Nur Mut: Die Brutpause nach Büchler funktioniert!

  • Mit dem Skalvini ist echt super durchdacht und wahrscheinlich am ungefährlichsten für die Königin. Leider sind die recht teuer.

    Orginal Scalvini Käfig bekommst du für 6,70€

    Bei den aktuellen Holzpreisen Absperrgitter und Arbeitsaufwand, bist du ziemlich gleichauf ^^ (agrariaughetto)

    Danke, ich hab jetzt welche für 6,95€ gefunden. Und gleich mal 10 Stück bestellt. Mal schauen wie ich damit zurechtkomme.

  • Nabend Zusammen,


    das sperren der Königin bis zum auslaufen der Brut mache ich schon, ich schwitze nur immer wenn ich mein Rähmchen zum tausch der Wabe öffne das ich die Königin nicht quetsche oder diese gleich türmt unter den vielen Bienen in dem Rähmchen. Ich möchte gerne die "Fangwabe" öfter entnehmen, aktuell mache ich die nur einmal und behandle danach vor dem freilassen der Königin mit Ox im Sprühverfahren.

    Leider war die Behandlung dieses Jahr nicht wie erwünscht und ich möchte versuchen die Fangwabe öfter zu tauschen, jedoch ohne das Risiko mit der Königin.

    Wäre es nicht möglich die Königin mit ein paar bebrüteten Hr Rähmchen getrennt durch ein Asg über oder unter den eigentlichen Brutraum zu sperren?


    Im Forum gibt es das Thema mit untersetzen eines Hr schon (Untersetzungsentmilbung TBE etwas anders, VBE mit zwei Fangwaben und einem Baurahmen !) da müsste ich aber alle Räume bewegen.


    Wäre es denn nicht auch möglich die Königin über dem eigentlichen Brutraum getrennt mit Asg nach oben und unten und ein paar Rähmchen zu führen. Durchführung ca mit der letzten Tracht Mitte Ende Juni. Dann müsste ich nur die Hr bewegen kann die Königin auf eine andere Wabe abstreiche und die Fangwabe entnehmen/ neue geben.

  • Der Milb muss die offene Brut finden und in der Brutnestmitte scheint es am Besten zu gehen s. hier:

  • Ich habe exakt die gleiche Erfahrung gemacht. Ich arbeite seit 2 Jahren mit Duplex Bannwabentaschen, und hier wird die eingesetzte MW z.B nicht oder nur unzureichend ausgebaut, wenn die Tasche am Rand des Brutnestes hängt. Sie muss in der Mitte des Brutnestes hängen. Dann wird auch ausreichend Brut angelegt. Ich empfinde die Duplex Taschen als sehr angenehm, weil ich nur den Deckel abheben muss, um eine Wabe zu entnehmen. Zudem muss ich nur einmal nach 12 Tagen ran. Außerdem muss ich nichts basteln, was ich nämlich eh nicht kann :).

    Nachteil: Sie sind teuer.

  • Hallo zusammen,

    Wäre es denn nicht auch möglich die Königin über dem eigentlichen Brutraum getrennt mit Asg nach oben und unten und ein paar Rähmchen zu führen.

    Viele mehr oder weniger komplizierte und aufwändige Vorrichtungen und Verfahren sind denkbar, wenn es um Brutpause und Fangwabe geht.

    Ich bleibe bei der bewährten Wabentasche, teste in 2022 erstmal so, wie ich es beschrieben habe und lasse auf alle Fälle die Königin im Brutnest.

    In 224 Tagen kann ich Euch dann sagen, ob meine Spekulation aufgegangen ist. :thumbup:

    Oder vielleicht doch nicht. :thumbdown:

    So viel Zeit muss sein... ;)


    Beste Grüße aus dem Hintertaunus,

    Rudi

    _______________________________

    Drei Imker - fünf Meinungen. Und ich stehe zu meinen beiden... ;)

  • Hallo zusammen,

    vielen Dank für die interessanten Einblicke. Ich bin gerade dabei ein paar Bannwabentaschen zu bauen. Im Moment bin ich noch unschlüssig über die Richtung der Gitterstäbe, diese könnten horizontal oder vertikal angeordnet werden. In den allermeisten Abbildungen von diesen Wabentaschen sind die Gitterstäbe bzw. Schlitze horizontal angeordnet. Weiß jemand ob das für die Bienen eine Rolle spielt?


    Viele Grüße

    Gunter

  • Ich würde es horizontal machen, da dann mehrere Individuen gleichzeitig zwischen den Räumen wechseln können. Bei der vertikalen Ausrichtung vermute ich, dass es für die Damen etwas komplizierter ist, da die Schwerkraft nicht unterstützend dient, sondern überwunden werden muss. Bei der horizontalen Ausrichtung ist das ja wie eine Leiter aufgebaut....Da die Damen gut klettern können ist aber sicherlich beides möglich

  • Hallo zusammen,

    Weiß jemand ob das für die Bienen eine Rolle spielt?

    Ich denke nicht. Die Bienen kommen ja aus allen Richtungen auf das Gitter zugelaufen und müssen sich in den meisten Fällen in eine günstige Position drehen.

    Ich ordne auch horizontal an, weil das beim Zuschnitt der Gitter den geringsten Verschnitt gibt.


    Beste Grüße aus dem Hintertaunus,

    Rudi

    _______________________________

    Drei Imker - fünf Meinungen. Und ich stehe zu meinen beiden... ;)

  • Moin Zusammen,


    ich weiß es genügt wohl eine Bannwabentasche für die Aktion (wenn man nicht basteln mag) wie schaut es aber mit den doppelten Bannwabentaschen aus, sind diese wirklich dicht? Man sieht es leider nie richtig auf den Bildern aber wie wird zwischen den Rähmchen dicht gemacht, sonst könnte hier die Dame ja raus laufen?

  • Haben die nicht einen Deckel?

    Denke schon.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Moin Zusammen,


    ich weiß es genügt wohl eine Bannwabentasche für die Aktion (wenn man nicht basteln mag) wie schaut es aber mit den doppelten Bannwabentaschen aus, sind diese wirklich dicht? Man sieht es leider nie richtig auf den Bildern aber wie wird zwischen den Rähmchen dicht gemacht, sonst könnte hier die Dame ja raus laufen?

    Bleche an den Seiten, genau wie bei den "einfachen" aus Metall

  • Moin,

    wie ich an anderer Stelle schrieb, hatten wir vom Verein Dr. Büchler gerade als Referenten (online) zu Besuch.

    Hierbei stellte er neben den üblichen Bannwabenverfahren auch das Verfahren mit dem senkrechten Königinnenabsperrgitter vor, was er selber (privat) betreibt.

    Mir ist noch der Beitrag von Rainer/beemax im Kopf gewesen und ich habe nachgefragt, ob er bei diesem Verfahren negative Erfahrungen mit der Annahme der Königinnen nach dem Sperren hatte, was er verneinte und auf ähnlich niedrige Königinnenverluste durch das Käfigen verwies.

    Auffällig: Dr. Büchler hat sein Separee nicht auf der Schiedseite sondern Schiedfern angelegt und bestückt es mit 2 Waben, die nacheinander von der Kö bestiftet und nach Verdeckelung aussortiert wird.

    Vielleicht ist das schon der Hinweis, damit dieses Verfahren besser funktioniert.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: