weiße Schicht auf dem Honig

  • dass die Blütenbildung nicht zwingend mit ungerührtem oder sehr hartem Honig einhergehen muss.

    Also ich kenne harten hellen Honig nur mit Blüte, 30 Jahre....... Und persönlich bin ich mir ziemlich sicher, dass es fast jeder helle Honig macht, der ungefähr dem Qualitätsrichtlinien des DIBs entspricht. Darum wird es auch gerne als Qualitätsmerkmal herausgelobt, damit alle wieder glücklich sind. Der Honig ist halt hart wie Stein, aber lieber Kunde, sehen sie da die Qualität ? Sowas gibt es nur beim echten deutschen Honig........im Neutralglas aber auch.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Ich habe die Blütenbildung auch auf nicht harten Honigen… tatsächlich aber tendenziell häufiger bei den Sommerhonigen… aber ich habe keine 40 jährige Statistik. Kann also Zufall sein.


    Habe bei der letzten Abfüllung deshalb mit angewärmten Gläsern gearbeitet. Resultat steht noch aus.

  • Bei mir haben auch ausnahmslos alle ungerührt abgefüllten Frühjahrsblütenhonige starke Blütenbildung. Da ich aber nur wenige Kunden habe, welche Betonhonig bevorzugen, hält sich die Anzahl der Gläse in Grenzen.

  • Ich denke, dass Blüten weder ein gutes, noch ein schlechtes Zeichen für die eigentliche Honigqualität sind. Eher schon ein Zeichen für die Art, wie der Imker den Honig abgefüllt hat, nämlich z.b. in zu kalte Gläser.


    Richtig schlimm sind sie offensichtlich nicht, bringen halt nur Erklärungsbedarf gegenüber dem Kunden.


    Auch ich hatte schon mal Blüten, aber es waren extreme Ausnahmfälle, ich glaube, immer nur bei wenigen Sondergläsern, wo ich füssig abgefüllt habe und der Honig dann natürlich hart geworden ist.

    Bei gerührten Gläsern hatte ich das noch nie, warum auch immer. Mein Honig hat aber zwischen 16 und 17% Feuchte, trockener Honig als alleinige Ursache scheidet also schon mal aus. Oder sind Eure cremigen Honige noch viel trockener?!?


    Was ich dafür öfter mal habe ist, dass sich der Honig im Glas im kalten Lager zusammenzieht und sich dann am oberen Rand etwas vom Glas löst und so Lufttaschen entstehen. Aus der Nähe sieht man das, und es gibt sich aber wieder, wenn das Glas wärmer steht, z.B. beim Kunden in der Küche. Kristalle, weiße Schichten bzw. eben Blüten entstehen dort bei mir auch keine.

    Ich hoffe, ich mach' nix falsch... :eek:

  • In warme Gläser abfüllen soll helfen. Ist aber auch schon wieder n Extra-Akt wenn man viele Gläser abzufüllen hat, dann sind die schon wieder kalt wenn man soweit ist... muss man sich schon wieder was einfallen lassen... :/


    Schöne Grüße - Matthias

    "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Afrikanisches Sprichwort

  • Na so schwer ist doch das alles nicht


    Honig abfüllen in zimmerwarme Gläser

    dann ein paar Tage warm stehen lassen
    gerne auch 2 Tage bei 26,5 Grad im Wärmeschrank

    danach kühl und dunkel


    Bekommt dann nur noch noch Blüten
    auf kalten Weihnachtsmärkten


    Gruß Uwe

  • Ich habe dieses Phänomen in diesem Jahr auch. Zum ersten Mal in 10 Jahren.

    Vorgehen wie immer:

    - Honig nach dem Schleudern direkt in 25 kg Eimer abgefüllt.

    - Später im Wärmeschrank erwärmt, durch den Melitherm, geimpft, gerührt und abgefüllt.

    - kühl gestellt


    So sehen die Gläser jetzt aus, siehe Bild. Gefällt mir nicht. Keine Ahnung, was in diesem Jahr anders ist. Vielleicht liegt’s an der Zusammensetzung der Zuckeranteile.