Jetzt noch anfangen?

  • Hallo Franz,

    mach das!

    Und lass dich nicht gleich von „eher unangebrachten“ Wortmeldungen vergrämen.

    Die machen das so. Anders fällt schwer.

    Ich war gut 10Jahre älter!

    Wichtig ist, dass Du dir darüber klar bist was Du willst.

    Eine Frage: Welche Kenntnisse hast Du zu Naturvorgängen, zu Ökologie, zu Pflanzen.

    Kennst Du das weitere Umfeld (3-5km im Umkreis)deines / deiner künftigen Standes / künftigen Stände?

    Gibt es schon Kontakt zu ansässigen Imkern / Landwirten?

    Viel Spaß bei den notwendigen Vorbereitungen!

    Gruß

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Nordler
    Hallo Franz,
    ja, Du kannst getrost jetzt und zu jedem anderen Zeitpunkt alles beginnen. Nichts steht diesem im Wege. Ggf. können halt die Methoden etwas anders sein.
    Mit 60 habe ich noch den Jagdschein gemacht. Ist mir nicht leichtgefallen, habe mich mit dem Lehrstoff auch sehr intensiv beschäftigen müssen, ist aber gegangen weil ich es wollte.
    Mit 65 bin ich dann in die Imkerei eingestiegen. Zunächst habe ich ein Jahr lang, bei einem erfahrenem Imker die unterschiedlichen Beutesysteme und deren Betriebsweisen kennen gelernt und habe mich dann für meine eigene Betriebsweise für meine Bienen entschieden und entsprechend los gelegt.
    Du siehst, grundsätzlich gibt es Altersbedingt keinerlei Hinderungsgründe. Einfach machen! Imkerkurs und Imkerpaten und Fachlektüre sind dafür die besten Voraussetzungen.
    Wenn Du Dich für ein Beutensystem und die erforderliche Betriebsweise entschieden hast, konzentriere Dich gezielt darauf und versuche nicht die ganze Bandbreite unterschiedlicher Verfahren zu studieren. Einmal ist dieses vom Umfang zu viel und über Ansprucht gerade den Neueinsteiger. So schleppst Du unnötigen geistigen Ballaststoff mit, welcher Dich u. U. verunsichert.

    Also, nur Mut. Imkern ist eine schöne Freizeitbeschäftigung und eine gute Lebenseinstellung, auch wenn Imkern im hohen Alter noch süchtig machen kann. :D

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

    Einmal editiert, zuletzt von Cuximker ()

  • JETZT ist`s soweit ?!?!

    ja, wer selbst noch nicht viel sinnvolles zum Forum beigetragen hat und ein bisschen Ironie nicht verteht, ist jetzt aus meinem Aufmerksamkeitsbereich verschwunden.

    Ganz entspannte Grüße

    Marcus

    Maaaaan Marcus,


    ich meine es doch nicht böse !

    Ein paar kleine sinnvolle Sachen waren sicher schon dabei, sicher nicht die Meisten, das gebe ich zu. :/

    Wenn wir uns mal treffen, n Bier auf dein Wohl ! :thumbup:


    Ich weiß deine Beiträge sehr wohl zu schätzen.

    LG

    Hulki

  • Dein Beitrag vermittelt einem Interessenten ggf. den Eindruck, dass umfangreiche Vorkenntnisse erforderlich wären. Es ist ziemlich egal, ob man Vorkenntnisse zu Pflanzen hat oder nicht oder wo Stände sein könnten. Wichtig ist, dass man bereit ist zu lernen und sich auf das Hobby einlässt. Alles andere kann man lernen und organisieren, auch wenn Vorkenntnisse natürlich helfen können.

    An den Threadersteller:
    Erkundige dich nach Imkern in der Nähe und frage, ob du jemandem über die Schulter schauen kannst. Wenn du mal vor einer offenen Beute stehst und du keine Angst, sondern Faszination verspürst, dann mache einen Kurs und versuche einen Imkerpaten zu organisieren (wichtiger als der Kurs, auch wenn der wichtig ist).

    Wenn du dann wirklich imkern möchtest, würde ich eine rückenschonende Beute empfehlen. Dazu findest du hier im Forum eine ganze Menge.

  • Nordler

    Natürlich kannst Du noch etwas Neues anfangen. Vielleicht nicht gerade eine große Berufsimkerei aus dem Boden stampfen, aber auf jeden Fall ein neues Hobby angehen. Das ist in erster Linie eine Kopfsache, weswegen mich Deine Frage ernsthaft irritiert. Suchst Du einfach nur einen kleinen wohlwollenden Anschub (fühle Dich hiermit geschubst) oder zweifelst Du tatsächlich an Deiner geistigen Flexibilität? Die kennst nur Du und die musst Du selber beurteilen. Lust auf Neues muss man schon haben. Wer eher auf feste Rezepte angewiesen ist, hat es bei der Imkerei schwerer als jemand, der aus verschiedenen Optionen die für die jeweilige Situation beste rausfiltern kann. Es gibt sehr viele Infos, nicht alle sind sinnvoll, selbstständiges Denken hilft hier enorm.

    Ansonsten hilft gut zugänglicher Platz, Treppen sind Gift. Wenn Du Probleme mit Heben hast, dann gib nicht den Muckihelden. Man kann Zargen auch zu zweit heben. Beim Lustimkern geht alles.


    Marcus Göbel

    Was sollte dieser pauschalisierende Rundumschlag? Sorry, aber mir scheint, Du entwickelst Züge eines alternden Grantlers.


    Elle

    :thumbup:


    Durchhalten, bald ist wieder Frühling!

    Kikibee

    Freut sich doch nicht auf's Büro. Das wäre zwar erholsamer, macht aber keinen Spaß.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Was sollte dieser pauschalisierende Rundumschlag? Sorry, aber mir scheint, Du entwickelst Züge eines alternden Grantlers.

    Ich lade dich gerne mal in die bunte Facebookwelt ein, dort läuft es so. Bald wird wieder die auf ersten Kunstschwärme von Deutschen Imkern im April gewartet. Kisten werden nach gut dünken einfach so gebaut und ganz wichtig es werden andere Anfänger beraten. Alles schön per Youtube für alle hochgeladen. Der der Bilder mit der Königin zeigt, wo man im Hintergrund noch Schnee seiht ist der Held.

    Hier der Franz ist 60 Jahre alt, will sich erst mal informieren, einen Imkerkurs machen, ist alles gut......

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Ich lade dich gerne mal in die bunte Facebookwelt ein, dort läuft es so.

    Da ist es wie mit dem offenen Gitterboden im Winter. Darauf verzichten trägt unglaublich zum Seelenfrieden bei : )

    Anfängerin 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 5 Völker

  • Anfangen, mit Kurs und bei Imkern in der Nähe mitmachen. Da bekommst einen Eindruck und weißt, ob es für Dich geeignet ist.


    Wenn Du für die Etappe nach bezahlter Arbeit eine sinnvolle Beschäftigung suchst und an Natur und Umwelt Interesse hast, machen.


    Viel Erfolg !

  • Wenn Du schon andere Tiere hattest, oder gezuechtet hast klappt es leichter.

    Am Besten 2 Voelker von einem Kollegen kaufen parallel zum Kurs oder leihen Imker Pate oder sowas...ab April?

    Der kuckt ab und zu vorbei ob alles stimmt.

    Postbienen ohne Uebung sehr schwer.

    Nur mit Ueben klappts.

  • Moin, ja machen. Ich war auch schon 58 als ich mit der Imkerei angefangen habe. Es ist ein tolles Hobby, nun mache ich es bereits 5 Jahre und möchte es nicht aufgeben. Als Tip Imker des Vertrauen suchen, Kurs machen und den Alten mit den Augen klauen was geht.