Drohnen im Schwarm

  • Dass in einem Schwarm wenig Drohnen sind, entspricht auch meinen Beobachtungen. Biologisch macht das Sinn, weil der Schwarm zunächst mit knappen Futterreserven auskommen und seine Energie auf Wabenbau und Nachzucht von Arbeiterinnen konzentrieren muss, statt Drohnen durchzufüttern. Im Übrigen schwärmen die Bienen meist zu Tageszeiten, wo die Drohnen, soweit die geschlechtsreif sind, gerade oft nicht zuhause sind.

    Die Gene der alten Königin geben die Drohnen außerdem auch dann weiter, wenn sie im alten Volk bleiben. Auch von daher wäre das Mitschleppen der Drohnen also kein evolutionärer Vorteil.

    Ob die Drohnen die Harmonie des Volkes stören, weiß ich nicht. Aber unnütze Fresser durchzufüttern, macht weder Sinn noch gute Laune.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Im Übrigen schwärmen die Bienen meist zu Tageszeiten, wo die Drohnen, soweit die geschlechtsreif sind, gerade oft nicht zuhause sind.

    Es ist mal wieder interessant, wie verschieden das Verhalten der Bienen an den Standorten ist.


    An meinem Standort, schwärmen die Bienen vor dem "Drohnenflug".


    In meinen Schwärmen, sind Drohnen dabei...Wieviele?..Hab sie nie gezählt. ?(


    Mir wäre auch noch nie aufgefallen, dass die Drohnen im Schwarm, eine Störung für das Schwarmgefüge gewesen wären.


    Ein aussieben von einem Kunstschwarm, erachte ich doch eher als unnötig.


    Lg Sulz.

  • Ein paar Drohnen sind auch in Naturschwärmen mit dabei.

    Vielleicht reißt es sie einfach mit und ein eventueller Nachteil für das Volk ist nicht so groß, als dass sich das rausmendeln würde.


    Auch bei meinen Kunstschwärmen siebe ich sie nicht aus, sondern fege alles, was auf den ausgewählten Waben sitzt dazu (– Königin).

    Ich bilde Freiluftkunstschwärme, was nicht mit will, fliegt zurück, einige Drohnen bleiben dabei und sind mir beim Neuaufbau des Volkes noch nicht als störend aufgefallen.

    Negativ fallen mir die Drohnen nur beim Einlaufen lassen auf: einige laufen mit ein, andere bleiben auf dem Weg sitzen und betteln die Arbeiterinnen an, die sie dann in Grüppchen füttern und "betüdeln". Ich denke, die Drohnen saugen sich beim Einräuchern vor der KS-Bildung nicht (genug) mit Honig/Futter voll, einige bleiben auch tot zurück.


    LG

    Marieke

  • Hallo Miteinander,


    da sind ja ganz ordentlich Antworten zusammen gekommen. Vielen Dank Euch.


    Ich persönlich habe zwar mal einen Drohnensiebkasten geschenkt bekommen, ihn jedoch noch nie benutzt. Einerseits, weil mir das irgendwie gegen den Strich gehen würde, andererseits, weil ich ihn bisher noch nicht benötigt habe.


    Mich hat halt gewundert, wieso auf Schwarmfotos immer wieder auch Drohnen zu erkennen sind, und andererseits meine ich gelesen zu haben, daß es in Schwärmen keine Drohnen gäbe.


    Anscheinend sind die Bienen nicht päpstlicher als der Papst und lassen durchaus 5e grade sein.


    Habt einen schönen Sonntag; hier ist Sturm.


    Viele Grüße von Benjabien

  • Mich hat halt gewundert, wieso auf Schwarmfotos immer wieder auch Drohnen zu erkennen sind, und andererseits meine ich gelesen zu haben, daß es in Schwärmen keine Drohnen gäbe.

    Aus der Beobachtung meiner wenigen Bienenvölker spekuliere ich ;) , daß

    die Drohnen in ihrer Gesamtheit auch so eine Art fliegende Sicherungskopie

    der Genetik der Königin darstellen. Einer Genetik im unendlichen Spiel der

    Überlebensfähigkeiten und Überlebenswahrscheinlichkeiten des Bienen- volkes im Schwarmgeschehen. Im Falles des Vorschwarms mit der alten, begatteten Königin noch vernachlässsigbar , beim Nachschwarm / Nachschwärmen mit unbegatteten Königinnen und deren möglichem Verlust schon relevanter.

    Kurzum , sie gehören einfach dazu - zum ganzen Bienenvolk, auch im Schwarm. Wie geschrieben, ich spekuliere . Bis zum Beweis des Gegenteils ;) .