Anfänger - KöZucht - Welches Material?

  • 90% Begattung ist auch kein Problem da drin

    Sind deine Erfahrungen älter als von 2020?


    Der Begattungserfolg ist normalerweise um einiges niedriger in den Kombi-Kisten als bei einzeln stehenden Kästen.


    Das Flugloch auf verschiedenen Seiten ist nicht so unproblematisch beim Vereinigen, wie du es hier darstellst.


    Der Mehrfachboden sollte vielleicht passender mit einem Apidea verglichen werden, als mit einem Ablegerkasten. Wenn man dies macht, hat er durchaus seine Berechtigung.


    Ich arbeite allerding nur mit 3er Böden, da mir zwei Waben von Anfang an eine zu kurze Nutzungszeit bescherten.

  • Ich hatte die Dreierböden letztes Jahr als BGK und zum sich aufbauen lassen im Einsatz, bei dnm 1,5. Zwei fluglöcher zeigen nach vorn, eins nach hinten.


    Reihenaufstellung.


    Versuch 1 (ohne Flugloch Markierungen): Von 12 Königinnen kamen 6 zurück, davon hingen zwei unterm Kasten und musste ich noch so irgendwie reinbugsieren in die Kiste. Die Bienen blieben lange unter der Kiste hängen (offener Boden). War nicht so gut.


    Versuch 2 (mit Markierungen):

    5 von 6 Königinnen kamen vom Begattungsflug zurück. Eine landete unterm Kasten. Keine Bienen waren unter der Kiste. War gut.


    Was habe ich daraus gelernt?

    1) mit Markierungen arbeiten hat seine Berechtigung,

    2) man sollte die Kisten so aufstellen, dass die Bienen nicht versehentlich unten landen, z.B. bei der Palette sollte man ein querbrett vor die offene Seite stellen. Außerdem ist ein kleines Anflugbrettchen denke ich besonders bei den mehrfachböden sinnvoll und wird m.E. besser wiedergefunden.


    Das sind jetzt keine Jahrzehnte Erfahrung, aber ein paar Sachen habe ich denke schon herausgefunden.


    Das Handeling gefällt mir schlechter als gedacht. Ich glaube auch, dass das Flugloch nachher zu klein wird wenn das Volk wächst, das ist bei Stehr Dreierböden meine ich ca. 3×1cm. Beim Auseinanderfummeln der Völker ist nicht so einfach, die Kiste ohne Boden vorm Bauch halten und mit dem Feger nach unten in die Zielkiste die ganzen Rand-Bienen abfegen. Bei noch schmälern Einheiten stelle ich mir das noch umständlicher vor. Vielleicht kann man die auch auf die zielkiste draufstellen, das ist deutlich rückenschonender.


    Dann braucht man einen zweiten Standplatz beim trennen der Völker.


    Gemeinsam füttern funktioniert über ASG, allerdings ist die Bienenverteilung in der Kiste dann nicht gleichmäßig, sondern einige bekommen nix ab, mache ich nicht wieder.


    Zum Einwintern taugen die Teile mMn nicht, weil zu kleine Einheiten und zu kleine Fluglöcher.


    Vorläufiges Fazit

    Ist schon Fummelei bei, ich glaube mir gefallen 6er Ablegerkisten mit normalgroßen fluglöchern oder M+ deutlich besser, zumal man die Völker dann von Anfang an getrennt führt und viel weniger Sachen berücksichtigen muss.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Afrikanisches Sprichwort