erste Fragen eines Neuimkers

  • ManfredT hat hier schon seine sehr ausgeklügelte Flachzargen-Betriebsweise vorgestellt, die offenbar gut funktioniert. Ein Anfänger könnte das (gut beschriebene) System – Beute und Betriebsweise – eins zu eins übernehmen, aber ich persönlich würde nicht dazu raten. Wenn was nicht rund läuft, steht man mit seiner Beute und Betriebsweise ziemlich alleine da und ist dann allein überfordert …


    Im Prinzip ist es doch fast egal, wie oder womit man beginnt. Nach ein paar Jahren macht man eh was anderes, ausser man ist der Bienenkönig. ;) Ich habe in meinen wenigen Jahren schon zwei grundlegende Wechsel hinter mir. Vielleicht bin ich ein Spätzünder, aber ich verstand erst so nach drei, vier Jahren, wie verschiedene Vor- und Nachteile für mich zu gewichten sind.

  • Der Bienenköniggibmirhonig, mein Eidgenosse, hat in seiner Jugend Hinterbehandler im Kaltbau gehabt, dann ist er mit Zander durchgestartet um jetzt bei DN bleiben zu wollen. Aber, wie sangen Spanks schon so richtig:“ Die Pfalz war bayrisch und französisch, vielleicht wärd se mol chinesisch……“.

    Und danke für den Hinweis, diese Betriebsweise ist mir durch die Lappen gegangen.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.