12er oder 10er Dadant?

  • Hallo Andrea,

    na sicher sind solche Maßnahmen gut und wirken auf das Beutenklima (wärmehaltiger). Siehe:🤣

    Meine Erfahrung ist, dass eine Beutenwand mit 22 mm Stärke das nicht erfüllen kann und deshalb (in bestimmten Zeiten) mit den Schieden nachgebessert wird.

    Wie bekannt habe ich stärkere Wände.

    Aber ich habe auch Verständnis dafür, dass ein Imker nicht einfach …zig Beuten austauschen kann. Er muss erstmal damit leben!

    Gruß

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Ralf Kolbe meint, dass sie v.a. bei schwächeren Völkern in der Frühjahrsentwicklung einen Unterschied machen können.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Wie bekannt habe ich stärkere Wände.

    Aber ich habe auch Verständnis dafür, dass ein Imker nicht einfach …zig Beuten austauschen kann. Er muss erstmal damit leben!

    Gruß

    Harald

    Moin Harald,


    so langsam sollte wirklich jeder aufmerksame Forumsleser mitbekommen haben welch tolle Beuten bzw. Betriebsweise du nutzt. Das funktioniert auch garantiert für Dich und deine Bienen. Aber du als Kleinimker kannst das doch nicht ständig mit den Anforderungen solider Imkereien vergleichen. Kein Imker mit einer >30 Völkerzahl würde mit deinem Material imkern wollen bzw. können. Da gibt es ganz andere Sachzwänge. Und wenn da in eine Standardbeute einfach links und rechts ein Wärmeschied an die Traube gehängt wird, ist das ein sehr guter Kompromiss um mit Material von der Stange und wenig Aufwand die Bienen sinnvoll zu unterstützen. Schaden kann es nicht. Ganz nach dem Motto "Den Bienen genehm, dem Imker bequem".


    Viele Grüße

    Ron

  • Ob oder ob nicht kann ich nicht bewerten.

    Und: Habe ich etwas anderes geschrieben?

    na sicher sind solche Maßnahmen gut und wirken auf das Beutenklima (wärmehaltiger).

    Gruß

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Eine Frage ist mir jetzt doch noch eingefallen...

    Die ersten Beute werden ja in der Grundausstattung mit 2 HR-Zargen (159mm hoch) geliefert.

    Kommt man damit aus? Also mal vorausgesetzt es herrscht wirklich gute Tracht bei gutem Flugwetter.

    Da ich wie gesagt nur wenige Völker habe und die hinterm Haus stehen, hätte ich praktisch jeden Nachmittag auch die Gelegenheit volle Waben zu enrnehmen, bis zum Schleudern am Wochenende in einer Plastikbox zu lagern und dafür neue Waben reinzuhängen.

    Oder sollte man besser gleich mit 3, 4 oder mehr HR kalkulieren?

    Wieviel setzt man den auf einmal auf? Immer einen mehr obendrauf oder gleich 2-3 auf einmal?

  • Jürgen Binder empfiehlt 5 Stück, denn wenn du die Flucht einlegst brauchst du unter der Flucht Platz für die Bienenmasse und für den Nektar, den sie eintragen. Honigräume auf Reserve ist außerdem immer besser, als wenn sie in der Saison ausgehen und du dann kaufen musst, wenn alle kaufen und die Wartezeit am höchsten ist.

  • Wie viele Honigräume du wirklich brauchst, kann man vorher nicht sagen. Aber wenn gute Völker sammeln und es die Landschaft hergibt, kommst du mit zwei Honigräumen nicht so lange aus, dass du zwischendrin einen trocken schleudern kannst ehe sie weiteren Platz brauchen. Ich habe deshalb alle 12er Sets mit zwei HR gekauft, aber es sind nicht alle mit Wirtschaftsvölkern belegt (Ableger, Reservekisten...), sodass ich diese Honigräume zur Verfügung habe, wenn ich sie zusätzlich auf den anderen Völkern brauche.

    Ich schleudere im Frühjahr zwei Runden und im Sommer einmal. Damit komme ich bei mit 3 Honigräumen auf dem Volk hin, weil ich keine Massentrachten habe. Hätte ich Raps, Akazie, Linde..., dann müsste ich zur Sicherheit dafür wohl mit 4 HR kalkulieren. Im ersten Jahr müssen sie ja erst mal alles neu ausbauen. Da wird die Ernte ein bisschen kleiner und dann kannst du selber schätzen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo, ich würde mir auch noch einen 3. oder 4. holen. Bei den Segebergern, Hohenheimer ist es ja genauso, die werden mit einem Honigraum verkauft, aber damit kommt man nicht hin. Sollte sich herausstellen du brauchst nur 2, kannst du ja immer noch eine Beute ohne Honigraum dazukaufen.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Also entweder hast du deine Meinung doch nochmal zu 10er Dadant geändert, nachdem du hier im Thread eine Entscheidung zu Gunsten der "klassischen 12er Dadant" gefällt hast oder du willst die Imkerei schnell wieder aufgeben. Niemand, wirklich niemand will 12er Dadant mit 159er HR Rähmchen.

    Ansonsten kann ich nur empfehlen, dass du dich umhörst was andere Standimker (war ja dein Plan) bei dir in der Ecke an Honigräumen im Jahr brauchen. Für deine Region wird hier kaum jemand sprechen können und selbst dann, kann es ein paar km weiter schon ganz anders sein.

    Kurzfassung: 2 sind definitiv zu wenig, da du bei Dadant 1 eh schon drauf lässt bis zum Abschleudern und auch zum Fluchten brauchst. Das absolute Mindestmaß unabhängig von der Region dürften 3 HR 12er Dadant sein.

    Als Orientierung: hier bei uns haben die weit verbreiteten "Einfach imkern"-Imker (Zander 2-zargig) als Standimker regelmäßig noch 2 Honigräume oben drauf (also 4 Zargen). Da die üblicherweise ne Menge Honig in den Bruträumen haben und eine Zanderzarge mehr Honig enthalten kann als eine 12er Dadant würde ich dir sogar eher zu 4 als zu 3 raten. Es hängt aber, wie gesagt, konkret von deinen Trachtverhältnissen vor Ort ab.

    P.S. 5 sind auch nicht verkehrt ;)