Infobrief des Laves zum neuen Tierarzneimittelgesetz

  • Mmmmhhh,

    zwischen dem ganzen " wie mache ich was wann, bis wann und überhaupt". Frage ich mich doch als erstes einmal, nach dem Sinn und Zweck des TAMG´s!

    -Was macht es für die Tier besser?

    -Was macht es für den Verbraucher besser?

    -Was macht es für den Anwender besser?

    -Oder wem füllt es die Taschen?

    -Wem entzieht es sogar die Erwerbsgrundlage?

    usw.

    Solange mir keiner die ersten drei Fragen stichhaltig positiv erklären kann, hat für mich der Lobbyismus der Pharmaindustrie mal wieder voll zugeschlagen! :cursing:


    Ich lasse die ersten Kontrollen mal auf mich zukommen. :/

    Bestandsbuch wird sowieso geführt und kaufen tue ich immer bei E-Bay KA von scheidenden Imkern. 8)

  • #65 - Leberkas

    Mein "Quälerei" kommt daher, dass ich noch jemanden suche, der mir erklärt, nach welcher Vorschrift desTAMG und der EU Verordnung Oxalsäure ein Arzneimittel ist oder ein Stoff, der unter das TAMG fällt.

    Kannst Du mir da mit den zutreffenden §§ helfen - ich habe dreimal versucht, die Textmengen danach zu durchforstenund habe es dann aufgegeben, selbst rauszufinden.

    Ggf. melde Dich per pN bei mir, dann ist das vielleicht ohne Störung von außen zu klären.

  • Bestandsbuch...sowieso geführt und kaufen tue ich immer bei E-Bay KA von scheidenden Imkern. 8)

    Dann lies Dir vor Deinen Eintragungen lieber das TAMG genauer durch, z.B. §§ 28 ff.

    https://www.bgbl.de/xaver/bgbl…esanzeiger_BGBl&start=//*[@attr_id=%27bgbl121s4530.pdf%27]#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl121s4530.pdf%27%5D__1644321272570

    Der Link geht auf die leere Seite!?

  • teewee .

    1. Danke für den Hinweis.

    2. In § 3 Abs. 2 TAMG heißt es:



    (2) Keine Tierarzneimittel sind

    1. Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen, die ausschließlich dazu bestimmt sind, äußer-

    lich am Tier zur Reinigung, zur Pflege, zur Beeinflussung des Aussehens oder des

    Körpergeruchs angewendet zu werden, soweit ihnen keine Stoffe oder Zubereitungen

    aus Stoffen zugesetzt sind, die als Wirkstoffe in apothekenpflichtigen Tierarzneimitteln

    verwendet werden,

    2. Biozidprodukte nach Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EU) Nr. 528/2012

    des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2012 über die Bereitstellung

    auf dem Markt und die Verwendung von Biozidprodukten (ABl. L 167 vom 27.6.2012,

    S. 1; L 303 vom 20.11.2015, S. 109; L 305 vom 21.11.2015, S.55; L 280 vom

    28.10.2017, S. 57), die zuletzt durch die Delegierte Verordnung (EU) 2019/1825 (ABl.

    L 279 vom 31.10.2019, S.19) geändert worden ist, sowie

    3. Futtermittel nach Artikel 3 Nummer 4 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 des Europäi-

    schen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002 zur Festlegung der allgemeinen

    Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäi-

    schen Behörde für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Le-

    bensmittelsicherheit (ABl. L 31 vom 1.2.2002, S. 1), die zuletzt durch die Verordnung

    (EU) 2019/1381 (ABl. L 198 vom 6.9.2019, S. 1) geändert worden ist.

    (2) Keine Tierarzneimittel sind

    1. Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen, die ausschließlich dazu bestimmt sind, äußer-

    lich am Tier zur Reinigung, zur Pflege, zur Beeinflussung des Aussehens oder des

    Körpergeruchs angewendet zu werden, soweit ihnen keine Stoffe oder Zubereitungen

    aus Stoffen zugesetzt sind, die als Wirkstoffe in apothekenpflichtigen Tierarzneimitteln

    verwendet werden,

    2. Biozidprodukte nach Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EU) Nr. 528/2012

    des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2012 über die Bereitstellung

    auf dem Markt und die Verwendung von Biozidprodukten (ABl. L 167 vom 27.6.2012,

    S. 1; L 303 vom 20.11.2015, S. 109; L 305 vom 21.11.2015, S.55; L 280 vom

    28.10.2017, S. 57), die zuletzt durch die Delegierte Verordnung (EU) 2019/1825 (ABl.

    L 279 vom 31.10.2019, S.19) geändert worden ist, sowie

    3. Futtermittel nach Artikel 3 Nummer 4 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 des Europäi-

    schen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002 zur Festlegung der allgemeinen

    Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäi-

    schen Behörde für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Le-

    bensmittelsicherheit (ABl. L 31 vom 1.2.2002, S. 1), die zuletzt durch die Verordnung

    (EU) 2019/1381 (ABl. L 198 vom 6.9.2019, S. 1) geändert worden ist



    ....

    Was heißt denn das nun wieder?

    Verstanden habe ich, das ein Tierarzneimittel wohl in der VO definiert wird. Da beginnen einige Fragen. Und dann § 3 mit dem Abs. 2, was denn nun keine Tierarzneimittel sein sollen.


    Ich denke: Abwarten, was da gemeint und geregelt ist - denn in der Gesetzesbegründung ist zum Problem nichts zu finden.


    Danke noch einmal.

  • (2) Keine Tierarzneimittel sind
    1. Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen, die ausschließlich dazu bestimmt sind, äußerlich am Tier zur Reinigung,...

    Wer gestern bei Rase & Lutger den Chat mit verfolgt hat, konnte von einem Zuschauer lesen, dass sich die dänischen Behörden offensichtlich nicht um kristaline Oxalsäure scheren, für die soll es sich um ein Reinigungsmittel handeln, und nicht TAM. Die Dänen sind auch Europäer - halt andere Europäer. Körpergeruchs angewendet zu werden, soweit ihnen keine Stoffe oder Zubereitungen

    Für diesen (deinen) Teilaspekt im Chaos kann doch geholfen werden:

    VarroMed ist apothekenpflichtig und enthält Oxalsäure...

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger 2019 - 2022, einstellige Völkerzahl. Wabenhonig während der Saison im runden oder sechseckigen Furnierstreifenrahmen, und ausdrücklich ohne Patent- und Markenschutz.

  • Bernd 1963: Leider kann ich die Textquelle aus der amtlichen Veröffentlichung des Bundesanzeigers nicht direkt verlinken. -> als Suchworte eingeben:

    "Gesetz

    zum Erlass eines Tierarzneimittelgesetzes und

    zur Anpassung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften1, 2

    Vom 27. September 2021"


    Helmuth T: OX ist ein Arzneimittelwirkstoff, da beißt die Maus keinen Faden ab, selbst wenn man mit Wasser und/oder Zucker/Glycerinzusätzen, Rieselhilfen o.a. alle möglichen Mischungen daraus herstellen und auf Bienen aufbringen kann. Jede dieser Mischungen fällt damit zwingend unter EUV 2019/6 und TAMG und damit wohl auch die blanke Anwendung des Wirkstoffs ohne jegliche Zumischung. EU-weit zugelassen ist OX als Wirkstoff zur Anwendung an Bienen in der EUV 37/2010 (s. S. L15/52 unten):


    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32010R0037&from=de


  • Für Soziologen muss die ganze Diskussion um das TAMG hier eine wahre Goldgrube sein. Ich bin leider kein Soziologe, weshalb ich mich einfach «nur» köstlich amüsiere. Am besten gefallen mir die Ideen der Rechtsverdreher sowie der lapidare Hinweis im Chat zum aktuellsten Montagsimker-Video eines (angeblichen) Juristen, der sich damit begnügt, keine Beweise zu hinterlassen. Das ist echt alles ganz grosses Kino, für das ich mich herzlich bedanke! Der Februar ist immer so ein elender Wintermonat, da tun solche Aufheiterungen einfach gut. Bitte nicht beleidigt sein … :)

  • Solange mir keiner die ersten drei Fragen stichhaltig positiv erklären kann, hat für mich der Lobbyismus der Pharmaindustrie mal wieder voll zugeschlagen! :cursing:

    Wie wäre es denn, wenn du dich selbst bewegen und informieren würdest, statt hier billige Polemik rauszuhauen?


    Bayer lobbyiert hier unentwegt, damit sie den Verkauf ihrer Bayvarol Packungen von gefühlt 120 Packungen im Jahr auf 180 Packungen im Jahr bekommen? Oder hat die Firma Andermatt einen ihrer nicht mal 20 Mitarbeiter dafür abgestellt?


    Die meisten Änderungen haben schon ihren Sinn und ZWeck, auch wenn man ihn nicht kennt und/oder gutheißt. Man kann und soll durchaus hinterfragen und kritisieren, aber sich einfach hinstellen, nix zu tun als nach Informationen zu rufen aber schon im gleichen Atemzug über "die Pharmalobby" zu schimpfen ist echt nur so mittelprächtig.

  • Lobbyismus sehr ich da auch keinen, ....leider. nur ganz ganz viel guten Willen und null Ahnung von den Unterschieden zwischen Säugetieren und den Besonderheiten der Imkerei. Blöde Mischung.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Moin Llecter,


    wer ist Dein Arbeitgeber? ;)

    Nein Spass muß auch sein. Du hast Recht, vieleicht auch nicht.

    Aber fehlender Lobbyismus, wir haben einen Verband, ist auch schlechter Lobbyismus.

    Aufgrund meiner doch schon vorhandenen Lebenserfahrung, bilde ich mir oft meine Meinung aus dem Bauch herraus. Da liege ich natürlich nicht immer richtig. Mag auch hier sein?

    Was mich aber hautsächlich stört, ist, das nich auf die einzelnen Belange derer, die es betrifft, eingegangen wird. Bzw. berücksichtigt werden.

    Gießkannenprinzop nervt mich halt.


    Beispiel "Puderzucker für Analyse-Zwecke" usw..


    Ich werde Meinen Weg finden, mit der Situation um zu gehen.

    Die Dokumentation finde ich unproblemmatisch.


    Aber ich fange nicht an, meine Kleinen mit AS zu behandeln ;)

  • Ja wir haben einige Verbände. Aber soweit ich das überblicke arbeitet ein Großteil da ehrenamtlich... Und wenn du am Montag arbeiten musst bist du nicht in Brüssel...

    Wer weiß schon, dass Bienen mit Arzneimitteln behandelt werden...