Jetzt noch anfangen?

  • Nen Dampfwachsschmelzer und ne 600 € Honigschleuder braucht man im ersten Jahr als Anfänger sicher nicht. Leihen, gebraucht kaufen oder für die ersten Jahre als Test eben doch die kleine billige vom Chinamann - oder Tropfhonig, Presshonig, auf den Völkern lassen.


    Zu viel Honig kann auch auf den Völkern bleiben. Statt des Abfüllkübels aus VA tuts die ersten Jahre auch völlig problemlos ein Quetschhahn für 10€, der in irgendeinen Deckel eingebaut. Entdeckelungsgeschirr braucht mal überhaupt gar nicht. Habe ich nie besessen und nie vermisst. 20€ Heißluftgebläse aus dem Baumarkt reicht.


    So kann man jahrelang ganz wunderbar und kostengünstig imkern und erstmal schauen, wohin die Reise geht. Schön, wenn man mehr ausgeben kann und möchte, aber viele der genannten Sachen sind definitiv kein must have. Geht alles erstmal problemlos ohne, wurde ja auch hier schon genannt wie.

  • Das sind doch alles Spekulationen hier ... vielleicht will der Nordler gar keinen Honig ernten, sondern einfach nur etwas wesensgemaess imkern. Er soll doch einfach erst anfangen und das Flugloch beobachten.


    Wenn ich hoere dass er aus 2 Voelkern potentiell 200kg Honig ernten koennte, dann braeuchte er auch noch einen Schleuderraum und Abfuellraum, die die hygienischen Voraussetzungen erfuellen ... ist doch alles ueber das Ziel hinaus geschossen.

  • So kann man jahrelang ganz wunderbar und kostengünstig imkern und erstmal schauen, wohin die Reise geht.

    Man kann auch mit einem Schienenkreis und der Anfangspakung von Märklin jahrelang wunderbar und kostengünstig Modelleisenbahn betreiben.

    Wenn die Reise bei all dem gekauften Kram abruppt endet, dann verkauft man das Zeugs halt wieder, zu einem fast ähnlichen Preis, wie man es damals gekauft hat.

    Das leihen und sich gegenseitig helfen geht nur bis zu einem gewissen Punkt gut. Wenn es Honig gibt, dann brauchen alle die Vereinsschleuder, also musst du dich den anderen anpassen. Die wollen auch alle am Wochende schleudern.....

    Mitte August wollte einer den Deckelwachsschmelzer geliehen haben, beim besten Willen, der ist sauber und bleibt sauber.

    Wenn ich hoere dass er aus 2 Voelkern potentiell 200kg Honig ernten koennte

    Soll er sich nur auf 20 kg einrichten ? Er braucht Eimer und wenn es Honig gibt, brauchen alle Eimer und dann steht man beim Imkerbedarf vor dem Loch im Regal, wo es mal Eimer gab.

    Es hat im Schwarzwald mal so viel Honig gegeben, dass die froh waren, wenn es aus den Eimern kam, da gab es Waldhonig fast geschenkt.....kannst du hier irgendwo nachlesen.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Lieber Marcus, Deine (auch in meinen Augen hochgeschossene) Geldrechnung ist eine Milchmädchen-Rechnung; kann man so machen, muss aber überhaupt nicht. Dazu gab es nun ein paar Hinweise ... lass es einfach mal stehen, dass es anders geht als von Dir beschrieben.

    Andererseits: Lässt sich jemand so schnell, also nur aufgrund dieser Diskussionen hier, abschrecken, ist es wohl besser so.


    Ich hatte hier kurz den Eindruck, die Nachfrage führt noch zu einem Oldie-Beginner-Club :saint: , soviele haben sich zum "späten" Beginn bekannt.

    Seit 2010 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Das sind doch alles Spekulationen hier ... vielleicht will der Nordler gar keinen Honig ernten, sondern einfach nur etwas wesensgemaess imkern. Er soll doch einfach erst anfangen und das Flugloch beobachten.


    Wenn ich hoere dass er aus 2 Voelkern potentiell 200kg Honig ernten koennte, dann braeuchte er auch noch einen Schleuderraum und Abfuellraum, die die hygienischen Voraussetzungen erfuellen ... ist doch alles ueber das Ziel hinaus geschossen.

    Ulrich und Markus,

    soviel zum mitreden 🤗

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Nordler Franz,


    wenn Du bei uns im Imkerverein anfangen würdest, wäre Dein Projekt kein

    Problem , im Gegenteil. Du könntest an allen Treffen teilnehmen ( von April bis September am Vereinsbienenstand ), ohne überhaupt Mitglied zu sein.

    Könntest Dir alles in Ruhe anschauen, zuhören, nachfragen, erkären lassen.

    Zusammen mit allen anderen, denn wir trennen bei den Treffen nicht

    zwischen Anfängern und Erfahrenen. Du könntest Dir also überlegen, ob Du

    wirklich Bienen halten willst oder lieber doch nicht. Rechtfertigen muss sich

    bei uns keiner für seine Beweggründe. Vom Zweivolk Imker bis zum Berufs- imker sind prinzipiell alle imkerlichen Herangehensweisen vertreten, so dass Du genug Anregungen für Deine eigenen Entscheidungen hättest. Mit einem gut erstellten Ableger / Jungvolk würdest Du starten und so langsam in Dein erstes Jahr mit den Bienen hineinwachsen.

    Das Konzept hat sich über Jahre bewährt und bei uns ist noch jeder Interes -

    sierte Mitglied geworden :) . So vielgestaltig wie die Motive, Bienen zu halten sind auch unsere Mitglieder, kein Wunder also, dass wir " erfolgreich "

    sind und den Mitgliedern, insbesondere den Anfängern, alles notwendige

    Equipment zur Verfügung stellen können, bis auf wirklich persönliche Gegenstände , sowie die eigenen Bienenbehausungen. Die genannten Geld-

    summen entbehren in meiner Realität jeglicher Grundlage.

    Das war grob skizziert, wie ich es vor fünf Jahren beim Vereinseintritt erlebt

    habe. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du ebenso wie ich einen Verein findest, in dem junge wie alte Imker ihre Begeisterung für den phantastischen Organismus Bienen mit Dir teilen.


    Mein ganz persönlicher Tipp : Solltest Du einen Imkerpaten / eine Imkerpatin

    finden, der / die empfiehlt, nicht in Imkerforen zu lesen , you tube Filme zu gucken, Bienenliteratur zu wälzen : schlag' ein - ein weiser Imker, eine weise

    Imkerin.

    Alles Gute und , hoffentlich, viel Freude mit den Bienen .

  • Auenbiene, was machst Du überhaupt, entgegengesetzt zu Deiner eigenen Meinung, hier im Forum? Ein super Vorschlag. Nix Foren, nix Bücher, nix youtube. Also immer schön dumm bleiben, ja nicht mit Weiterbildung beschäftigen.


    Gruss

    Ulrich

  • Hallo Auenbiene,

    DANKE!

    Markus,

    willst Du dich nun hier nur herausreden?

    Mit „es könnte sein, dass ..“ geht nichts im Leben. Wer für alle Eventualitäten vorbauen will muss das auch können. Müssen ist wohl etwas „genial vorausschauend“.

    Aber für solche Einreden gibt es auch Motive. 😉

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Markus,

    willst Du dich nun hier nur herausreden?

    Gar nicht ! Wer billig kauft kauft zwei mal. Wenn ich ein Hobby anfange dann möchte ich das auch richtig betreiben......aber jeder ist anders. Wenn ich spät in ein Hobby einsteige gebe ich halt ein bisschen mehr Gas.

    Natürlich ist der Anfang mit einem Bananenkarton, der wettergeschützt steht, mit einem Flugloch, womit ich potentielle Schwärme anlocke wesentlich preiswerter.......

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Wenn der Nordler jetzt wirklich schon aufgibt schade, aber dann haette er wohl auch nicht lang durchgehalten.


    Vielleicht kann er ja, wenn die Zeiten besser werden Vereinsveranstaltungen besuchen oder bei einem Imker mithelfen. Ein Grundkurs wuerde ja nur In- formieren und nicht verpflichten.


    Er koennte seine Ländereien einem Imker zur Verfügung stellen und bei dem Honig abnehmen.

  • Puh… bin ich froh, dass ich schon wusste, was ich tue, bevor ich in das Forum geschlittert bin. Nordler: Suche Dir einen guten Verein, der Imkerpatenschaften ernst nimmt und folge Deinem Bauchgefühl. Alles halb so wild…


    Wenn das Imkern das wäre, was hier beschrieben wird, wäre ich längst nicht mehr dabei.


    Grüße Thanaidh

  • In welcher Welt lebst Du denn?

    Vermutlich in der realen Welt. Was zu tun ist, ist zu tun. Was es kostet, das kostes es. - Was nicht mein Thema war: Die persönliche Motivation für die Imkerei, und die persönliche Erlebnis- und Gefühlswelt.

    Es wird sicher auch ideale Imkervereine geben, tolle Imkerpaten, und Anfängern die ebenso wissbegierig, wie anerkennend, bescheiden, engagiert, und gesellig sind. - Eine Blase in der jeder seine Rolle kennt und einnimmt.

    Vermutlich gibt es aber sehr viel mehr Imker die sich nicht besonders gern in die Kisten schauen lassen, für die Imkerei der persönliche Rückzugsort ist. Ein Stück Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. - Haben ist besser als brauchen. Was man sich leisten kann, das besitzt man selbst. Warum sollte man sich ohne Not von einem Verein abhängig machen?

    Das Engagement in einem Verein ist ein eigenes Hobby für Vereinsmenschen. - Die Imkerei ist ein weiteres.