Milbenfall

  • Hallo zusammen


    Ich wollte mal nachfragen wie bei euch derzeit der Milbenfall ist? Ich habe diese Woche mal die Windeln eingeschoben und bin ein bisschen verunsichert.

    Hab Mitte Juli z.T. TBE gemacht > Oxalsäure gesprüht

    Bei den anderen Ameisensäure 60% mit Liebig Disp. 2 x ca 200ml je nach Volksstärke im Abstand von 2 Wochen gemacht

    Nun bei beiden Varianten täglicher Milbenfall von 10-25 Milben :(

    Es war diese Woche allerdings auch Flugwetter und manche Bienen kamen 1-2 Stunden raus.

    Bei Ableger hab ich mal reingespickelt und noch kleine Brutfelder entdeckt >die holen auch noch Pollen. Ich glaub lt. Windel ist bei den Wirtschaftsvölker keine Brut mehr ( fast kein Gemüll)

    Soll ich nun handeln mit vernebeln von Oxalsäure?

    Ich hab ein RuBee Ox Vernebler.

    Noch bisschen abwarten bis sie ganz sicher Brutfrei sind?

    Sind die Fallzahlen zu hoch bei normalen Völkern?

    Wie sieht es bei euch aus, freue mich auf Antworten.

    Gruß edsa

  • Vernebeln kann man doch wie verdampfen mehrmals?

    Was spricht gegen eine Notfallbehandlung sofort UND die reguläre Winterbehandlung?


    Aber da werden sich bestimmt noch Leute melden, die erfahrener sind als ich.

  • Nach meiner Erfahrung mit TBE im Spätsommer fallen bei meinen Völkern im Spätherbst auch immer ordentlich Milben (so ab 5 pro Tag und mehr). Also weit mehr als laut offiziellen Schadschwellen von den Bienen verkraftbar sind. Die Völker überleben trotzdem. Wahrscheinlich basieren die gängigen Empfehlungen auf dem Behandlungskonzepten mit Ameisensäurebehandlung im September

  • Hallo,

    der Milbenfall ist auch in diesem Herbst unter der Schwelle zur Behandlungsnotwendigkeit (Max: 2,5, Min: 0,25 / Tag).

    Es steht die Entscheidung zum Thema Winterbehandlung an.

    Da ich OXsub. anwende mache ich das bei mildem Wetter um die Mitte des November ODER nicht.

    Gruß

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Soll ich nun handeln mit vernebeln von Oxalsäure?

    Ich hab ein RuBee Ox Vernebler.

    Noch bisschen abwarten bis sie ganz sicher Brutfrei sind?

    Damit arbeite ich auch schon seit Jahren. Ich bedampfe (ausser der Sommerbehandlung) ab Ende Sept. 4x alle vier Tage und bei höherem Befall engermaschig, unabhängig vom Brutstatus. So bekamen einzelne Völker bis jetzt noch immer ihre Dosis. Nun sind alle im einstelligen Bereich und darunter. Im Dezember folgt eine Kontrollbehandlung, danach ebenfalls nach Milbenfall. Funktioniert bei mir ohne milbenbegründbare Verluste bestens, und die Bienen reagieren recht gelassen.
    MfG Wolfhard

  • Momentan bei einigen Völkern ganz ähnlich trotz TBE. Eine OXS Staubbehandlung bringt's an den Tag: gut 500 Milben und mehr.


    Jede tote Milbe ist eine gute Milbe. Besser man erwischt sie jetzt als in 6 Wochen...

  • Momentan bei einigen Völkern ganz ähnlich trotz TBE. Eine OXS Staubbehandlung bringt's an den Tag: gut 500 Milben und mehr.


    Jede tote Milbe ist eine gute Milbe. Besser man erwischt sie jetzt als in 6 Wochen...

    So ähnlich ist es bei mir auch. Bei meinen TBE Völkern sind ca 0-100 Milben gefallen, aber bei meinen Brutscheunen teilweise weit über 400.


    Wenn ich aber davon ausgehe, da meinen Brutscheunen sehr stark sind, das dort über 10.000 Bienen noch drinnen sind, war nur jede 20 - 30 Bienen mit einer Milbe betroffen. Was ich als in Ordnung betrachte.


    Man erschrickt immer jedes Jahr aufs neue, wenn so viele Milben bei einer Behandlung im Oktober/November fallen, da man ja aus seiner Sicht eine guten Sommerbehandlung gemacht hat🙈. Dafür fallen aber bei mir in der Winterbehandlung nur noch sehr wenige bis gar nichts.


    Winterverluste sind bei mir sehr gering, letztes Jahr sogar überhaupt keines. Bin gespannt wie sich das im nächsten Jahr fortsetzt und ob ich was ändern muss oder es so gut läuft.

  • Soll ich nun handeln mit vernebeln von Oxalsäure?

    Ich hab ein RuBee Ox Vernebler.

    Noch bisschen abwarten bis sie ganz sicher Brutfrei sind?

    Damit arbeite ich auch schon seit Jahren. Ich bedampfe (ausser der Sommerbehandlung) ab Ende Sept. 4x alle vier Tage und bei höherem Befall engermaschig, unabhängig vom Brutstatus. So bekamen einzelne Völker bis jetzt noch immer ihre Dosis. Nun sind alle im einstelligen Bereich und darunter. Im Dezember folgt eine Kontrollbehandlung, danach ebenfalls nach Milbenfall. Funktioniert bei mir ohne milbenbegründbare Verluste bestens, und die Bienen reagieren recht gelassen.
    MfG Wolfhard

    Das habe ich leider nicht ganz verstanden. Du hast einzelne Völker (mit hohem Milbenfall) solange weiterbehandelt bis nur noch wenige Milben fallen, oder? In welchem zeitlichen Rhythmus machst du da nach den 4x4 weiter?

    Und was heißt 'danach ebenfalls nach Milbenfall'. Wiederholst du dann die Winterbehandlung? In welchem zeitlichen Abstand?

  • Bei den anderen Ameisensäure 60% mit Liebig Disp. 2 x ca 200ml je nach Volksstärke im Abstand von 2 Wochen gemacht

    wo lernt man den sowas? Die wollen sich gerade erholen und bekommen direkt wieder einen auf den Deckel...

    Selbst beim Liebig seinem A+ Konzept liegen da 4 Wochen zwischen den Behandlungen.

    Ich mache einmal 5 Tage 150ml mit Nassenheider Prof. Dann Ende September einen Oxalsäure Block.


    Wenn weniger als 10 Milben fallen ist finito bis Anfang Dezember. Bei der Winterbehandung kommt noch was bei den Ablegern runter, die Wirtschaftsvölker bleiben meist bis dahin milbenfrei.


    Eine OXS Staubbehandlung bringt's an den Tag: gut 500 Milben und mehr.


    Jede tote Milbe ist eine gute Milbe. Besser man erwischt sie jetzt als in 6 Wochen...

    :thumbup:

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Dosierung für 60 %-ige Ameisensäure ad.us. vet

    Volksgröße (Zander/DN)

    1. Behandlung Juli

    2. Behandlung August

    Erwünschte Verdunstungs- menge pro Tag

    1-Zargen-Völker

    140 ml

    140 ml

    20-25 ml

    2-Zargen-Völker

    200 ml

    200 ml

    30-40 ml

    Dosierung laut Landesanstalt für Bienenkunde, Universität Hohenheim Weitere Hinweise zu Temperaturbereichen und Dochtgrößen beachten!


    Hallo beegoodis

    ich hab zwar die Bienen nicht gerade schonend behandelt mit dem kurzen Abbstand zwischen den Behandlungen.😩

    Aber wie du siehst ich hab es so gelesen .Da ich noch berufstätig bin (2 Wochen im Ausland ) hab ich mich für die schnelle Variante entschieden. Den Bienen hat es vielleicht 🤔 auch geschadet wie jede Ameisensäurebehandlung. Ich hab nun aber bedenken das ich immer noch zu viele Milben in den Völkern habe. Wenn dein Behandlungskonzept passt dann Glückwunsch,

    Gruß edsa

  • Ein Klassiker. Anscheinend nur ein "Kochrezept" angepasst auf die persönlichen Prioritäten, ohne Berücksichtigung der gesetzten Rahmenbedingungen ( in dem Fall, Länge der Pause zwischen zwei Behandlungen, sofern die Zweite notwendig ist).

    Wirkung anscheinend trotzdem unzureichend.

    Den Bienen hat es vielleicht 🤔 auch geschadet wie jede Ameisensäurebehandlung.

    2*200 ml über Liebig Dispenser im Abstand von zwei Wochen hat mit einer normalen AS- Behandlung nichts mehr zu tun. In der Regel setzt man Verdunster ein, um Schädigungen durch die AS weitestgehend zu minimieren.

    Mich wundert es nicht mehr, dass die AS über die Tour in Verruf gerät.

  • Hallo edsa,

    die zweite Behandlung hat den Sinn, die seit der ersten Behandlung angewachsene Milbenlast bis zur Winterbehandlung zu drücken.


    Wenn die Behandlungen so kurz hintereinander erfolgen, ist das als ob du nur einmal behandelt hättest. Bitte gib denen das nächste mal wenigstens 21 Tage Zeit wieder den natürlichen Milbenfall zu erzeugen.

    Dann hast du erstens bessere Daten zur Varroalast vorliegen und zweitens, wenn die erste Behandlung gesessen hat, kann man den Befall individuell pro Volk ablesen und überlegen, ob überhaupt noch eine zweite Behandlung nötig ist.


    Zwei mal AS60 habe ich in den ersten beiden Jahren gemacht, danach nie wieder...


    Da dir die Verneblung zur Verfügung steht, kannst du jetzt auch jede Woche einmal vernebeln. Es gibt verschieden Ansätze für OX Blöcke in Bezug auf Anzahl und Abstand. Kannst dich ja mal da einlesen.

    Ich denke das vernebeln fast mit verdampfen gleich zu setzten ist.


    Wenn weniger als 10 Milben fallen ist finito bis Anfang Dezember

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Mich wundert es nicht mehr, dass die AS über die Tour in Verruf gerät.

    Man kann den Milb nicht eradizieren, nur minimieren. Den Rest besorgt der Bien (Brutfreiheit) oder aber nicht. Und dann sind halt bei einigen Kandidaten im Sept./Okt. wieder Milben da und jetzt kann man nicht mehr AS verdunsten.... - ein Dilemma.


    Das kommt bei L. und P.A. nie vor, weil Lehrbuchwissen das nicht zulässt. ;)


    Das ist ja gerade einer der großen Vorteile bei Kleesäure in Staubform: jederzeit effiziente Behandlung möglich.

  • Hallo beegoodies

    Danke das ist mal ein sehr guter Ansatz für nächstes Jahr.

    Ich wollte meinen Bienen bestimmt nur Gutes tun und die zweite Behandlung nicht so weit nach hinten schieben ( Winterbienen schonen).Dann hört und liest man wieder 60% wirkt so viel schlechter als 85%.

    Aber das ist die eine Behandlungsmethode, zur TUB hat sich keiner geäußert. Was hab ich da falsch gemacht? Bei den sieht es auch nicht besser aus.

    Wenn es weniger als 10 Milben pro Tag sind wäre ich auch zufrieden. Sind es bei euch wirklich weniger? Bei allen Völkern oder gibt es Ausnahmen?

    Gruß edsa