Umsatteln auf Hohenheimer Einfach Beute

  • Hallo,


    Ich imkere seit ein paar Jahren in Südfrankreich, in einem Gebiet, wo fast ausschließlich die Dadantbeute benutzt wird. Die ist mir aber mit den Jahren zu schwer geworden und ich habe mit dem Eigenbau von der Hohenheimer Einfachbeute begonnen. Dabei habe ich sehr genau die vorgeschriebenen Maße beachtet. (Plan mit Maßen kommt direkt von der Hohenheim Website)

    Was aber mache ich wenn ich mit den 3 cm, die übrig bleiben, wenn 10 Rähmchen mit Hoffmannseiten 35 cm ausmachen, mein Inneraum aber 38 cm???

    Hab ich was falsch gemacht??? oder nicht verstanden??

    3 cm wird unweigerlich Wildbau verursachen.

    Danke im Voraus für eure Kommentare.


    Sauera

  • Was aber mache ich wenn ich mit den 3 cm, die übrig bleiben, wenn 10 Rähmchen mit Hoffmannseiten 35 cm ausmachen, mein Inneraum aber 38 cm???

    Richtig - bei 10 Rähmchen mit Hoffmanseiten bleibt eine Lücke, in die gerade so kein 11. Rähmchen mehr reinpasst - solange alles NEU ist.
    Gerade bei den Hofmannseiten werden die Bienen immer Propolis auf die Abstandhalter machen und am Ende des Jahres (wenn man nicht regelmäßig abkratzt) ist die Lücke bis auf ca 1cm zu. Das entsprechende Spiel wird aber benötigt um die Rähmchen ohne Quetschen von Bienen ziehen zu können.
    Wenn du Dadant hattest, dann kannst zu allerdings auch mit der gleichen Betriebsweise (mit Schied) mit weniger als 10 Waben in der Hohenheimer Einfachbeute imkern.
    Alle meine Völker sind auf 6-8 Waben Zadant mit Schied in der Hohenheimer Hochzarge. Das funktioniert bestens.

    Gruß,
    Christian

  • das Gewicht machen die HR, wenn du die auf Zander lässt, wird ein voller schwerer sein als einer mit 1/2 DDBlatt, und wenn du Flachzargen Zander wählst, haste auch wieder 2 Rä-Maße wie Dadant Blatt und der Unterschied ist nur marginal, wenn man die Fläche im Rähmchenwiki vergleicht.

    Wenn man mit den Einfachbeuten weniger Honig erntet, hat man natürlich auch weniger Gewicht.

    Vorteil von Nichtschied -wie zB 1BR auf LS statt 7 DD+Schied- habe ich bisher nur bei der Produktion von Wabenhonig gesehen.

  • Hallo Bienenfred.

    Du hats natürlich Recht mit deinen Kommentaren. Was mir besonders bei der Hohenheimer Einfachbeute gefällt mir, im Vergleich mit Dadant, ist natürlich die Tatsache, daß man mit nur 1 Rähmchenmaß arbeitet.

    Ich seh mir seit einiger Zeit die Youtube Sendungen von Dr Pia Aumeier und Dr Gerhard Liebig an und ich muß zugeben, daß sie mich überzeugt haben. Wenn ich die beiden mit der Liebigbeute arbeiten sehe, kommt mir meine Arbeit oft als Murks vor.

    Ich baue meine Beuten selber, die Investition ist daher nicht so groß und einen Versuch wert. Ich starte im Frühjahr mit 6 Liebigbeuten Versuch. Ehrlich gesagt, ich freue mich drauf. Mal sehen, wie das weiter geht.

    MfG

  • Wenn ich die beiden mit der Liebigbeute arbeiten sehe, kommt mir meine Arbeit oft als Murks vor.

    Hast du auch die Szene gesehen, wo das Rähmchen nicht in die Beute ging, spektakulär.


    Ich seh mir seit einiger Zeit die Youtube Sendungen von Dr Pia Aumeier und Dr Gerhard Liebig an

    Bitte aufmerksam die Völker zählen, es werden immer weniger.....


    ist natürlich die Tatsache, daß man mit nur 1 Rähmchenmaß arbeitet.

    auch sehr schön zu sehen, wie die 30 kg Honigräume runtergehoben werden, um die Kippkontrolle zu machen. Auch eine starke Frau bekommt Rücken.

    Ehrlich gesagt, ich freue mich drauf.

    Wie Kollege Berggeist, freue ich mich auch.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Und ich freue mich auf den Tag, wo ein Forumsneuling was reinschreiben kann, ohne daß sofort die Aufforderung zum Tanz beginnt. Kann man das nicht in die Forumsregeln schreiben, daß man hier nichts über DN schreiben darf? Eine Sorte Rähmchen statt drei, das ist ein ganz klarer Vorteil, Basta. Die allermeisten Kniffe der Betriebsweise bei unterschiedlichen Maßen sind nichts anderes, als der Versuch, die Völker auch mit drei verschiedenen Rähmchenmaßen führen zu können. Natürlich geht das und ich bewundere, wie Ihr das hinbekommt, aber diese ständige Lobpreisung von Dadant geht mir so auf den Wecker, ich geh gleich in den Wald und kille Schneewittchen.

    Bitte seid lieb zu mir

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Die zwei Rähmchenmaße sind vor allem eins, nämlich rückenfreundlich(er). Wenn's im ersten Post darum ging, das DD zu schwer würde, finde ich den Hinweis, das es mit 10x Zander 1.0 im HR nicht besser wird (im Gegenteil) durchaus angebracht. Zander als BR finde ich persönlich gut, aber dann BITTE mit halben oder 2/3 hohen HR! Ansonsten gibt es ein böses Erwachen bei der nächsten Volltracht. Ich spreche aus Erfahrung :)


    Bei Aumeier & Co sieht das auch deswegen so elegant und easy aus, weil da immer auch relativ wenig Bienen in den Kisten sind. Dann sind die auch leichter. Aber viel Honig & große Kisten ist eine wirklich schwere Kombination.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Bienenköniggibmirhonig Ganz ehrlich finde ich den Gedanken, von Dadant auf Zander umzusatteln und das erst noch aus Gewichtsgründen reichlich abstrus. Ich kann das nicht nachvollziehen, nicht einmal ansatzweise. Dann noch in Frankreich, wo man Dadant Blatt-Material en masse und à bon marché bekommen kann … ! Aber davon abgesehen, also jetzt nur ganz allgemein gesprochen, finde ich es völlig okay, wenn jemand lieber mit der Einfachbeute als mit Dadant imkern will. Ich habe ja auch mal (nach der Bienenkiste! ;) ) mit Zander-Einfachbeuten begonnen und ich mag diese jetzt noch. Als kleiner Hobbyimker kann man den Honigraum notfalls auch rähmchenweise leeren, man hat ja die Zeit und sowieso viel Freude an den Erntetagen. Es sind ja immer die Gleichen, die (echt) gegen Zander und DNM schiessen, das kann man doch getrost ignorieren. Die meisten von denen hier im Forum, die Dadant bevorzugen, kommen nicht auf die Idee, jemandem Zander oder DNM ausreden zu wollen. Zumindest habe ich das noch nie so wahrgenommen. Also: Wie der Franzose sagen würde: keep calm! :)

  • Hallo Saurea

    Hast du die Liebigbeute für Zander gebaut? Gibt es für diese überhaupt Rähmchen und auch die passenden Mittelwände bei dir zu kaufen?

    Wenn nicht dann würde ich mir die Liebigbeute eventuell auf Langstrothmaß umrechnen. Bedenke auch dass du oft Zubehör wie Absperrgitter...braucht welches du vor Ort nicht bekommst.

    Wir arbeiten auch mit der Liebigbeute, allerdings im Sommer mit nur einem Brutraum. Dies vereint in meinen Augen die Vorteile des angepassten Brutraum mit denen des einheitlichen Rähmchenmass.

    Und man hat Griffleisten :)


    Viele Grüße

    merops, die auch gerne in Südfrankreich imkern würde

  • Es sind ja immer die Gleichen, die (echt) gegen Zander und DNM schiessen, das kann man doch getrost ignorieren.

    Hallo, was soll man bei einer solcher Steilvorlage auch machen. Da wird Live am Bienenstand doch die ganzen Nachteile gezeigt. Im Buch oder in Heftbeiträgen liest sich das alles wie die beste Betriebsweise die es gibt. Auch Sauera ist da ein bisschen getäuscht worden. Als ich 2010 das einfach imkern gelesen habe, dachte ich auch, dass wird meine Betriebsweise......gut dass ich danach noch was anderes gelesen habe.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN