Nektar oder Fast Food?

  • Liebe Bienenfreunde,
    Was tun die Bienen eigentlich, wenn sie bei guter Tracht Futter angeboten bekommen (Fast Food sozusagen)?
    Verarbeiten sie vorrangig das Futter, oder rühren sie es nur an, wenn die Suche draußen zu mühsam wird? Oder lagern die Stockbienen das so nebenbei mit ein, nach Feierabend?
    Es ist jetzt vielleicht eine dumme Anfängerfrage, aber ich habe sie mir gestellt, als ich mein Jungvolk im Sommer gefüttert habe.
    Vielleicht weiß jemand eine Antwort.


    Viele Grüße und glückliche Bienen
    Uta

  • Hallo, alle Miteinander,
    Hallo, Uta,


    willkommen bei den Gestochenen.
    Normalerweise werden Bienen während der Trachtzeit nicht gefüttert, nur Kunstschwärme und Jungvölker bekommen eine Starthilfe.
    Schließlich möchtest Du doch keinen mit Zucker gepanschten Honig ernten, den Bienen ist es egal ob Zucker oder Nektar, sie lagern alles zusammen ein.
    Nur Deinen Kunden wird es nicht recht sein wenn der Honig nur süß ist und kein Aroma hat.


    Merke; Bei uns gibt es keine dummen Anfängerfragen, nur dumme Expertenantworten!
    Wir waren alle mal da wo Du jetzt bist, und wenn wir alles wissen würden,
    gäbe es dieses schöne Forum nicht
     
    Ich wünsche, viele gesunde Bienen


    Margret

  • Hallo Margret,
    nein nein, ich wollte keinen Honig panschen. Ich hatte einen Kunstschwarm und den sollte ich ordentlich aufpäppeln. Hat auch ganz gut geklappt. Meine Frage war mehr theoretisch. Was wäre wenn...
    Wenn ich eine halbe Stunde zum Bioladen radeln müsste und nebenan wäre ein Schnellrestaurant mit schottischem Namen, was würde ich tun, wenn ich Hunger habe (Zum Glück stehe ich nicht vor diesem Problem.) Aber was würden die Bienen tun?
    Trotzdem vielen Dank für Deine Antwort.


    Alles Gute für Dich und Deine Bienen!
    Uta

  • Hallo Uta,


    sie würden beides tun. Den Mäc. besuchen und auch draußen mitnehmen, was mitzunehmen ist.
    Wenn Bienen eine Nektarquelle erkannt haben, führen sie,heimgekehrt, ihren Tanz auf.
    Diesem folgen dann die anderen, aber nicht alle ,sondern nur die meisten. Wenn dann die "anderen" auch fündig werden, werden beide Trachtquellen angeflogen.
    Ist ja auch sinnvoll, sowas. Stell dir vor, deine Mädels stehen im Raps. Dummerweise treffen die ersten Sucherbienen aber auf ein Sträußchen Löwenzahn. Danach würden alle am Raps vorbei sausen und den Löwenzahn suchen. Um dies zu verhindern, hat Mutter Natur dies so eingerichtet, daß trotz der Blütenstetigkeit der einzelnen Biene immer noch eine Gesamtkomposition an Nektar eingetragen wird.
    Genug ?


    ... in diesem Sinne ...

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Michael,
    das finde ich sehr gut und einleuchtend. Vielen Dank! Jetzt kann ich mir auch denken, warum abends am Flugloch nicht schlagartig Ruhe ist, sondern eine kleine Gruppe Bienen noch ausfliegt, während die anderen schon Feierabend machen. Die müssen noch ihre Tracht abarbeiten, die zu dieser Zeit noch Nektar liefert. Und ich dachte schon, die Bienen haben auch ihre Workaholic's.


    Gruß Uta

  • Hallo Uta,


    gute beobachtet. Und es kann auch sein, daß beim Füttern manche Bienen noch bis in den Sonnenuntergang nur kurz abfliegen gleich wieder landen. Das sind dann die Orientierungslosen, die als Flugbienen im Stock eine Futterprobe bekommen haben und jetzt nicht so richtig wissen, wo das denn herkommt. Bei manchen (besonders frisch nach oben erweiterten) Ablegern und Schwärmen schüttest Du oben Futter rein und 'ne Viertelstunde später kommen unten die Bienen raus. :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder