Nur Mut: Die Brutpause nach Büchler funktioniert!

  • Ergänzung: Ende wäre nach dieser Konzeption Anfang dritte Augustwoche. Die Brutlinge würde ich bis dahin gerne „sortenrein“ je Volk halten weil ich sie auf Gitterböden setzen und Varroen zählen möchte.

    Ist das realistisch oder sollte ich den Start früher legen?

    Anfängerin 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 5 Völker

  • Deichkind

    Die Drohnen, die bei dir oberhalb vom Absperrgitter sitzen.


    Das Behandlungskonzept klingt mir erstmal nicht so, dass es viel mit der Büchlerschen Brutpause arbeitet oder? Dass es funktioniert, denke ich schon.


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Sorry, ich hatte mich verlesen. Wo keine Drohnen sind, muss man auch keine vorher aussortieren. Mein Fehler


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Das Behandlungskonzept klingt mir erstmal nicht so, dass es viel mit der Büchlerschen Brutpause arbeitet oder?

    Ich versuche so nah wie möglich ranzukommen wie es mit meinen Gegebenheiten geht. Bannwabe geht halt nicht, deshalb die Idee mit der Bannzarge. Ich könnte den Feglingen noch das brutfreie Wabenwerk lassen, dann müssten sie sich nicht so damit abstrampeln das komplette Wabenwerk nach Trachtende neu zu bauen.

    Die Brut möchte ich gerne (beschriftet damit ich weiß wo sie herkommen) auslaufen lassen, um herauszufinden wieviel Varroen die Völker tolerieren.

    Und mit den Drohnen aus der auslaufenden Brut hast du nicht unrecht, die müsste ich wohl zwischendurch abfliegen lassen.

    Anfängerin 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 5 Völker

  • Immer herrlich wie da sofort „eingestiegen wird. 🤗

    Es war nur ein Wink auf den Link! Sollte nichts anderes bewirken.

    Entschuldigung!!!

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Hallo Deichkind,

    Dein Zeitplan ist plausibel, das kann so gelingen. Je nach Wetter kann es allerdings etwas länger als 4 Wochen bis zum ersten Ei dauern.

    Zu MAQS kann und will ich nix sagen, keine eigene Erfahrung.


    Was hälst Du von dieser Variante:

    Du kannst ja einzelne Waben bewegen. In Deiner brutfreien Zarge des alten Brutnestes muss es dunkle Leerwaben geben, vielleicht sogar mit Futterresten.

    Eine dieser Waben könntest Du in die neue obere Brutzarge einhängen und 14 Tage später als Fangwabe entnehmen.

    Dann wöchentlich oder 14-tägig den Varroa-Spontanabfall kontrollieren und nur dann mit Ox behandeln, wenn mehr als 5 Varroen pro Tag fallen.


    Beste Grüße aus dem Hintertaunus,

    Rudi

    _______________________________

    Drei Imker - fünf Meinungen. Und ich stehe zu meinen beiden... ;)

  • Büchler hat vorhin in Stadtallendorf gesprochen. Sie experimentieren gerade mit Käfigung der Königin über den Winter. Die ersten Ergebnisse sind positiv.

  • Büchler hat vorhin in Stadtallendorf gesprochen. Sie experimentieren gerade mit Käfigung der Königin über den Winter. Die ersten Ergebnisse sind positiv.

    Hallo JaKi !


    Das wird in Italien gerne so gemacht, weil es sonst keinerlei Zeitfenster zur Behandlung gibt.

    Die Ligustika und auch viele andere Unterarten brüten nämlich dort gerne durch und das klappt dann bei zuwenig Varroaresistenz einfach nicht, die Völker sauber zu kriegen. Aber auch andere Gegenden machen das so. Ein Russe hat mir das auch einmal erzählt und ich meine Benno Winnerlein hatte das auch einmal getestet und für gut befunden. Ihn kann man aber leider nicht mehr fragen, weil er vor ein paar Wochen verstorben ist.


    Muss mal schaun, ob ich so einen großen Käfig, der direkt in die Wabengasse passt noch finde. irgendwo liegt der herum. Hatte ich mal aus Italien in 2015 mit nach Hause genommen zum nachbauen. Was im übrigen recht einfach ist:


    Nur eine Plastik-Absperrgitter links und rechts von der Holzleiste dran getackert und gut ists.

    Die Breite war max. 1 cm meine ich so aus dem Gedächtnis...

    :roll:


    Aber das Käfigen im Winter habe ich selbst noch nicht praktiziert.

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)