Anfänger - KöZucht - Welches Material?

  • Ja, im Schriftlichen kann man leicht was in den falschen Hals bekommen.


    Ein paar Gedanken zum Thema Zuchtmaterial, jetzt mal auf Genetik bezogen.


    Ich fand einen möglichen Weg bei der Standimkerei, an anderer Stelle argumentativ schon gut beschrieben, wer selbst mit eigenem Material arbeiten möchte: Wir wählen die besten Völker, ziehen von diesen nach. Wir gehen davon aus, dass nur die besten Drohnen bei der Standbegattung zum Zuge kommen, aus den Völkern, die am besten an die Region angepasst sind.


    Ich habe die Kriterien Honigertrag, Sanftmut, Schwarmträgheit und Auswinterungsstärke.


    Ist ja nicht so einfach, das "richtige" Volk für die Nachzucht herauszufinden, gerade wer nicht soviel Lust auf unendlich viel Papierkram hat.


    Ich fotografiere vor jeder Honigernte den Stand. So sehe ich anhand der HR Zahl bei Frühtracht, welche Völker den meisten Honig gebracht haben.


    Schwarmträgkeit sehe ich am Foto zur zweiten Ernte, gehe davon aus, dass bei den schwarmträgsten Völkern am meisten zu ernten ist. Alternativ haben die sich nach einem Schwarm am schnellsten wieder aufgebaut, danach auszusuchen ist m.E. auch nicht verkehrt.


    Sanftmut gebe ich übers Jahr Noten, bei 1 sieht man beim herausziehen eines Rähmchens ein Bienengemählde, bei 6 gehe ich auf das Volk zu und werde schon vorm Berühren des Kastens attackiert.


    Auswinterungsstärke, zum Einwintern schreibe ich die Anzahl besetzter WG auf, dasselbe beim Auswintern/ Frühjahrsdurchsicht. Die dann stärksten Völker haben denke ich die geringste Virenlast und kommen am schnellsten wieder in die Gänge. Außerdem sind sie denke ich mit der Milbe am besten zurecht gekommen.


    Ich bin hier noch ganz am Anfang, habe dieses Jahr erstmals konsequent danach aufgeschrieben und ziehe meine Linie dieses Jahr nach diesen Kriterien. Mal sehen was dabei rauskommt, es gab ein "bestes" Volk, vorausgesetzt die Auswinterungsstärke sieht bei diesem gut aus. Einfach mal anfangen.


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • wer selbst mit eigenem Material arbeiten möchte

    Hallo, das ist halt das schwierige, wenn du eine Landrasse hast, die nix taugt. Sicher kannst du dann irgendwann dir befriedigende Bienen züchten, aber zu gut und sehr gut ist ein fast unmöglicher weg.

    Wenn ich beginnen würde, kämen 6 Königinnen von 3 Züchtern auf den Stand, die würd ich beobachten. Auch schauen wir die Töchter bei mir in der Standbegattung funktionieren und da würde ich einfach anfangen. Ich persönlich glaube, damit spart man sich viele Jahre, die man sonst in die Landrasse steckt.

    Ich hatte damals auch 3 begattete von einem Züchter gekauft, als die im nächsten Jahr gut waren, habe ich davon nachgezogen und mir dann ganz großzügig EINE Belegstellenkönigin von ihm gekauft. Die war dann im nächsten Jahr wo ich umlarven wollte tot.

    Das Jahr habe ich angeblasenen Zellen von einem Kollegen mit unbekannter Herkunft genommen.

    Dieses Jahr dann ZWEI Belegstellenköniginnen. Von denen ich dann im nach 3 Jahren das erstemal von einer Belegstellenkönigin nachziehen konnte. Im 4. Jahr sind die dann auf die Belegstelle und dieses Jahr schaue ich was das gegeben hat. Es hat also recht lang gedauert, bis ich Material für die Belegstelle hatte, alles Mist damals.

    Jetzt sind 4 Töchter von der Belegstelle zur Auswahl....dieses Jahr möchte ich aber mit 15 Stück auf die Belegstelle und ganz auf Standbegattung verzichten.


    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

    2 Mal editiert, zuletzt von Marcus Göbel ()

  • Leute, Heckflosse möchte nur lernen ein paar Königinnen zu ziehen - da sind Diskussionen über Zucht und Qualität absolut sekundär, da geht es zunächst nur um das Handwerk und die Methoden und Werkzeuge - ich denke ihr habe ihn schon lange in der Diskussion verloren...

  • nur lernen ein paar Königinnen zu ziehen

    Hallo, wieso soll er denn nicht direkt vernünftige Königinnen ziehen, wenn es dann mal klappt ? Ich wäre froh gewesen wenn einer vor 12 Jahren gesagt hätte, mach das so und so........ dann wäre ich jetzt schon 10 Jahre weiter.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • FranzXR ,dann kann Heckflosse ja schreiben ob die Frage am Anfang beantwortet wurde und er/sie die Infos jetzt zusammen hat, und dann darf die Diskussion finde ich auch gerne weitergehen oder? Finde ich jetzt jedenfalls nicht furchtlos, und das richtige Material auszuwählen, ist halt die Vorarbeit, sofern man das erste zweite Mal schonmal das Handwerkliche geübt hat.


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Gilt wohl für SBA wie für offenen Anbrüter, oder?

    Als Anfänger brauchst Du weder das eine noch das andere - Anfängern rate ich dazu erst mal ein paar Königinnen im HR zu ziehen, entweder nach Schwarz oder nach Weis :) - dabei kann man das Umlarven auch Üben oder die Zellen vom Bogenschnitt verwenden und man muss nicht so lange vorbereiten, es kann auch so genug schief laufen...

    Das Honigraumverfahren nach Schwarz ist doch ein offener Anbrüter, oder? So zumindest hatte ich das verstanden und gemeint.


    Nochmal die Frage: Die Umlarvwabe vor dem Umlarven in das zum Anblasen auserkorene weisellose Volk zu geben, scheint mir ein toller Kniff zu sein. Wann nach dem Verstellen des Brutraums würdet ihr das machen, und für wie lange?

  • wieso soll er denn nicht direkt vernünftige Königinnen ziehen

    Ja, wieso soll ein Fahranfänger mit einem Golf oder Polo fahren lernen wenn er gleich einen Porsche nehmen kann? (Na, weil das Ziel nicht ist möglichst schnell zu fahren, sondern fahren überhaut erst einmal zu lernen...)

  • Na, weil das Ziel nicht ist möglichst schnell zu fahren, sondern fahren überhaut erst einmal zu lernen...

    und mit hochwertigen Königinnen kann man es also nicht lernen ? Wie gesagt wir reden um die 50€ an Investition. Wenn es in die Hose gehen soll, geht es mit Landrasse genauso in die Hose wie mit einer Belegstellenkönigin. Sollte es klappen, hat er mit der hochwertigen Königin auch vernünftige Töchter......also soll er sich deiner Meinung nach erst mal 5 Jahre nur mit der Landrasse beschäftigen um dann in die gehobene Königinnenzucht einzusteigen ?`

    Muss der Anfänger die gleichen Fehler machen, die hier die meisten gemacht haben ?

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Nur weil ein Anfänger gute Königinnen hat, hat er noch lange nicht gute Völker. Um Unterschiede erkennen und dann reagieren zu können, braucht es schon ein paar Jahre. Meinen Benz würde ich weniger geniessen, wenn ich nicht 7 Jahre einen 500 er gefahren hätte. Achso, war ein Fiat. Durch den lernte ich schrauben. Also durchaus positiv zu bewerten. Das kann man auch auf Bienen beziehen.


    Gruss

    Ulrich

  • Ich bin auch der Überzeugung, dass gute Königinnen der einfachste Hebel ist, durch den Einiges am Imkern erfolgreicher wird und besser klappt.


    Hier wurde anfangs nach Materialien gefragt. Ich halte diese für nicht so entscheidend, um gute Ergebnisse hinzubekommen. Wesentlich wichtiger sind sowohl Techniken als auch Genetik. Daher finde ich es folgerichtig, dass im Nachgang darauf eingegangen wird.


    Es ist auch wenig verwunderlich, dass diese Dinge hier Diskussionsbedarf zu haben scheinen; gibt es doch wohl einige, die eben nicht nur vermehren wollen, sondern sich schon ein wenig Richtung Zucht bewegen, soweit es eine Hobbyimkerei eben zulässt.

  • Dann gebe ich mal meinen Senf dazu


    Zuchtmaterial von Nicot und ChinaLöffel
    Begattungsableger im Standmaß


    Abstammung ist am Anfang egal
    es sei denn man hat eine Belegstelle im Radius


    Später, je nach Lernkurve, lohnen sich dann auch gute Königinnen


    Für Zuchtambitionen einem Zuchtverband anschließen
    die gibt es für Buckis, Carnica usw


    Und beachten
    nicht überall wo Buckfast oder Carnica draufsteht ist es auch drin


    Gruß Uwe