Wie lange lebt ein Bienenvolk ?

  • Beuten verrotten viel schneller mit schwachen Völkern. 30 Jahre sollte bei Magazinen kein Problem sein.

    Harney wird wohl noch mit Hinterbehandler geimkert haben. Da sind auch 42 Jahre altersmässig kein Thema.


    Gruss

    Ulrich

  • ... hier hat die Evolution eine interessante Variante hervorgebracht....

    Wenn man Gerstung liest, kann man auch auf andere Schlüsse kommen. Dort wird nämlich davon geschrieben, dass die Biene letzten endlich "nur" auf äussere Reize reagiert.


    Weswegen hierdurch eine geniale Programmierung zu Grunde zu legen ist...

    Was meinst Du damit ? - hab's nicht verstanden.

  • Mit einer neuen Königin kommt eine neue Genetik ins Volk. Dann ist es eigentlich nicht mehr das selbe Volk.

    Volk wäre somit eventuell mit Familie vergleichbar, aber eher nicht als Individuum anzusehen.

    Ich würde als Todeszeitpunkt eines Volkes den definieren, an dem alle Arbeiterinnen einer Königin verstorben sind.

  • Die Frage ist eher eine der imkerlichen Definition und geprägt von der sichtbaren Erfahrungswelt menschlicher Wesen. Als Mikrobiologe stellt sich diese Frage nur mal ganz am Anfang des Studiums, dann hat man sich angesichts der ewigen Teilung der meisten Mikroorganismen damit abgefunden, dass eine nach menschlichen Maßstäben definierte ganz konkrete Lebensspanne zwar ein gängiges, aber beileibe nicht das einzige Konzept in der Natur ist.

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • ... hier hat die Evolution eine interessante Variante hervorgebracht....

    Wenn man Gerstung liest, kann man auch auf andere Schlüsse kommen. Dort wird nämlich davon geschrieben, dass die Biene letzten endlich "nur" auf äussere Reize reagiert.


    Weswegen hierdurch eine geniale Programmierung zu Grunde zu legen ist...

    Was meinst Du damit ? - hab's nicht verstanden.

    Schliesst einen Schöpfer mit ein, jemanden der es programmiert hat.

  • Schliesst einen Schöpfer mit ein, jemanden der es programmiert hat.

    "Der unbewegte Erstbeweger", wie H. Lesch es formuliert ? Kann sein, muss nicht.


    Wie schon mehrfach formuliert und aus imkerlicher Sicht wohl pragmatisch, hängt die Lebensdauer wohl an der, der Königin mit den verbundenen Unschärfen.

  • Ein Volk lebt bis es Tod ist. Eine Prognose ist daher schwierig. Beim Menschen ist es dich genau so, die einzelnen Individuen haben eine bestimmte Lebenserwartung. Aber keiner weiß wie lange ein Volk lebt, bis es nicht mehr da ist. Wir wissen wie lange die Maya lebten, dadurch aber auf den (baldigen?) Tod des deutschen (französischen/japanischen/whatever) Volkes zu schließen, wäre etwas weit hergeholt.