1.Honigraum aufsetzen

  • Hat jemand von euch Erfahrung mit Wildkirsche?


    Die Blüten sind jetzt endlich offen, habe zwei Völker im Wald, an einem kleinen Schlag mit Wildkirsche (2 Rückegassen).


    Mit was muss ich rechnen? Nehme an, es geht nicht so krass wie beim Raps. Kann ich es mit Apfel/Mirabelle vergleichen?


    Schöne Grüße

    Ramona

    Der Tradition verbunden, der Natur verpflichtet.

  • Ich hab ein Dutzend oder mehr große Wildkirschen an einem Stand, zusammen mit anderen Weißblühern und wenn das Wetter wirklich passt, produzieren sie damit ganz kleine Überschüsse.

  • An einem Standbereich z.Z. nur Wildkirsche, nein! Auch Wildpflaumen und Schwarzdorn.

  • Servus Zusammen,

    mein erstes Jahr wo mein Honigraum drauf ist. 12 Rähmchen im HR. Waren alle nur mit MW bestückt.

    Davon sind mittlerweile 6-7 schon zu 70-80% ausgebaut und Nektar eingelagert.

    Die zwei zwei vorne am Flugloch, da sind die Bienen dran und die hinteren drei müssen die Bienen noch hin. (hier könnte ich heute um 180° den HR drehen)


    Wenn ich die Tage dann den zweiten HR der auch nur mit MW bestückt ist, den auch draufsetzen oder da nur MW drin sind, besser unter den ersten setzen? Oder eigtl egal, Bienen machen dass schon?

  • Ich imkere nach Hans Beer und setzte deshalb generell immer auf. Aber das ist ne Glaubensfrage wie so vieles in der Imkerei. Beim Untersetzen kann es wohl passieren das die Bienen den Honig der nun nach oben gewanderten Zarge nicht fertig trocknen. Habe jedoch keine praktische Erfahrung damit.

    Vom Grundgedanke finde ich es aber logischer aufzusetzen und auch den bestehenden Aufbau der Bienen nicht durch eine leere Zarge auseinander zu reißen.

  • Moin,

    ja, ist ein wenig Glaubensfrage, es kommt aber auch ein wenig auf die Biene und ihr Vermögen an, den Honig zu stapeln.

    Wenn die Biene den Honig gern brutnestfern einlagert (Buckfast tendiert da eher mal zu), dann würde ich immer aufsetzen.

    Wenn die Biene den Honig gern Brutnestnah einlagert (Carnica tendiert da eher mal zu), solltest du schauen, dass du keine fette Honigkappe über dem Brutnest hast, also eher mal untersetzen.

    Der erste Honigraum über dem Absperrgitter (Großraumbeuten) sollte wenn möglich dem Bienenvolk als Futterreserve bleiben. Ich hab da aber auch schon getauscht.

    Und ja, wenn du den vollen Honigraum nach ganz oben setzt, kann es dir passieren, das der nicht mehr gut getrocknet wird oder bei Raps, dass der dir in den Waben kristallisiert. Da muss man dann einfach etwas Fingerspitzengefühl haben.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Servus Zusammen,

    mein erstes Jahr wo mein Honigraum drauf ist.(...) Davon sind mittlerweile 6-7 schon zu 70-80% ausgebaut und Nektar eingelagert. (...) Wenn ich die Tage dann den zweiten HR der auch nur mit MW bestückt ist,

    Löte gleich auch ein paar BR Rähmchen mit ein, die wirst Du ziemlich bald brauchen^^ Die und eine Leiter.


    Ernsthaft: Sobald im 1.HR Bienen sind, gehört der 2. drauf. Ansonsten gibt es Schwärme. Maximal wenn der zur Hälfte angetragen oder ausgebaut ist. Irgendwo müssen die Damen den Nektar auch trocknen, zur Not passiert das dann im Brutnest. Das will man eigentlich nicht. Also nicht 'die Tage', sondern gestern.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Tausche die schlecht angetragenen Honigrähmchen vom Rand mit den gut gefüllten aus der Mitte. Das gibt sofort Entlastung. Und so schnell es geht den 2 ten Honigraum drauf.

    Beim 3 ten dann auch nicht wieder zu spät reagieren.


    Gruss

    Ulrich

  • Hallo Zusammen,


    ich habe 10er Dadant Völker im Raps und im Löwenzahn. Als ersten Honigraum habe ich 12er DN 1.0 gegeben. Darin waren jeweils 8 ausgebaute Waben und vier Mittelwände. Die wurden schnell ausgebaut, darauf hin habe ich je zwei 0.5er Honigräume mit Mittelwänden gegeben.

    Diese Honigräume wurden eine Woche lang ignoriert und werden jetzt erst von den stärksten langsam ausgebaut. Die 1.0er Honigräume sind so voll mit Bienen, als wäre es ein Brutraum. Die Jungbienen hatten jetzt also eine ganze Woche quasi nichts zum bauen. Hätte ich die 0.5er lieber unter setzen sollen?

  • Moin,

    offizielle Lehrmeinung wahrscheinlich eher nicht;-)

    Ich hätte wahrscheinlich einen untergesetzt und einen aufgesetzt.

    Problem ist aber halt auch, dass dort nur MW drin sind. Die Bienen wollen sich jetzt nicht mit Wabenbau auseinander setzen sondern Futter einlagern....

    Es häte zumindest geholfen, bei den halben HR jeweils 1-3 ausgebaute Waben drin zu haben.

    Mit nur MW dauert es halt länger...

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: