erachtens bietet dich hier auch die Zucht im weiselrichtigen Volk an. Dann muss das Volk nicht mit eher ungewissem Ausgang geschwächt werden. Da gibt es hier im Forum Hiweise. Die LWG Bayern hst auch schönes Material dazu.


    Viele Grüße


    Carsten

  • Nochmal eine Nachfrage. Wir haben zwei Ableger gemacht und Zuchtmaterial (Larven) vom

    Verein bekommen. Morgen wird nachgeschaut, ob diese angenommen und ausgebaut wurden

    und eigene Weiselzellen gebrochen. Da wir jeweils fünf Zellen auf die Brutwaben bei jedem

    Ableger gedrückt haben könnten ja auch mehr Zellen angenommen worden sein.


    Wir haben noch ein Volk, welches nicht richtig "in die Puschen" kommt. Könnte man da eine der

    Zellen dazuhängen um eventuell eine bessere Königin zu bekommen ? Macht man das oder

    lassen wir die laufen und weiseln dann später mit einer neuen begatteten Königin um ?


    Es tät mir nur um die übrigen Zellen leid, wenn diese angenommen wurden und dann einfach

    "verschweinden".....


    Gruß Toni