Empfehlung: Futtermittel jetzt bestellen

  • Hallo gerade erreichte mich die Newsletter von einem hessichen Imkerbedarfhändler. Das Futter würde 2023 um 50% teurer. Ist das so ? Oder nur Panikmache ?

    Bis bald

    Marcus

    mehrere Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus,

  • Nur 50% drauf halte ich auch für optimistisch. Oder 50% auf den aktuellen Preis? Das wären dann eher 100% auf den Preis vom Frühjahr diesen Jahres und das wiederum halte ich für realistisch.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Also wenn mein Lebensmittelproduzent, von dem ich jährlich meinen Zucker beziehe, mich völlig irritiert anschaut und meint das nicht mehr der Preis, sondern die Verfügbarkeit gerade ein Problem darstellt, dann mache ich mir so meine Gedanken. Und die kaufen wöchentlich im zweistelligen Tonnenbereich. Vielleicht ist das nur temporär, vielleicht auch nicht.


    Drum... haben ist besser als brauchen.

  • Bei unserem Aldi gibt es gerade eine Einkaufslimitierung auf 3 kg. Fand ich irritierend, weil der Preis ja eh schon hoch ist. Sonst gibt es sowas eher bei Supersonderbilligangeboten.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Zucker ist bei uns von 79ct auf 1,29€ gestiegen. Kennt ihr ja sicher.

    Das sind +63%. Habe auch schon Discounter gesehen, die keinen Zucker mehr hatten, für ein paar Tage halt. Ich denke schon, dass das Futter +50% bis +100% zum Vorjahrespreis machen könnte. Selbst wenn die Preise am Weltmarkt wieder fallen, gehen sie ja für uns nicht gleich wieder runter. Ist ja beim Gas und Benzin auch so.


    Dank der Diskussion im bereits geschlossenem Zuckerthread habe ich mir vor ein paar Wochen im Großmarkt für 79ct/kg etwa 500kg gekauft. Die nächsten drei Jahre ist selber anrühren angesagt!

    Auch meine DIB Gläser habe ich nun genügend: Als sie mir dieses Jahr ausgingen habe ich mir zum Staffelpreis 600 Stück mitgenommen. Die werden auch nicht schlecht und langen mir mehrere Jahre, 20-50% kommen ja zurück. Der Händler meinte da aber auch, dass dann eher die Verfügbarkeit vom Glas das Problem werden wird, nicht direkt der Preis. Der steigt bei niedrigen Verfügbarkeit natürlich auch und sinkt nicht.

  • https://www.finanzen.at/rohstoffe/zuckerpreis


    Aber irgendwie fühl ich mich da von irgendwem trotzdem über den Tisch gezogen…

    Muss man differenziert sehen. Das ist der Welthandelspreis für Großkunden. Bis der verpackt und geliefert ist, muss einiges geschehen. Aber es wundert mich auch ein wenig. Bei Gas und Öl ist es ähnlich.

    Ja, aber geht ja nicht um den absoluten Preis, sondern um die Änderung.

  • Das ist der Welthandelspreis für Großkunden.

    Aber nicht für ein Kilo.

    Trotzdem wird der Zuckerpreis wieder sinken. Die 1,29 sind hauptsächlich weil man sich hier bei der Lagerhaltung verkalkuliert hat. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass das Kilo zur nächsten Fütterung wieder unter einem Euro kosten wird.

    Zuckerpreise Weltmarkt und EU - kennt in kürzerer Vergangenheit nur eine Richtung.

    Genau, kann man in dem Chart aus dem Link in #303 gut sehen.

    "Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ Pippi Langstrumpf

  • Sche......parolen!

    Wer den oben angegebenen Link genau benutzt und sich den Chart für "Max" Zeitabschnitt anschaut wird erkennen das der Zuckerpreis in US$ etwa beim Durchschnitt der letzte 15 Jahre liegt, und etwas günstiger als September 2021. Der Euro schwächelt leider etwa 15%, unser bisher billiges Gas zu Verarbeitung ist teuerer geworden, und allgemein wird man überall versucht sein "Übergewinne" zu realisieren...

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger 2019 - 2023, einstellige Völkerzahl. Modifizierte Warre, 9 Waben, Ohren wie Spock, Hohenheimer Griffe, integriertes Fenster, mobiler Naturbau in Halbrähmchen. Wabenhonig während der Saison im runden oder sechseckigen Furnierstreifenrahmen, und ausdrücklich ohne Patent- und Markenschutz.

  • An den Aktien-Börsen liegt die Masse eigentlich immer falsch. Rohstoffbörsen ticken nochmal ganz anders und eher nicht einfacher.

    Aber Extreme sind auch hier immer genau das: Extreme. Und die kommen schnell und gehen genau so schnell wieder. Auch die allertiefsten Tiefs und die allerhöchsten Hochs - sie alle wurden bisher an allen Märkten immer ganz schnell wieder zurückgeholt.


    Die einzige Frage ist: Sind wir schon am Extrempunkt oder noch auf dem Weg dahin? Tja, das Timing ist eben das einzige echte Problem an den Börsen...wie heißt es so schön, "...die Zukunft kommt immer zu schnell und in der falschen Reihenfolge...".


    Fazit ist trotzdem: Jetzt etwas Vorrat haben und nicht erst noch kaufen müssen ist gut, doch andernfalls jetzt Panik schieben wäre schlecht und zu spät. Schlimmstenfalls muss man nächstes Jahr mal ein paar EUR mehr bezahlen, davon geht die Welt nicht unter.


    Der aktuelle Konflikt ist im Weltmaßstab nur regional und wird wie alle anderen nicht ewig dauern. Im Gegenteil, er beschleunigt einige längst überfällige strategische Entscheidungen weg von fossilen Energien und Abhängikeiten. Zucker ist ein Weltmarktprodukt und beim Gas wird jetzt um so schneller nach Alternativen geschaut.


    Und mittelfristig steigen auch in stärkeren Inflationsphasen nicht nur die Preise, sondern eben auch die Gehälter und Gewinne und alles bleibt letztlich in etwa beim Alten - hyperinflationsähnliche Szenarien mal ausgenommen, doch das ist trotz aller Schwarzseherei derzeit überhaupt kein Thema, auch wenn ich selbst das Wort neulich schon mal umgangssprachlich falsch verwendet hatte.


    Solange nicht jetzt auch noch China durchdreht oder ganz andere, größere Katastrophen kommen, halte ich das alles für zeitlich überschaubar. Und wenn nicht, dann werden wir uns ganz sicher nicht mehr für unsere Imkereien und deren Kosten interessieren.