Königin Tot, Bienen weg

  • Hi,


    eines meiner Völker hatte leider seine Königin verloren. Nun war ich mir nicht sicher, ob sie nachschaffen (waren eh schon ein sehr kleines Volk in einem Hinterbehandler), wollte es aber versuchen.. Ansonsten hatten die mir eigentlich vorher gut gefallen, waren zwar klein, sind aber immer geflogen, haben tote Bienen rausgetragen, etc. Nun war es ja eine Weile kalt und gestern beim schönsten Flugwetter nichts mehr zu sehen am Flugloch. Also habe ich reingeschaut. Es sind noch ca. 40 Bienen da, 2 leere Brutflächen, ansonsten jede Menge Winterfutter, das wars.


    Kann mir einer sagen, was passiert ist/sein könnte? Könnte das auch Varoaschaden sein ohne Brut da die Königin verstorben ist?


    VG,


    Bugs

    My Brother went over the Ocean, my Sister went over the Sea. My Father went over my Mother, that was the beginning of meeeee...


    4 Völker Carnica DNM 1.0 in Seegeberger und Holzbeute, Anfänger seit 2021

  • Hast du die Tote Königin gesehen?


    Wieviel Bienen hatten die wann denn noch, als du von was nachschafffen lassen wolltest?


    Und wie hast du gegen varroa behandelt?


    Da ich von Hinterbehandler keine Ahnung habe, wie kontrollierst du varroa Befall?

    Der Tradition verbunden, der Natur verpflichtet.

  • Hi, Varoa hatte ich nur mit Mullerbrett behandelt (wollte noch mit Oxalsäure behandeln, da ich dachte, die hätten keine Königin gezogen, hatte mich aber geirrt), daher meine Vermutung, dass es mit Varoa zu tun haben könnte. Kontrollieren tue ich nicht, ich mache TBE (die hatte ich überm Mullerbrett gemacht) und sprühen mit Oxalsäure ohne Milbenzählen.

    Die tote Königin lag vorm Loch mit einem Pulk Bienen drumherum. Wieviele Bienen es noch waren, weiß ich nicht, ich hatte mal von hinten reingeschaut, aber die Traube war dicht am Eingang, vielleicht Faustgroß. Da hatte die Königin aber noch gelebt.


    VG,


    Thomas

    My Brother went over the Ocean, my Sister went over the Sea. My Father went over my Mother, that was the beginning of meeeee...


    4 Völker Carnica DNM 1.0 in Seegeberger und Holzbeute, Anfänger seit 2021

  • Ich hab die Tote Königin gesehen, wie ein Pulk bienen die am Flugloch durch die Gegend geschoben hat

    My Brother went over the Ocean, my Sister went over the Sea. My Father went over my Mother, that was the beginning of meeeee...


    4 Völker Carnica DNM 1.0 in Seegeberger und Holzbeute, Anfänger seit 2021

  • Ich hab die Tote Königin gesehen, wie ein Pulk bienen die am Flugloch durch die Gegend geschoben hat

    Und wann war das?

    Anfängerin 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 5 Völker

  • Hallo Thomas, aus Deiner Beschreibung kann man nicht erkennen, wann was passiert ist und wann Du was gemacht hast.

    Daher kann es auch keine annähernd brauchbare Antwort geben.

    Das kleine Volk wird vielleicht wegen der Königin so klein gewesen sein. Nur 2 bebrütete Waben und Rest voll Futterwaben, kann aber auch auf eine Überfütterung hindeuten.

    Nachschaffen um diese Jahreszeit geht fast nie und bei einem so kleinen Volk erst recht nicht.

    Varroa als Ursache würde ich mal hinten anstellen.


    Gruss

    Ulrich

  • Hi, Varoa hatte ich nur mit Mullerbrett behandelt

    Was ja nun faktisch heißt, dass keine effektive Varroabehandlung erfolgt ist. Dann wird die naheliegendste Ursache auch die wahrscheinlichste sein. Die stehengebliebene Brut spricht auch dafür. Wenn Du letzte Zweifel ausräumen willst, kann Du ja die bekannten Verfahren anwenden.


    ...kann aber auch auf eine Überfütterung hindeuten.

    Tote Bienen zehren wenig Futter. Hier wird wohl Ursache und Wirkung verwechselt.


    Varroa als Ursache würde ich mal hinten anstellen.

    Jetzt wird's kühn. Varroa sollte man also Ursache immer ganz nach vorne stellen und dann im Ausschlussverfahren klären, ob es vielleicht doch nicht Varroa war. Alles andere führt zu abwegigen Thesen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Wo steht etwas von steckengebliebener Brut?

    Eine TBE kann man als ordentliche Varroabehandlung nicht akzeptieren?

    Und leere Brutflächen sind in der Regel vorher voll Brut gewesen.


    Im Übrigen schrieb ich, viel zu wenig Info geliefert.


    Gruss

    Ulrich

  • Die Wahrheit steckt irgendwo dazwischen? ;)

    Mullerbrett und TBE reichten eventuell nicht aus...

    Und ja, der zeitliche Ablauf fehlt immer noch, aber vielleicht kommt von Bugsi noch eine klare präzise Information

    Der Tradition verbunden, der Natur verpflichtet.

  • Hi,


    zum zeitlichen Ablauf habe ich im Herbst die TBE bei allen Völkern gemacht und eine Brutscheune über ein Mullerbrett gestellt. Das Mullerbrett war auch nicht als komplette Behandlungsart gedacht, ich wollte einfach nur, dass schon mal ein Teil der Varoen schonmal "Wegfällt", bevor ich behandel Dann hatte ich geschaut und die Brut war ausgelaufen, allerdings waren wohl auch Königinnen geschlüpft und somit hatte ich auf einmal neue Brut (längere Geschichte, hatte ich hier auch schon mal geschrieben). Da ich nicht mit Ameisensäure behandle sondern Oxalsäure, konnte ich so nicht behandeln. Nun hätte ich die Brut wegschmeissen können, wollte aber mal probieren, ob das Mullerbrett nun funktioniert oder nicht. Daher habe ich bei den Rähmchen mit Brut die Ohren abgesägt und die Bienen mitsamt den Rähmchen in den Hinterbehandler gesteckt.

    Die tote Bienenkönigin habe ich vor etwas mehr als 3 Wochen gesehen. Zwischendurch (also vorher) waren die Bienen immer noch geflogen und 2 Tage später auch noch. Ich hatte bei den Montagsimkern nachgefragt, ob die sich noch eine Königin nachziehen, da ich das verbleibende Volk aufgrund des ungewissen Varoastatus (wie gesagt, ich zähle nicht und habe für den Hinterbehandler von 1912 keine Windel) nicht zum verstärken von anderen Völkern nutzen. Dort wurde mir gesagt, ich soll es ruhig versuchen (Fragesendung vor 3 Wochen). Geprüft, ob die nachgezogen haben, habe ich nicht, da das Volk eh klein war, es kalt wurde und ich nicht noch mehr Stress machen wollte.


    Reingeschaut habe ich vor 3 Tagen, da waren die Bienen schon weg (wobei ich dazu sagen muss, dass unten in der Beute auch noch welche liegen, ob Durchlenzung oder nicht kann ich nicht sagen). Es sind tatsächlich 2 steckengebliebene Bienen, diese könnten aber auch erfroren sein, da das Volk wie gesagt sehr klein war, und die Bienen sehr am Rand saßen. Ansonsten ist das Brutnest, so wie ich es sehen kann, leer. Ausgefressene Königinnenzellen oder Schlupfzellen kann ich nicht erkennen.


    Ich hoffe, das gibt den groben zeitlichen Ablauf wieder. Warum ich wissen will, woran sie gestorben sind ist, dass ich mir den alten Hinterbehandler wieder fertig gemacht habe und ein bisschen schiss habe, ob da irgendwelche Krankheiten waren. AFB habe ich testen lassen bei den Bienen, da war nichts. Varoa wäre ja das Krankheitsbild, dass alle Bienen weg sind bis auf ein Rest mit einem Rest Brut. Daher könnte das hier passen, wenn keine Königin da war und dadurch keine Brut. Nur bei so einem hohen Varoaschaden, dass die ausziehen, hätte ich vorher ein anderes Verhalten erwartet (kenne mich aber da nicht aus). Darüber hinaus möchte ich eine Entscheidungsgrundlage, ob die Futterwaben noch verwendet werden können oder nicht.

    My Brother went over the Ocean, my Sister went over the Sea. My Father went over my Mother, that was the beginning of meeeee...


    4 Völker Carnica DNM 1.0 in Seegeberger und Holzbeute, Anfänger seit 2021

  • Die werden sich ggf. woanders eingebettelt haben.


    Insgesamt - entschuldige bitte vielmals wenn ich das so sage - hört sich das nach viel zusammengewürfele an.


    Such dir ein Konzept und arbeite das sauber ab - inkl. der dort vorgegebenen Termine, denn die sind bei der Varroabehandlung (und auch bei vielen anderen Dingen) wichtig und entscheiden über Erfolg oder Misserfolg.

  • Wenn ich es richtig verstanden habe, geht's um eine ehemalige Brutscheune. Solche erhalten bei mir eine Blockbehandlung (7 * 3Tg.) - ohne Mullerbrett. Damit bekommt man i.d.R. starke, überwinterungsfähige Einheiten, die sich auch Königinnen ziehen.


    Eine Brutunterbrechung mittels TBE ohne weitere Behandlung ist m.E. dort unzureichend, um die Milben ausreichend zu reduzieren. Habe ich das richtig verstanden - Du hast der ehem. Brutscheune nochmals die neue Brut im Herbst entnommen ?


    Aus der Ferne zwei Ursachen:


    - unzureichende Varroa-Behandlung einer Brutscheune in Vbdg. mit

    - zu späte TBE, so dass keine ausreichende Volktärke umgebaut werden konnte.

    - Ggf. war die Königin unzureichend...

  • . Darüber hinaus möchte ich eine Entscheidungsgrundlage, ob die Futterwaben noch verwendet werden können oder nicht.

    Wenn diese Waben sauber sind, können die verwendet werden. Auch mit dem Kasten, scheint alles in Ordnung, und kann weiter verwendet werden.


    Bugsi


    Da ist dir halt zu einem ungünstigen Zeitpunkt, eine Königin verstorben....Nicht mehr, und auch nicht weniger. So etwas, kann halt vorkommen.

    Und nein.....Es ist kein Varroaschaden.


    Lg Sulz.