Viele Ableger erstellen

  • Hallo, wie stellt ihr es an, viele Ableger zu erstellen?

    Ich habe mir überlegt, einige Völker dann aus der Honigproduktion zu nehmen und hier immer Brutwaben zu entnehmen. Parallel dazu würde ich die Königinvermehrung machen.


    Wie handelt ihr das?

  • Hallo, wie stellt ihr es an, viele Ableger zu erstellen?

    Ich habe mir überlegt, einige Völker dann aus der Honigproduktion zu nehmen und hier immer Brutwaben zu entnehmen. Parallel dazu würde ich die Königinvermehrung machen.


    Wie handelt ihr das?

    Das kommt auch darauf an, welche Zahl du für „viele“ einsetzt.


    Nach der Methode „Königinnenzucht im Honigraum“ kannst du bestimmt 20 Weiselnäpfchen mit Zuchtstoff bestücken und anpflegen lassen. Gehen wir von 80 Prozent Erfolgsquote aus hättest du potenziell 16 Königinnen. Je nach Anzahl deiner Bestandsvölker könntest du dann pro Ableger 2 Brutbretter aus den Wirtschaftsvölkern entnehmen. Die ganze Prozedur könntest du evtl. zwei bis drei Mal in der Saison machen.


    Aber wie Immenlos schon schrieb: Dafür fehlen hier einige Informationen.

  • Honig ernten, Ableger bilden und gleichzeitig noch Königinnen vermehren, ist mehr als sportlich und kann so nur funktionieren, wenn die Ansprüche an allen drei Komponenten nicht sehr hoch gehängt sind.
    Sieht mir mehr nach einer völligen Konzeptionslosigkeit aus.

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Du solltest erst mal schreiben, wo Du Honig ernten willst. Jedenfalls dann, wenn Du brauchbare Antworten erwartest.


    Gruss

    Ulrich.

    Zusätzlich wäre auch eine Aussage zur Beute hilfreich. Dadant läuft da sicherlich anders als ein Flachzargenimker bzw. sanftes schröpfen. Auch ist die Frage von wie vielen Völkern man als Basis ausgeht. 20+ Völker oder reden wir hier vom Hobbyimker der von 2 Völkern maximal stark vermehren will?

  • Möglich wäre auch, sich früh Königinnen zu kaufen, Also Mai, Juni. Und dann aus anderen Völker so gut 500g Bienen zusammen klauen.

    Dann kann man mit jeder Königin und je 500g Bienen und guter Futterversorgung zum Herbst die Kisten sicher voll bekommen.


    Oder ein Volk dicht an den Schwarm heran fahren. Ich gehe von DN aus. Das Volk aufteilen. So viele Ableger wie Weiselzellen vorhanden. Zur noch auch noch eines ohne WZ.


    Geht alles aber nur mit mindestens einem weiteren Standort

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

    Die Natur päppelt keine Schwächlinge!

  • Fragen:

    Wie viele Völker als Ausgangsbasis?

    Wann hast du Trachten?

    Welches Maß (wg. Anzahl der möglicherweise entnehmbaren Waben und Wabenbedarf für Ableger....)?

    Gute Genetik zum vermehren vorhanden?

    Königinnen selber ziehen oder zukaufen?

    Welche Begattungseinheiten? M+ oder EWK, nur Standmaß?



    Angenommen Frühtracht-Lastig, wäre das eine Möglichkeit:

    1. Runde:

    Gegen Ende der Frühtracht aus jedem ca. 15-25% der Brutmasse entnehmen.

    Damit machst du Adam-Starter. (muss man jeweils temporär ein Volk für abstellen). Oder einfach Sammelbrutableger. Der kann auch 2 Zargen groß sein. Ggf. etwas zufüttern. Das geht beim Adam-Starter besser als beim SBA, da am Anfang nicht Weisellos.

    Fertig pflegen lassen weisellos. Quasi original nach Adam. Du kannst natürlich auch umhängen etc... aber für den Anfang - keep it Simple.

    Auf den Schlupf-Termin teilst du die Waben in Ableger auf. Aber nicht zu sparsam sein. Eine Dadant-Brutwabe Wintert meist ganz passabel ein - aber nach meiner Erfahrung dieses Jahr - nicht gut aus.

    Also eher 2 Dadant BW oder bei DN auch 3.

    Über den Daumen gepeilt würde ich (Dadant) je Volk eine BW entnehmen und 2 BW + FW in den Ableger geben.

    Geht natürlich auch mit zugekauften Königinnen...

    Macht aus 20 Völkern 10 Ableger.


    Hier kann man natürlich Skalieren - also mehrmals oder mehr entnehmen, je nachdem wie wichtig der Honig ist bzw. was noch an Tracht nachkommt.


    2. Runde

    Bei der Frühtracht-Ernte einige HR-Bienen absammeln und KS Erstellen.

    Bei 20 WV würde ich schätzen das man mit halbwegs Augenmaß 5-7 KS bilden kann. Mehr geht natürlich auch, da leidet aber dann die nächst Tracht, wenn noch was kommen sollte.


    3. Runde:
    TBE. Aus je zwei Völkern einen Brutsammler bilden, nach 9 Tagen Zellen brechen und eine Zugekaufte, unbegattete reinhängen.

    Da kann man natürlich auch selber auf Termin ziehen.

    Nochmal 10 Ableger.


    Ziehen wir die Fehlbegattungen etc ab bleiben wahrscheinlich rund 20+X Ableger übrig.

    Honig-Verlust sollte sich in Grenzen halten.




    Bei später Hauptracht kann ich nicht wirklich mitreden. Aber aus dem Bauch würde ich sobald begattete Königinnen (eigene aus Begattungseinheiten oder zugekaufte) verfügbar sind die Völker aufteilen auf zwei oder wenn Tracht nicht ganz so wichtig auch auf 3.

    Den/die Teile ohne Kö etwas stärker bilden, nach 9 Tage Zellen brechen und begattete im Käfig zuhängen. Die sollten zur Spättracht dann auch wieder da sein.

  • Es soll auch Leute geben, die mit ganz normalen Beuten (kein Großraum) und ohne Schiedneurose einfach bei der Schwarkontrolle eine Brutwabe entnehmen, damit einen Ableger bilden und so 4 oder 5 Ableger erstellen.


    Das ist aber für einige zu leicht und unaufwändig, daher werden dann Quälweisen (für Bienen und Imker) ersonnen mit denen man es ganz besonders kompliziert, ineffektiv und ineffizient macht, aber seinen Mikromanagement-Fimmel ausleben kann.

  • Und da ist er wieder, der nichtquälerische Ein- Brutwabenablegerkrüppel.


    Kannst Du Deinen beleidigenden Plupp nicht für Dich behalten. Und wenn Du eine Neurose hast, solltest Du allein etwas dagegen unternehmen.


    Gruss

    Ulrich