Erfahrungsaustausch instrumentelle Besamung von Bienenköniginnen

  • Dieter ich arbeite mit dem 0,5x Objektiv bei der Besamung, werde jetzt jedoch das 0,7x oder 0,3x probieren um zu sehen was besser ist. Ich nehme an 0,3x weil man damit noch mehr Tiefenschärfe und Arbeitsabstand bekommt. Wenn man die Stachelkammer am Hinterleib sehr scharf hat, sieht du am Königinhalteröhrchen den Rand schon etwas unscharf. Mich stört es nicht, weil ich fokussiere die Wulst ( <> und die 2 liegenden Vs.


    Wie Matthias sagt, wenn man einen (144) LED-Ring (nicht kleiner nehmen) um das untere Objektiv hat, ist das alles sehr eng und man stößt da schon mal an den Ring an.

    Zusätzlich habe ich noch eine LED Warmweiß Spotlampe mit Magnetfuss.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Stylex Das kannst du ja gleich mit unserem VSB Programm verbinden und dann live bei Mattias mit dabei sein. So bekommst du dann mal ordentliche Drohnenspender für deine im übernächsten Jahr stattfindenen Massenvermehrungen von Königinnen.


    Alles gleich ein Aufwasch, ja und dann darfst du mir die vollen 5. und 6. HR von meinen Beuten heben :P die ich dieses Jahr nicht mehr drauf/runter bekommen hätte.

    So ist das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden.

    Manchmal muss man auch geschubst werden, ham se mit mir auch gemacht und nu schubs ich weiter. :saint:

    Haha, ja mal schauen, danke für das Angebot :S von vornherein ausschließen tue ich erstmal nix, mal sehen wie weit ich nächstes/übernächstes Jahr komme ;) Wegen der HR hast du hoffentlich nur 2/3 Maß :P


    Habe bis dahin aber noch jede Menge Hausaufgaben =O:saint:


    28.-30.01.2022 fahre ich erstmal zu den Imkertagen nach Celle und treffe mich mit ganz verrückten Leuten.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • Mir ging anfangs das Festsitzen (wie hat Matze das noch genannt?) der O-Ringe in den Kugelgelenken schwer aufs Gemüt. Immer wenn ich den Stachelgreifer verschieben wollte, gings nur mit einem anfänglichen "Ruck", (schlimm wenn du den Stachel ma gepackt hast) sehr schlecht! Übetäter sind die O-Ringe in den Verstellbuchsen. Fett drauf hat es leicht verbessert, aber immer noch Murks.

    Herr Schley kannte das Problem, behob es auf seine typische Weise. Also er das Gerät mit genommen und nach der Mittagspause gings Wunderbar. :!: Das war vor ein paar Jahren, is immer noch gut.

    Er hat die O-Ringe entfernt und durch Fettschnur ersetzt, ich rate euch also dazu :)

    Ebenso brachte er mir bei, die Jungfern.an der Fensterscheibe Abkoten zu lassen!

    Man erlebt so einiges, wenn dir ma ne Queen auf die Kanüle/Greifer/Haken gekackt hat....es kommt auch vor, das die richtig VOLL mit Ka...e ist, da kannst halt nicht besamen, die Vagina wird nich sichtbar..... also besser Kacken lassen. (wenn die erste Begasung am selben Tag gemacht wird)

    Durch das Fliegen an der Fensterscheibe geht sie auch eher/sicherer in Eilage, die ist ja geflogen ;) Das mit dem Glas hab ich versucht, nich so gut... an der Fensterscheibe kacken die sicherer, und Fliegen besser.

    "Draussen" gehts nich so gut, da kommt halt eben mal Ka...e vor und ich muss die für ne Stunde Zurück ins Mini geben. dann klappts.


    Problem ist Anfangs überhaupt ma die Drohne richtig und ruhig an die Kanüle zu bekommen.

    Ein Schaschlickspiess half erstma.......also Drohne aufgespiest (hält nich immer)

    Aber die Drohne in eine Kreuzpinzette eingespannt, half wirklich weiter.

    Mittlerweile brauch ichs nich mehr, aber anfänglich gings sehr schlecht ohne Hilfshalter.

    Du kannst die Hand schön auf den Tisch ablegen, die Drohne in der Pinzette ruhig drehen und wenden, also keine Freilufthaltewackelbestimmtschleimfindenummer ;)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Meine Drohnen MÜSSEN geflogen haben, also richtig...

    Ich hab das was Neues ;)

    Der Einzige Fall wo noch Minizargen gebraucht werden, also ich lass meine Drohnen im Mini schlüpfen und pflegen, als wie folgt.

    Ich bin stolzer Besitzer von perfektem drohnenbau in >Mini und Halbdadant<

    Die Drohnenbrut passt also in Minis.

    Absperren tu ich so: ne minizarge auf die Kreissäge und von Oben und Unten 3cm absägen, Absperrgitter dazwischen einklemmen und verschrauben. Ein Flugloch direkt über dem Gitter und eins direkt unter dem Gitter nich vergessen.

    Mit nem Keil kann ich nun Wahlweise oben oder unten zu machen.

    Das Ganze steht auf nem Brett, also kein Miniboden drunter.

    Fremddrohnen, also zugeflogene sammeln sich unter dem Gitter. die sind vor dem fliegenlassen zu entfernen!!!!! also Minizargen hochheben und sofort dicht aufsetzen. Die gefangenen Fremddrohen......... ;( Zargen wieder auf den Boden aufsetzen und Zuchtdrohnen fliegen lassen.

    Am Besamungstag fliegen meine, und die Rückkehrer sammel ich am davor gestellten Gitter ab

    Die Dinger müssen alleine weit wech von deinen Ständen stehen!

    Fremddrohnenzuflug is so fast ausgeschlossen.

    Besonders wenn du die erst am Besamungstag oder einen Tag vorher am bienenfreien Besamungsort aufstellst. Da suchen garntiert keine Fremddrohnen nach Asyl, da war ja vorher nix!! ich habs probiert und getestet, und für sicher befunden.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • 0,5x Objektiv bei der Besamung, werde jetzt jedoch das 0,7x oder 0,3x probieren um zu sehen was besser ist. Ich nehme an 0,3x weil man damit noch mehr Tiefenschärfe und Arbeitsabstand bekommt.

    ich bin nu kein Optiker, ich hab da rum gespielt wie du, bleibt aber zum Auszählen eher ein schlechter Kompromiss. Es mag gehen aber eher schlecht, in den Zellgrund und gleichzeitg den Zelldeckel ohne verstellen scharf sehen, gelingt mit meinem Besamungsmikroskop eher nicht.

    Zum Besamen muss ich auch meist nachstellen....

    Die Dinger die wir zum Auszählen geliehen bekommen haben....... Traumhaft..... für alles!

    Für mich leider unerschwinglich.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Ich habe ein altes Mikroskop von Zeiss aus der Schulzeit. Nichts dolles, aber hat 10. 25 fache Vergrößerung. Das will ich umbauen, da die Objekthalterung noch stört.

    Diese Dinger haben eine zu kleine Tiefenschärfe und einen zu kleinen Bildausschnitt. Da brauchst Du was anderes...

  • Suche mal bei Aliexpress nach Trinokular Zoom Stereo Mikroskop oder hier im Forum danach, da gab es schon Diskussionen darüber.


    Liebe Grüß Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.