Ist der DIB noch nützlich ?

  • Ich wünsche mir einen Butten der bewirkt, daß ich von ausgewählten Themen niemalsnie wieder was höre.

    Rechts oben, Abonnement verwalten.

    pasted-from-clipboard.png (Ich müsste mich jetzt schwer täuschen, aber...) das verwaltet doch nur die Favoritenliste ("Abonnierte Themen"). Deswegen ist das Thema nicht unsichtbar. - In "ungelesene Beiträge" taucht das Thema ebenso auf, wie in "Aktuelles" oder auch im "Forum"

    So ein Knopf wäre schon cool. "Thema ausblenden" zum verschieben Ordner "Gelöschte Themen"

  • Schon gut, bei mir ist das aber links. Ach ja, Ihr guckt ja von der anderen Seite, hihi.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Was bleibt der Frau Meixner bei so einem knalligen Brief für ein Weg, da ohne Blessuren rauszukommen?

    Nein, hier wird keine Inkompetenz suggeriert. Die Stellungnahme im Newsletter lässt, wie hier im Faden deutlich wurde, einige Fragen offen. Diese sind sehr sachlich formuliert an der richtigen Stelle angebracht worden. Jetzt kann der Vorstand ebenso sachlich seine Beweggründe etwas deutlicher verständlich machen. Im Hintergrund rumgrummeln ist genauso wenig angebracht wie Schleimerei.

  • @ Berggeist - Spannend, was du so als sachlich siehst, was für mich eher wie eine Abrechnung herüberkommt, bei der man den zu Tadelden am Ohr packt und ihm die Nase noch ins Missgeschick hineindrückt ;)


    Schöne Grüße - Matthias

    "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Afrikanisches Sprichwort

  • Hi,


    die Frage ist doch immer, was möchte ich damit erreichen.


    Nach meiner Meinung kann die Antwort auf den offenen Brief,


    wenn überhaupt, nur der Versuch einer Rechtfertigung sein.


    Was haben wir damit denn gewonnen? Eventuell wäre es besser gewesen


    das ganze offener und freundlicher zu gestalten. Dann wären mehrere


    Wege offen gewesen. So sind aber, zumindest dem Schreiber des offenen


    Briefes gegenüber, fast alle Türen zu.


    Schöne Grüsse


    Joachim

  • Spannend, was du so als sachlich siehst

    Was ist nicht sachlich? Unbequem ja, aber unsachlich nein.

    Es sind Fragen, Verständnisprobleme und Widersprüche angeführt. Eine Klärung zu verlangen ist durchaus angemessen.

    Muss es ein offener Brief sein?

    Normalerweise nicht. Da aber die Reaktion ja mittlerweile wohl ausbleibt oder in einer unbefriedigenden Sammelstellungnahme endet, bleibt nicht mehr so viel Spielraum für zielorientiertes Handeln.

    An die richtige Ansprechparnerin ist das Schreiben auch gerichtet.

    Nochmal die Frage: Was ist also unsachlich?


    Der DIB kann jetzt nicht mehr wirklich selber etwas für die Zulassung unternehmen, weil bis zum 29.1.2022 reicht die Zeit einfach nicht mehr aus, aber seine Einstellung ist doch nicht unwesentlich bei der Beurteilung solcher Verfahren.


    Vielleicht möchte man vom Vorstand auch lieber die Ameisensäurebhandlung fördern und unterstützen. Da muss ja dann bis 2027 auch noch eine Lösung gefunden werden. Bisher haben wir da nur die MAQS-Streifen zur Verfügung. Die bewährten Anwendungsformen müssen neu genehmigt werden. Wenn man sich dafür lieber einsetzen möchte, vertritt das mit Sicherheit eine größere Zahl der Mitglieder.


    Ein paar klärende Worte wären schon ganz nett und man bricht sich dabei auch keinen Zacken aus der Krone.

  • Die Frage ist doch, was will man erreichen?

    Erreicht man mit diesem offenen Brief eine Zulassung? Nein

    Erreicht man damit Aufmerksamkeit zu bekommen? Ja

    Erreicht man eine neue fundierte Diskussion? Nein


    Wie hier werden vernünftige Argumente weggefegt, weil man nur seinen Kopf und Ego durchsetzen will. Aber würdet ihr eure Meinung nach so einem offenen Brief ändern? Hier wird Theater gespielt, und im Endeffekt bringt es nur härtere Positionen und Imker gegen Imker, wo eine Zusammenarbeit viel besser wäre.

  • Berggeist, wir werden sehen wie die Antwort ausfällt. Mein Verständnis dessen, was man als lediglich sachlich oder als herausfordernd und tadelnd empfindet, ist auch ganz sicher nicht das einzig Mögliche. Ich für mich hätte den Brief deutlich anders formuliert und im Vorfeld dazu wahrscheinlich erstmal telefoniert. Vielleicht hätte ich mich mit der Dame darüber unterhalten, dass sie sich die Gumpp-Studie nochmal genau anschaut und man danach miteinander spricht, vielleicht hatte sie einige Infos gar nicht auf dem Schirm.

    Wie auch immer, schlechter als dass diese Methode weiterhin verboten bleibt, wird es hoffentlich nicht kommen.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Afrikanisches Sprichwort

  • schlechter als dass diese Methode weiterhin verboten bleibt, wird es hoffentlich nicht kommen.

    Das kann schon passieren. Es könnten andere bewährte Methoden nicht mehr zugelasen werden, als Ersatz, oder sogar zusätzlich. Auch das ist eine Befürchtung die der DIB-Vorstand hat. So wie momentan wohl die Meinung vertreten wird, die Verdamfung brauchen wir nicht noch als zusätzliche Behandlungsform kann das auch umschwenken zu" dann brauchen wir ja keine AS mehr". Das dürfte auf wenig Gegenliebe stoßen. Das muss nicht zwangläufig sein, ist aber ein mögliches Szenario.


    Ich für mich hätte den Brief deutlich anders formuliert und im Vorfeld dazu wahrscheinlich erstmal telefoniert.

    Was vermutest du, ist in den letzten 20 Jahren schon über diese Frage, über alle möglichen Kanäle und über alle möglichen Personen diskutiert worden? Öffentlich, im kleinem Kreis und in vier Augen Gesprächen?

  • Ich finde den offenen Brief ok. Ein ständiges taktieren mit Worten bringt uns nicht weiter. Die Fakten liegen doch schon seit langer Zeit vor aber es wird der Arbeitsschutz vorgeschoben um es abzuwürgen. Sind wir Bittsteller oder wollen wir nicht einfach nur das, was woanders schon seit Jahren funktioniert. Wo ist der Arbeitsschutz bei AS, Milchsäure usw?


    Gruß

    Martin