Irritierendes Volk

  • Eventuell ist es mal an der Zeit für eine Wildkamera…

    Das ist eine gute Idee.


    Ihr habt beide Recht. Ziel sollte sein, so wenig wie möglich zu stören.

    Wenn eine Folie verwendet wird, ist das vorsichtige Abheben des Deckels nur eine miniale Störung, deren Auswirkungen nahe Null gehen.

    Kann man also zu Studienzwecken ruhig hin und wieder mal machen. Gerade dann, wenn andere Diagnosemethoden Rätsel aufgeben.

  • Aus meiner Sicht sollte alles bereits erledigt sein und deswegen komplett die Finger weg zu lassen. Finde ich das gut? NEIN, auch ich würde gerne gucken.


    Aber ich denke, dass es das beste ist gar nichts an den Völkern zu machen.


    Futter sollte genug drin sein, bei fehlender Königin kann man das im Frühjahr bei der ersten Durchsicht feststellen.


    Mein Prinzip ist folgendes: Nach der Winterbehandlung Finger weg bis Ende Januar bzw. Anfang Februar. Wenn dann so ca. drei Tage warm sind, dann wird die erste Durchsicht durchgeführt, die Völker nach Bienenmasse und / oder Brutnest geschiedet sowie kurz auf das Futter gesehen. Dann wieder Finger weg, bis Anfang April.


    Fällt mir das schwer? JA! Aber ich denke, dass es so das beste ist. Ich habe alles getan was ich tun kann - in der Natur hilft gar keiner und da funktioniert es auch.


    Ein super Beispiel dafür kommt aus dem Bereich der Hühnerhaltung: Wir brüten regelmäßig Hühner mir einem Brutautomaten aus. Jedesmal wenn wir einem Küken helfen, was vermeindlich Probleme hat zu schlüpfen, endet es damit, dass es nach maximal einer Woche tot gemacht werden muss, weil es einfach nicht überlebensfähig ist. Deswegen ist es mittlerweile so: Ich tue was ich tun kann, wenden, Temperatur und Luftfeuchtigkeit anpassen usw. ! Den Rest muss sich selbst erledigen.


    Und so ist es bei den Bienen auch! Das notwendige tun und dann auf die Finger setzen - auch wenn es schwer fällt.

  • Wenn ich dieses Jahr nicht von Mitte Februar bis Mai bei jedem Volk regelmäßig das Futter kontrolliert hätte, wären mir alle verhungert. Daher finde ich Angaben wie „bis Monat X nichts mehr machen“ gefährlich.

  • Bei ca. vollen 6 Rähmchen 1 1/2DN sollte an Wintervorrat nichts schief gehen. Selbst dieses Jahr musste ich nichts beifüttern, dafür war es fast leer...


    Das man dieses Jahr ggf. nachfüttern musste, war wegen dem Jahresverlauf denkbar und oftmals auch erforderlich. Wenn aber schon zu diesen Zeiten (Mitte Februar) kein Futter drin war, dann ist ggf. wirklich zu wenig gefüttert worden. Oder die Bienen haben aus Gründen noch sehr lange gebrütet!


    Aber diesen Mangel an Futter hättest du ja dann bei meinem Verfahren im Rahmen der Durchsicht / das Schieden Ende Januar / Anfang Februar festgestellt und deswegen gehandelt.

  • Wenn ich dieses Jahr nicht (...) bei jedem Volk regelmäßig das Futter kontrolliert hätte, wären mir alle verhungert

    Wäre mir dieses Jahr bei einem Volk auch fast passsiert. Bei den ersten Kontrollen alles gut, dann (war ja gut) vom Radar verschwunden - und schon fast zu spät. Massnahme: Sofort gut mit Zuckerwasser eingesprüht - die lebten wortwörtlich zusehends auf - und haben sich mit der Notfütterung rasch erholt.
    MfG Wolfhard

  • wir werden dies Jahr wieder früh FKP ziehen- im letzten Jahr hat es die HB-Völker meines Vaters gerettet- da war Anfang April weniger als 500g noch drin. Wenn jetzt schon Völker Hunger leiden, wo sie noch nicht mal angefangen wieder zu brüten, ist viel zu wenig eingefüttert worden.

    Bei den Magazinen sitzen sie tief im Futter zwischen den Zargen.

  • wir werden dies Jahr wieder früh FKP ziehen- im letzten Jahr hat es die HB-Völker meines Vaters gerettet- da war Anfang April weniger als 500g noch drin. Wenn jetzt schon Völker Hunger leiden, wo sie noch nicht mal angefangen wieder zu brüten, ist viel zu wenig eingefüttert worden.

    Bei den Magazinen sitzen sie tief im Futter zwischen den Zargen.

    Ja, mindestens 10 kg zu wenig...

  • wir werden dies Jahr wieder früh FKP ziehen- im letzten Jahr hat es die HB-Völker meines Vaters gerettet- da war Anfang April weniger als 500g noch drin. Wenn jetzt schon Völker Hunger leiden, wo sie noch nicht mal angefangen wieder zu brüten, ist viel zu wenig eingefüttert worden.

    Bei den Magazinen sitzen sie tief im Futter zwischen den Zargen.

    Ja, mindestens 10 kg zu wenig...

    Ein Futterproblem hat das Volk nicht.


    Zwischen den Zargen können sie bei mir nicht sitzen, da 1.5er.

    Bei (für mich) normal starken Völkern endet die Traube immer auf den Oberträgern… von Oktober bis zum Frühjahr… keine Ahnung ob das normal ist aber verhungert ist noch kein Volk und ich konnte dieses Jahr einiges an Futterwaben rausnehmen.


    Ich habe letzten Winter bei 2 Völkern mit dem untersetzten einer vollen Honigraumzarge (flach) experimentiert… dann saßen sie etwas tiefer… gleiches Bild auch dieses Jahr bei 2 Völkern mit untergesetzter Honigraumzarge.


    Tatsächlich habe ich heute an dem Stand bei 2 von den 3 Völkern Zelldeckel auf der Windel gefunden. Bei einem Volk mindestens 3 Wabengassen. Die sind aktuell also im Gegensatz zum Heimstand wieder fleißig am brüten.