Dadant Ablegerkasten

  • Hallo,


    ich bin dabei mir Ablegerkästen im Dadant-maß zu bauen. Ich weis nur nicht ob ich diese für 4, 5 oder 6 Waben bauen soll. Gelesen habe ich was von 6 Waben Ableger als Begattungskasten (!!!). Es gibt jeweils so viele Vor und Nachteile.... die große Bienenmenge bei den Großablegerkasten aber der Platz für eine Futtertasche für Festfutter, außerdem sind diese Großableger auch überwinterungsfähig. Die 4-Waben Ablegerkästen könnten -wenn zusätzlich eine Futtertasche eingehängt wird- zu klein werden.
    Sollte ich es mit 5 Wabenkästen Testen ? Dies würde es ermöglichen 2 x Waben Brut + 1x Wabe Honig + 1x Lehrwabe und bei Bedarf hätte ich platz für eine Futtertasche*.
    Habe noch keine bessere idee..... hat jemanden damit Erfahrung gemacht.
    Danke im voraus


    Dante

  • Hallo Dante


    Hab noch nie etwas von Datant Ablegerkästen gehört. Bringt meiner Meinung auch nichts. Entweder Mini Plus oder Dadantbruträume geteilt in Vierereinheiten mit jeweils vier oder fünf Dadanthalbwaben für Ablegerbildung und Königinnenzucht. Ein Dadantimker bildet bei richtiger Betriebsweise eh keine Ableger


    Gruß
    Alfons

  • Hallo Alfons, dennoch habe ich schon über Ableger in Dadant gelesen. Weshalb bildet denn ein richtiger/echter Dadantimker keine Ableger? und was ist denn die richtige Betriebsweise? Mit dieser Äußerung hast Du aber unsere Neugier geweckt. V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar


    Falls Du doch Ableger bilden willst, dann nimm doch gleich Dadantmagazine. Dann brauchst Du die Ableger später nicht umhängen.
    Ein Dadantimker bildet in der Regel keine Ableger weil er Königinnenerneuerung nicht durch Aufsetzen eines Ablegers vornimmt sondern nur die Königinn austauscht. Zum Ausgleich von Völkerverlusten oder zur Bestanndsaufstockung werden schon Ableger oder noch besser Kunstschwärme nach der Waldtracht im Juli gebildet. Am besten mal bei Bruder Adam nachlesen. Ist alle sehr gut und verständlich beschrieben.


    Gruß
    Alfons

  • Hallo Alfons, Lothar:


    Zitat

    ...dann nimm doch gleich Dadantmagazine....


    Ich denke daß die Entwicklung der Ableger, und der Transport besser/leichter ist wenn Ablegerkästen verwendet werden.

    Zitat

    noch besser Kunstschwärme

    Sehe ich auch so, vor allen wenn man auf kleine Zellen umstellen möchte, trotzdem sollte doch möglich sein Ableger zu bilden.
    Die Vorgehensweise bei Ries/Zimmer etc. mit den Langstroth Ableger möchte ich nicht....


    MfG
    Dante

  • Hallo,


    Zitat


    Zitat:
    ...dann nimm doch gleich Dadantmagazine....


    Ich denke daß die Entwicklung der Ableger, und der Transport besser/leichter ist wenn Ablegerkästen verwendet werden.


    Du hast evtl. recht mit dem leichteren Transport. Aber Du mußt in jedem Falle beim Transport dafür sorgen das die Waben nicht umherfliegen können, das bedeutet Leerräume ausfüllen. Wie oft transportierst Du denn Deine Ableger? Ich habe auch schon oft gelesen das die Entwicklung besser sein, nur konnte ich dies bis jetzt noch nicht nachvollziehen. Auch kommt es bestimmt darauf an wann und wie Du Ableger bildest. Wenn Du Anfang Juni mit einer begatteten Königin einen Ableger bildest dann hast Du diesen bis Anfang September auf mindestens 8-10 Dadantwaben sitzen, das heißt bei einem Ablegerkasten das Du mindestens noch vor dem Winter umquartieren mußt.
    Und dafür einen eigenen Kasten, eigenes Bodenbrett, Deckel und Fütterungseinrichtung - das überlass ich Dir. Für mich wäre dies zuviel Aufwand. Aber diese Rechnung sieht ganz anders aus wenn Du spät Deine Ableger bildest.


    Zitat

    Zitat:
    noch besser Kunstschwärme
    Sehe ich auch so, vor allen wenn man auf kleine Zellen umstellen möchte, trotzdem sollte doch möglich sein Ableger zu bilden.
    Die Vorgehensweise bei Ries/Zimmer etc. mit den Langstroth Ableger möchte ich nicht....


    Beachte das Ries/Zimmer oft von der Apfelblüte bis in die Heide mindestens 6 Trachten für Honig nutzen, dies heißt das ihre Völker von April bis September/Oktober Honig liefern müssen. Bei so intensiver Bewirtschaftung ist natürlich keine Zeit mehr damit sich die Völker für den Winter stark machen können und wieder stark aus den Winter kommen können. Die meisten Imker in Deutschland, wie auch ich, haben entweder im Frühjahr, oder im Herbst Zeit in der sich die Völker nicht mit Nektarsammeln beschäftigen müssen und somit Zeit haben sich zu erholen und zu erstarken. Zimmer/Ries erreichen mit ihren Langstrothablegern und Vereinigung im Herbst das die Völker a) umgeweiselt werden und b) sie stark genug für den Winter sind und stark in das Frühjahr gehen.


    Wenn Du also mit Ablegerkasten arbeiten möchtest, dann würde ich aber nicht unter 5 bis 6 Waben dimensionieren. Ich persönlich nehme lieber ganze Dadantbeuten und ein Schied. Ich stell die Ableger aber meist gleich am Bestimmungsort auf und muß dann nicht oft umziehen.


    Anfang Juni den Ableger gebildet, wie oben bereits erwähnt, ermöglicht Dir das Bilden mit nur 4 Waben, 1 Brut, 1 Futter und zwei MW - dann kann man leicht auf kleine Zellen umstellen und diese Ableger bilden sich dann bis Anfang September trotzdem bis auf 8-12 Datantwaben aus.



    Ich hoffe dies hilft Dir


    Gruß
    Franz