Hygiene praktisch

  • Immenlos: Fasert Papier nicht ebenfalls aus? Welche Art Tücher würdest Du zum Nachtrocknen empfehlen? Es geht mir dabei nicht um die noch pitschnasse Schleuder, sondern wirklich nur um die wenigen Wasserresttropfen nach dem "Vortrocknen" über Kopf an der Luft.

  • Stell das Teil schräg über Kopf auf, dann laufen die Tropfen runter.


    Papier zum Abtrocknen sollte vorher staubgeschützt gelagert worden sein. Also nicht die Küchenrolle, die vorher in der Werkstatt lag, sondern aus einem Spender oder aus der Verpackung.


    Mikrofaserlappen kommen vielleicht sauber aus der Waschmaschine, werden dann aber im Trockner mit Flusen eingestaubt oder hängen auf der Wäscheleine herum, landen unterwegs in mindestens zwei Wannen, gehen mind. 4 mal durch Hände, liegen zwischendurch zum Zusammenlegen auf einem Tisch und werden dann in eine Schublade gesteckt. Damit ich eine Schleuder innen auswischen kann, muss ich mich mit meinem Arm über den Rand hängen...


    Wer mich kennt, weiß, dass ich kein Hygienefanatiker bin, aber wozu soll ich mir Arbeit machen, wenn diese die Situation im besten Fall nicht verbessert?

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • Schleuder-Heizung an, geht auch. Papier Grossrollen im Spender für Lebensmittelgewerbe. Ist schon schön und günstig, für alles, was man nicht in einem Lappen haben will. Auch bei der Autoreparatur. Wenn Du Preise willst, funk mich an. Foto mache ich nachher.


    Gruss

    Ulrich

  • Deswegen Mikrofasertuch (ähnliches Material wie Brillenputztücher) - fusselt jedenfalls nicht sichtbar, wenn man es gegen das Licht ausschüttelt.

    Heftiger Widerspruch!

    Gerade Mikrofasertücher fusseln EXTREM, ständig und immer. Mikrofaser und Vlies-Bekleidung sind eine der größten Quellen für Mikroplastik im häuslichen Umfeld. Vliespulli an- oder ausziehen und man steht in einer wahren Mikrofaserwolke.

    Es gibt jedoch verschiedene Typen, möglicherweise gibt es da Unterschiede, aber viele sind jedenfalls wie beschrieben.


    Beweis:

    Betrachte mal ein sauberes, trockenes und zuvor ungewischtes Honigglas sehr genau und nahe gegen eine helle LED-Lampe.


    Anblick merken.

    Glas innen anfeuchten.


    Wische dann das Glas mit einem handelsüblichen Mikrofasteruch aus bis es trocken ist.


    Jetzt unbedingt Hinsetzen. Eventuell auch ein Schnäpschen zur Stärkung bereithalten ;)


    Halte jetzt das Glas erneut gegen die Lampe und schau genau hin... :eek:

  • Der sitzt fett und breit in der Nahrung z. B. in so gut wie jedem Honig, kann sich aber nur in Abwesenheit von Sauerstoff vermehren. Auch dem fehlt im Honig das Wasser. Dass er Sporen bildet, ist nur dafür wichtig, weil diese nicht mit 100 Grad abzutöten sind. Dafür überleben beide unsere Magensäure nicht. Der Keim an sich ist harmlos, nur das Stoffwechselprodukt ist irre giftig. 1 Gramm reicht bei entsprechender Verteilung, um 28 Millionen Menschen zu töten.

    Säuglinge haben noch keine Magensäure, deshalb entwickelt sich der Keim in deren Verdauungstrakt und produziert das Gift.


    Gruss

    Ulrich

  • Was hat die Biene für Hygienehandeln? Honig ist nie dreckig in unserem Sinne.

    Abwaschen ist nur für unser Wohlbefinden-theoretisch kannst Du die Schleuder nach der Arbeit gut verpacken und beim nächsten Mal wieder verwenden.

    Ebenso Beute und Rähmchen: die Biene propolisiert, der Mensch meint Natronlauge ist besser...

    Uli

  • Wie viele Menschen duschen täglich? Duschgel statt Seife.


    Es macht Sinn, Dreck mit Papier aufzunehmen, andernfalls Stofftuch und Waschmaschine, teilweise nach einer Benutzung.


    Es lässt sich nicht alles bewerten.


    Honig ist ein hygienisch unproblematisches Lebensmittel. Den Aufwand bestimmt nicht eine Verordnung, sondern die Notwendigkeit ein verkehrsfähiges Produkt zu verkaufen. Jeder entscheidet das für sich und sein Produkt. Übertreibungen bringen keine Verbesserungen.


    Gruss

    Ulrich

  • Ebenso Beute und Rähmchen: die Biene propolisiert, der Mensch meint Natronlauge ist besser...

    Ich lasse propolisieren! Natronlauge oder ähnliches ist bei mir noch nicht in die Nähe der Bienen gekommen.

    Wozu auch?

    Wir „vermenschlichen“ vielzuviel. Den Bienen hat ihre Methode über sehr lange Zeit genügt.

    Und nun machen wir ihnen Vorschriften bezüglich Hygiene.

    MMn haben sich doch reichlich Dinge eingebürgert, die nur den Unzulänglichkeiten der Tierhaltung entspringen.

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Das sind sehr dumme Argumente.


    Dann lassen wir mal der Natur ihren Lauf. Die armen Frauen, die 12 Kinder auf die Welt bringen müssen, damit 2 überleben. Wenn sie Glück haben, mit eigener Mutter.

    Und Hygieneregeln bei Corona sind total überflüssig. Wozu Hände waschen?


    Gruss

    Ulrich