Stockwaagendaten beurteilen-aufstrebende Entwicklung

  • Guten Morgen,

    weiß irgendwer wie zu dieser Jahreszeit die Stockwaagendaten zu beurteilen sind?

    Auf den ersten Blick isses ganz einfach-es fehlt ein Kilo, also haben sie auch eine halbe Waabe Futter gegessen. Andererseits holen sie jede Menge Wasser und Kohlendioxid verlässt den Stock. Das Bienengewicht hat sich mitllerweile mehr als verdoppelt.

    Also, sind die Gewichtsverluste 1zu1 Futterverbrauch?

  • Nein. Hilft dir das?


    Da bei der Ermittlung der verschiedenen Massen nur sehr schwer eine Trennung möglich ist, ist es somit der einzige Anhaltspunkt, der einem zur Verfügung steht. Für die tägliche Imkerei reicht diese Gesamtgewichtsveränderung aber aus, um die entsprechenden Entscheidungen zu treffen und Handlungen auszuführen.

    "In einer Demokratie hat jeder das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten."

    aus "Mensch, Erde"

  • Hallo, die erste Frage ist, ist es deine Waage, oder beobachtest du nur. Viele Waagen werden Stiefmütterlich behandelt, die Ergebnisse sind dann entsprechend.

    Bis bald Marcus

    mehrere Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus,

  • Neinnein. Ich habe keine Waage. Ich habe mich nur dabei ertappt, als ich, durch die Waagdaten von Trachtnet, beruhigt einer sehr moderaten Zehrung zusah, bis mir klar wurde-das isses nicht.

  • Hallo, Dr. Otten berichtete von einer Waage, auf die ein Volk mit dem Spanngurte gezogen war, die zeigte alles an, aber nicht das tatsächliche Gewicht. "Meine" Waage steht da und daneben wird ein totes Volk ausgeräumt. Gewaltige Zunahme im März, wenn Flugwetter ist. Dann wird im peinlichen Moment der Stecker gezogen, damit keiner den Schwarmabgang bemerkt usw.

    Darum traue nur eigenen Daten.

    Bis bald Marcus

    mehrere Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus,

  • weiß irgendwer wie zu dieser Jahreszeit die Stockwaagendaten zu beurteilen sind?

    Wenn du wirklich gute Aussagen haben möchtest, kommst du glaube ich um eine Durchsicht deiner Stockwaagen-Völker nicht herum. Dann machst du Notizen zu Bruträhmchen und deinem Eindruck von Futter, und dann kannst du vielleicht für zwei Wochen die Lage korrekt beurteilen. Nur meine Meinung, noch habe ich keine Stockwaage, bin aber schon am überlegen ob einer Anschaffung, weil einen Trend kann man meist schon ablesen, und vor allem Alarmsignale wie einen fallenden Schwarm schnell erkennen.


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Guten Morgen,

    weiß irgendwer wie zu dieser Jahreszeit die Stockwaagendaten zu beurteilen sind?

    Zur aktuellen Jahreszeit ist das schwierig, weil mittlerweile recht viel Brut in den Völkern sein kann und die auch was wiegt. Meine Schwächlinge sind aber alle immer noch Sack schwer 😉

    Wenn man sich den Verlauf der letzten 6 Wochen anschaut, kann man bestimmt die starken von den schwachen Völkern unterscheiden.

  • noch habe ich keine Stockwaage, bin aber schon am überlegen ob einer Anschaffung

    Ich eben auch, aber ich bin noch in der Phase ob sich das viele Geld wirklich lohnt.

    Deswegen nochmal die Frage an die Waagenbesitzer, wie nutzt ihr eure Waagen? Was macht ihr mit den Daten, notiert ihr sie nochmal extra, druckt ihr sie aus (geht das überhaupt)? Hat sie einen Einfluss auf eure Betriebsweise?

    VG

  • noch habe ich keine Stockwaage, bin aber schon am überlegen ob einer Anschaffung

    Ich eben auch, aber ich bin noch in der Phase ob sich das viele Geld wirklich lohnt.

    Deswegen nochmal die Frage an die Waagenbesitzer, wie nutzt ihr eure Waagen? Was macht ihr mit den Daten, notiert ihr sie nochmal extra, druckt ihr sie aus (geht das überhaupt)? Hat sie einen Einfluss auf eure Betriebsweise?

    VG

    Lohnt es sich bei mir? Betriebswirtschaftlich: Nein


    Was mach ich mit den Daten? Ich bin berufsbedingt Datenfetischist und schaue mir gerne Graphen an und mache mir Gedanken darüber. Das geht mit der Stockwaage ganz toll :-).

    Ist eher Spielerei für mich, die mir aber Spaß macht. Würde anders aussehen, wenn ich irgendwo anwandern will und vorher Waagvölker da hinstellen würde, um den perfekten Anwanderungstermin zu definieren oder ähnliches. Kommt bei meiner Standimkerei aber nie vor...


    Hat Sie einen Einfluss auf meine Betriebsweise: Ein wenig. Im Herbst/Winter sehe ich zum Beispiel ganz gut den durchschnittlichen Futterverbrauch ohne zu oft zu den Bienen zu müssen. Im Fürhling ist es schwer zu differenzieren, wie sich Brutmassenzunahme und Futterverbrauch kompensieren, da hilft nur ab und an der Blick ins Volk. Zu Trachtzeiten sieht man schon schön den täglichen Zuwachs und kann sich abends auf dem Sofa darüber freuen und man muss nicht so oft in die Völker reinschauen. Man sieht auch ganz gut, wenn die Tracht nachlässt und man übers Schleudern nachdenken sollte.


    Das geht aber auch alles ohne Stockwaage, wenn man weiß, was man tut und ein-/zweimal mehr in die Völker oben reinschaut.



    Gruß,

    Friedrich

  • also meine Stockwaage hat mich schon vier Schwärme fangen lassen, die ich sonst nicht auf dem Schirm gehabt hätte. Das passiert wenn man denkt man hätte doch die Kontrolle gemacht, hat man aber nicht... ;)

    Ich nutze die für Futterverbrauch im Winter einzuschätzen und Trachtlücken zum Schleudern zu erkennen.


    Meine wurde von Mayen gestiftet und ist am trachtnet angeschlossen.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Ich eben auch, aber ich bin noch in der Phase ob sich das viele Geld wirklich lohnt.

    Hallo, wenn du eine Waage vom Trachtnet in der Nähe hast, die vernünftig betreut wird, dann eher nein. Du kannst halt genau sehen wann dei Tracht beginnt und den HR aufsetzen und was noch viel wichtiger ist, du siehst wann sie endet und schleuderst ab und behandelst. Weil viele Imker hoffen ja dann noch auf die Spättracht und es kommt wirklich nichts mehr.

    Bis bald

    Marcus