Ausgerechnet Honig

  • Eigentlich ein Unding, dass diese vegane Zuckerplörre sich auch Honig nennen darf.


    Edit:

    Und das noch mit der wesentlich höheren Gewinnspanne!


    Edit:

    Dem Kunden wird die Plörre unterschwellig als (Ersatz-) “Honig“ suggeriert.

    Keine Sorge "Der Kunde" hat vermutlich eh nie Hönig bei dir gekauft.

    Man kann über das Vegane Klientel zwar sagen das die gern mal ein wenig verblendet sind, aber bei weitem nicht verblödet.

  • Zum eigentlichen Thema:

    “Ausgerechnet“ Honig


    Wär es nicht langsam mal angebracht, dass alle hier aktiven Imker mit mutigem Beispiel vorangehen und die ausgelatschten und unwirtschaftlichen Verkaufspreise für unseren Honig deutlich heraufsetzen?


    Edit

    Quasi wie eine ansteckende Kampagne

  • Wenn du hörst, dann kaufen viele über den Preis. Und deswegen den günstigsten!


    Es geht darum die Kunden zu gewinnen, die wissen das Qualität eben seinen Preis hat und den anderen den Mehrwert zum günstigen Produkt zu verdeutlichen!

  • Warum kaufen Vegetarier "Würstchen" aus Sojamehl, oder Soja-Schnitzel? Wenn ich dazu stehe, dann verzichte ich auch wirklich auf die Wurst oder das Schnitzel und pfusche mir da keinen Ersatz oder eine schlechte Kopie hin?

    Weil es ihnen auch „eingeredet“ wird.

    Natürlich braucht keiner eine Soja-„Wurst“. Aber damit lässt sich richtig Geld machen. Billiges Soja, ist ja nur Abfall der Ölproduktion, und viele Zusatz- und Geschmacksstoffe uam.., fertig ist die „Wurst“.

    Und warum nicht auch „Honig“? Den kenne ich noch aus der Nachkriegszeit 🤗 Und ist billig zu machen!

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Man Ludger, du könntest dir ja wenigstens die Mühe machen und den Sirup mit getrockneter Blütenmischung verunreinigen. Herkunft darf gerne aus nicht EU-Staaten sein, z. B. China oder auf kurzem Weg aus Australien. Will auch niemand so genau wissen, ob gentechnisch verändert oder mit Pestiziden belastet. Wichtig ist vor allem die Verpackung, die sollte ein Klon vom Bienenhonig sein, dann geht die Geschäftsidee auf.

  • Das mit dem Honigpreis ist so eine Sache. Beim Diskutieren darüber scheinen wir ab und zu zu vergessen, daß dieser sehr unterschiedlich ist. Es gibt nicht den einen Preis. Ich hatte dieses Jahr nur zwei verschiedene Honige. Von einem habe ich viel ohne einen spezifischen Geschmack, vom Anderen habe ich wenig. Für den Zweiten habe ich mehr Aufwand getrieben und er hat einen Sonnenblumenaspekt. Der Erste ist billiger, der Zweite teurer.

    Im 500g-Glas kostet der Honig selbst weniger, im 250g-Glas kostet der Honig selbst mehr. Wenn ich noch eine geschmacklich einwandfrei besondere Honigsorte hätte wäre der noch teurer und mein Parkhonig kostet noch mehr.

    Unterschiedliche Honige, unterschiedliche Gebinde - unterschiedliche Preise.

    Ein neuer Daimler kostet auch mehr als ein gebrauchter alter Opel und tut das Gleiche.

    Jetzt alles über einen Kamm zu scheren passt nicht zu unserer sonst so gerne angewandten Pedanterie, wenn es um Betriebsweisen oder gekühlte Edelstahlgerätschaften geht.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Das mit dem Honigpreis ist so eine Sache. Beim Diskutieren darüber scheinen wir ab und zu zu vergessen, daß dieser sehr unterschiedlich ist. Es gibt nicht den einen Preis. Ich hatte dieses Jahr nur zwei verschiedene Honige. Von einem habe ich viel ohne einen spezifischen Geschmack, vom Anderen habe ich wenig. Für den Zweiten habe ich mehr Aufwand getrieben und er hat einen Sonnenblumenaspekt. Der Erste ist billiger, der Zweite teurer.

    Womit wir wieder bei der Preisbetrachtung sind. Bei mir gibt's auch nur 2 Sorten in 2 Gebindegrößen - zu unterschiedlichen Preisen, wie bei Dir Wolfgang.


    Mir geht es so wie Einigen hier - ob der Abklatsch nun König, Wonig oder Sonig heißt, es hat schon ein Geschmäckle. Denn für den Honig haben viele tausend Bienen geackert und Nektar rangeschafft, getrocknet und der Imker durfte auch noch ran und seinen Rücken belasten, während nicht-Honige, die nur so ähnlich heißen, zusammengerührt werden. Ist schon so ähnlich, wie Ludger Merkens ironisch beschreibt.


    Honig ist auch gluten- und lactosefrei, halt per definitionem nicht vegan, wobei - auch das ist Ansichtssache.


    Den eingefleischten Honigessern ist das wohl aber sehr bewusst.

  • … und er ist vegan, bis auf 0, xxx% was von Biens noch dazu kommt.

    Sind andere Veganer Lebensmittel wirklich so rein?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • keinimker Es geht nicht darum, dass im Honig irgendwelche Bienenkomponenten mit drin sein könnten, sondern dass die Bienen zur Erzeugung des Honig be- bis ausgenutzt werden. In Massentierhaltung noch dazu!

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen: