Schwarmsaison 2022

  • Danke DeinDilemma für die anschaulichen Anleitungen und Videos zum finden der Königin(nen) auf Schwarmtrauben. Ohne die hätte ich heute wahrscheinlich den ganzen Nachmittag mit diesem sonst eigentlich sehr rücksichtsvoll aufgehängten Schwarm verbracht. Dreimal hat die Traube wieder angefangen, sich am Baum zu sammeln, bis ich Madame endlich mit Hilfe deiner Tips entdeckt habe.

  • Danke DeinDilemma für die anschaulichen Anleitungen und Videos zum finden der Königin(nen) auf Schwarmtrauben.

    Wo findet man die?

    Verschiedene Stellen hier im Forum. Suchfunktion Königin und Autor DeinDilemma bringt einiges zu Tage.

    Anfängerin 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 5 Völker

  • Danke DeinDilemma für die anschaulichen Anleitungen und Videos zum finden der Königin(nen) auf Schwarmtrauben.

    Wo findet man die?

    Verschiedene Stellen hier im Forum. Suchfunktion Königin und Autor DeinDilemma bringt einiges zu Tage.

    Den Youtube Kanal habe ich auch wieder gefunden


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Anfängerin 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 5 Völker

  • Der Schwarm von gestern nun heute Morgen. So wie sie in der Kiste hängen vermute ich mindestens 2, eher 3-4 Prinzessinnen. Die bleiben jetzt im Keller bis sie sich bezüglich Thronfolge geeinigt haben.

  • Schlag sie doch ein mit einer Wabe offenen Brut.

    Wenn sie sich nicht sortieren mache ich das. Aber erst mal gehe ich davon aus, dass die das bis heute Abend geklärt haben. Ich möchte die nach Möglichkeit lieber noch brutfrei behandeln.

    Anfängerin 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 5 Völker

  • ...dann besprüh sie doch durch das Gitter und nimm eine Wabe mit wenig oder offener Brut. Dann sollten es nicht viele Milben sein, die die mitbringen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Anfang/Mitte Mai hatten wir bei einigen Völkern zur Schwarmverhinderung eine TBE gemacht. Die mit schlechten Königinnen und abseits des Raps stehen jetzt noch schlechter als zur Auswinterung da. Die mit guten Königinnen haben ein phantastisches Brutnest, jede Menge Bienen und keine Schwarmstimmung.

  • ...dann besprüh sie doch durch das Gitter und nimm eine Wabe mit wenig oder offener Brut. Dann sollten es nicht viele Milben sein, die die mitbringen.

    Ich weiß dass man hier darüber trefflich diskutieren kann. Aber ich habe in meiner kurzen Imkerkarriere im Umgang mit Schwärmen viel bessere Erfahrung mit Kellerhaft (bei mir in der Regel 1 Tag) als mit dem direkten Einschlagen gemacht. Dies deckt sich mit dem was erfahrenere Schwarmimker hier teilen. Und ich sehe da auch wirklich kein ernsthaftes Problem, so dass ich das Bedürfnis hätte, das zu ändern.


    Vielleicht kam die Intention falsch rüber. Mein Post mit den Fotos war nicht als Hilfeersuchen gedacht. Vielmehr wollte ich anderen Anfängern das Bild zeigen, um Ihnen den Auszug zu ersparen, den ich im ersten Jahr erlebt habe, als ich so einen Schwarm direkt und ohne Brutwabe eingeschlagen habe.


    Das Instrument Brutwabe funktioniert in dem Fall auch und ist sicher eine gute Zusatzinformation. Mir hat die im ersten Jahr sehr geholfen als ich einen sehr hungrigen und aggressiven Schwarm aus einer Hecke geholt habe, von dem ich erst nach den Prügeln die ich bezogen habe, erfahren hatte, dass er schon 3 Tage da hing. Die kamen dann nämlich sofort mit Brutwabe und Futter in die Kiste, 2 Tage später waren sie friedlich. Seither lasse ich mir bevor ich zum Schwarmfang ausziehe immer Fotos schicken und frage wie lang die schon da sind.

    Anfängerin 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 5 Völker

  • So verschieden können Erfahrungen und die daraus resultierenden Handlungen sein.

    Meine Erfahrung mit Schwärmen, meist neuen, sind so, dass ich sie sofort nach dem Fangen in eine leere Beute mit Rähmchen + Anfangstreifen einlaufen lasse und nicht füttere. Auch später füttere ich nicht. Ich kontrolliere nach etwa einer guten Woche auf Brut und natürlich den Baufortschritt. Fremde Herkünfte werden sicherheitshalber dann im Sommer behandelt und auf Milbenfall kontrolliert. Und dann alles weitere entschieden.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Meine Erfahrung mit Schwärmen, meist neuen, sind so, dass ich sie sofort nach dem Fangen in eine leere Beute mit Rähmchen + Anfangstreifen einlaufen lasse und nicht füttere. Auch später füttere ich nicht.

    Dann wären mir dieses Jahr fünf oder sechs Schwärme in einer Trachtlücke verhungert. Super. 👍

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Meine Erfahrung mit Schwärmen, meist neuen, sind so, dass ich sie sofort nach dem Fangen in eine leere Beute mit Rähmchen + Anfangstreifen einlaufen lasse und nicht füttere. Auch später füttere ich nicht.

    Dann wären mir dieses Jahr fünf oder sechs Schwärme in einer Trachtlücke verhungert. Super. 👍

    Wäre aber nur so gewesen wenn das Imkerlein die Trachtsituation nicht kennt. Was ja vorkommen soll ☹️

    Und hier gibt es diese Lücke nicht. Zumindest nicht in den vergangenen 7 Jahren. Auch in dem berückten 2022.

    Entschuldige, dass ich diese Möglichkeit nicht angesprochen habe.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.