schwaches Volk auf Dadant auffüttern ?

  • Hallo zusammen,


    ich habe als Anfänger eine kurze Frage. Wir haben ein schwaches Dadant-Volk ausgewintert. Das Volk ist auf 4 Waben geschiedet, hat aber nur kleine Brutflächen bei der Durchsicht gehabt. Salweide ist bei uns schon in Vollblüte. Hinterm Schied hängen noch Futterwaben, macht es jetzt Sinn mit Zuckerwasser zu füttern / reizen, damit das Volk sich besser entwickelt oder einfach abwarten ?

    Gruß Toni

  • Eins bei mir auch so. Auf zwei Rähmchen nur Handflächengroße verdeckelte Brut. Aber tragen jetzt vermehrt Pollen ein als vor ein bis zwei Wochen. Auch am Mittwoch nochmal Schied von fünf auf vier angepasst.

  • Sicher sollte man abwarten.

    Nur, abwarten heißt vor allem in Ruhe lassen!

    Mag mir manch einer vorwerfen, ich würde nichts sehen wenn ich ins Volk schaue.

    Doch was so mancher scheinbar sehen muss und JETZT sogar weiß wieviel Bienen in den Völkern sind! Wozu? Wem nutzt das?

    Erklärt es einem , der weder etwas sieht noch etwas ( über Bienen) weiß. 😫

  • Abwarten, aber Futter muss bei schwachen Völkern vor dem Schied hängen. (an der Brut). Diese wenigen Bienen können es sich nicht leisten, das Futter auch noch von hinter dem Schied her zu holen. Zuckerwasser sollte nicht gegeben werden, es ist, nach Deiner Beschreibung, genug Futter da.


    Gruss

    Ulrich

  • bei schwachen Völkern vor dem Schied hängen. (

    Wer schiedet muss zuerst wissen was er bezweckt!

    0815 geht wohl nicht.

    Wie hier und da zu lesen ist, pauschal auf 5 Waben zu schieden, ist auch pauschal falsch.

    Aber, was weiß ich?

    Darüber meckert keiner, dann kann das auch als richtig angesehen werden! Auch der Anfänger darf …

    Was dann? Ich will’s nicht wissen.

  • Es wäre schön, wenn Du mal was mit Substanz schreiben würdest. Nicht zu glauben, dass Du seit 2015 nichts dazu gelernt hast.

    Jeder interessierte Neuimker weiss spätestens nach einem Jahr, dass bei Bienen nichts 0815, geschweige denn pauschal abzuhandeln ist.


    Wenn Du nichts wissen willst, dann halt Dich doch einfach raus.


    Gruss

    Ulrich

  • Hallo mein lieber Ulrich,


    leider muss ich in diesem Falle keinimker Recht geben, denn er schreibt:


    • Schieden nur, wenn man weiss was man macht :daumen:
    • 0815 passt nicht (schreibst du auch) :daumen:
    • pauschal auf eine Wabenmenge schieden (z.B. 5 Waben) ist falsch :daumen:
    • er beschwert sich, dass darüber nicht gemeckert wird (finde ich dann nur konsequent!) :daumen:


    Ob er es dann wirklich wissen will, entzieht sich meiner Kenntnis.


    Ich weiss nur, dass ich auch in den letzten Tagen hier von einem Beitrag gelesen habe, wo einfach pauschal geschiedet wurde. Dann kann es, vor allem wenn zu eng, ziemlich eng werden...

  • Hallo Ulrich,

    es ist aber so. Der Imker schreibt das so: Alle … auf 5 Waben geschmiedet…

    Sollte dazu nichts geschrieben werden?

    Scheinbar nein.

    Warum sollte ICH nichts gelernt haben?

    Es gibt auch Erfolge.

    Es ist aber nicht das zu erwartende.

    * offener - geschlossene Boden

    * Beuten breites, variables - rundes, gleiches Flugloch

    * abräumen und einfüttern - vorrangig eigener Honig

    Gruß

    Harald

    PS: es kann gefragt werden unter „Fragen an …“

  • Hallo Sebastian,

    mit dem Schied kannst Du nichts kaputt machen. Wenn Du ein Volk mit Potential zu eng schiedest, wird es Dir hinter dem Schied zeigen, was es von diesem Brett hält. Ein Volk zu grosszügig geschiedet, ist wie ungeschiedet. Das Schied ist lediglich eine Stellschraube, die Kistengrösse entsprechend der Volksentwicklung zu variieren. Wer nachträglich korrigieren will, hat dazu jederzeit die Möglichkeit. Für Anfänger, die mit Schied arbeiten wollen, ist es nicht verkehrt, pauschal hinter der 6 ten Wabe dieses zu setzen. Durch beobachten lernt man dann, wie es besser geht. Jeder kann und darf dabei andere Sichtweisen haben, genau wie jedes Volk und jeder Stand anders ist.


    Für mich stellte sich nur die Frage, wie jemand der ohne Schied imkert, also auch keine Erfahrung damit hat, seinen Senf, der nichts hilfreiches zum Thema beiträgt, dazu geben muss.


    Gruss

    Ulrich

  • Da wiederrum muss ich dir Recht geben 8o


    Alles gut, ich denke wir beide verstehen uns...

  • Ich möchte mich vorab für die zahlreichen Antworten bedanken. Noch kurz zum Hintergrund. Hier in der Nähe von Freiburg Imkern fast alle auf Zander. Wir möchten aber lieber auf Dadant arbeiten, weil wir glauben, dass es bienengerechter wäre. Wir sind auch nicht auf Honigmaximierung aus, den Völkern soll es gut gehen. Wir haben Anfang März bei über 15 Grad reingeschau um zu sehen, ob noch genug Futter drin ist. Wir haben auf vier Brutwaben plus eine Futterzarge geschiedet. Wir lernen noch und sind dankbar für die Ratschläge. Nur so können wir lernen.

    Gruß Toni